Curtis Thompson mit zweitem sexuellen Überfall in Verbindung gebracht

http://www.komotv.com/stories/32840.htm
1. September 2004
 
von Kevin Reece


 

SEATTLE - Ein verurteilter Sextäter, in Haft, weil er mutmaßlich zwei Frauen im Universitätsbezirk von Seattle abgegriffen hat, ist mit einem weiteren sexuellen Angriff in Verbindung gebracht worden.

Ermittler sagen, dass sie jetzt Beweise haben, dass Curtis Thompson nur einige Tage vor dem Angriff im Universitätsbezirk eine Frau in der Eastlake-Nachbarschaft von Seattle vergewaltigte.

Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dass dieser Typ nie aus dem Gefängnis herausgelassen werden sollte; dass Thompson nach vier brutalen Vergewaltigungen und 18 Jahren im Gefängnis eine fortwährende Bedrohung sei und nicht rehabilitiert werden könne.

In Mittwoch herausgegebenen Gerichtsdokumenten sagt die Staatsanwaltschaft, dass Fingerabdrücke beweisen, dass Curtis Thompson wieder eine Frau brutal vergewaltigte.

Am 23. August zeigte KOMO 4 News ein Überwachungsvideo aus einem Wohngebäude im Universitätsbezirk, wo, so sagt die Polizei, Curtis Thompson zwei Frauen angriff, einen älteren Mann zusammenschlug, eine Frau dazu brachte, ihre Bluse auszuziehen, und drohte, sie alle zu töten.

Notrufe brachten die Polizei schnell dorthin. Sie griffen Thompson an, als er ging. Er ist seither im Gefängnis.

Aber jemand brach sechs Tage zuvor um 2 Uhr morgens in eine Wohnung auf der Minor Avenue East in Seattle ein. Dort wurde eine 29-jährige Frau brutal fast zwei Stunden lang vergewaltigt.

An einem Punkt, sagt die Polizei, habe sie den Angreifer mit einer Lampe getroffen, aber er ergriff die Lampe und fesselte die Frau.

Er nahm schließlich ihr Auto mit, sagt die Polizei.

Jetzt sagt die Polizei, dass Fingerabdrücke auf einem offenen Fenster und auf dieser Lampe eindeutig zu den Fingerabdrücken von Curtis Thompson passen.

Dies ist ein frustrierender Fall für die Staatsanwaltschaft gewesen. Sie baten eine Jury, zuzustimmen, dass Thompson als Sextäter auf unbestimmte Zeit ins Gefängnis kommen sollte. Aber diese Jury beschloss in der ersten ihrer freundlichen Entscheidung, ihn freizulassen.

Jetzt, innerhalb eines Jahres nach dieser Freilassung, ist er wegen zwei brutaler Angriffe angeklagt.

Dieses Mal jedoch, wenn er verurteilt wird, bekommt er Lebenslänglich und hat nie wieder eine Chance, jemanden anzugreifen.

Erste Nachrichtenstory auf KOMO 4 über Vergewaltigung in Eastlake -- http://www.komotv.com/stories/32661.htm.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://seattletimes.nwsource.com/html/localnews/2002018396_woman28m.html 

 

Samstag, 28. August 2004 - Aktualisiert um 12:00 Uhr

 

Quelle: Fingerabdrücke von Sextäter am Ort der Vergewaltigung gefunden

 

von Jessica Blanchard

Reporterin der Seattle Times

 

Ein am Ort einer neueren Vergewaltigung in Seattles Eastlake-Nachbarschaft gefundener Fingerabdruck gehört einem amtlich eingetragenen Sexualstraftäter, sagte eine Quelle aus dem Kreis der Ermittler gestern.

Die Polizei sagt, dass sie auch daran interessiert sei, sich den Stufe-3-Sextäter Curtis S. Thompson, 45, in Verbindung mit dem Tod einer behinderten Frau durch Erstechen in ihrer Wohnung in der Bryant-Nachbarschaft der Stadt anzusehen.

Die Polizei wollte nicht bestätigen, ob Thompson Verdächtiger in beiden Fällen ist; es ist von keinen Verhaftungen berichtet worden.

"Er ist jemand, an dem wir interessiert sein würden", sagte Seattles Polizeisprecher Scott Moss. "Aber er ist kein Verdächtiger."

Thompson, der für eine Serie von Vergewaltigungen und eine versuchte Vergewaltigung im Jahr 1985 mehr als 17 Jahre im Gefängnis saß, wurde Montagnacht im Universitätsbezirk verhaftet und angeklagt, in eine Wohnung eingebrochen zu sein und zwei Frauen angegriffen zu haben. Er ist wegen 11 Schwerverbrechen in diesem Fall angeklagt worden und wird im Gefängnis von King County statt $ 5 Millionen Kaution festgehalten.

 

In den 1985er Fällen, alle in Kings County, brach Thompson mitten in der Nacht in die Häuser seiner Opfer ein und bedeckte ihre Gesichter, während er sie, so Gerichtsdokumente, vergewaltigte. In drei von diesen Fällen bedrohte er die Frauen mit einer Waffe oder einem Messer, fesselte sie und forderte Drogen und Geld. Bei der letzten Vergewaltigung erstickte und erdrosselte Thompson sein Opfer damit und erstach es.

Nachdem er im Jahr 1985 festgenommen wurde, sagte Thompson der Polizei, dass sein Verhalten "außer Kontrolle" sei und dass er "fürchtete, dass er sein nächstes Opfer töten könnte", so Gerichtsdokumente.

In der Eastlake-Vergewaltigung am 17. August, sagt die Polizei, sei ein Mann spät nachts ins Haus einer Frau eingebrochen und habe sie vergewaltigt. Die Frau sagte der Polizei später, dass sie außerstande war, einen genauen Blick auf ihren Angreifer zu werfen, weil er ihr Gesicht während der Vergewaltigung bedeckt hatte.

Als sie an einem Punkt Widerstand leistete und ihn mit einer Lampe traf, schlug ihr Angreifer sie zusammenschlug und band sie mit einem Gürtel, sagte die Polizei. Er stahl dann ihr Auto, das noch nicht gefunden worden ist.

Thompson saß seine Zeit für die 1985er Verbrechen ab. Kurz bevor er freigelassen werden sollte, versuchten Staatsanwälte freundlich, ihn in ein sicheres Behandlungszentrum für sexuelle Täter auf der McNeil-Insel im Pierce County einweisen zu lassen. Ankläger sagten, dass Thompson eine Vorgeschichte mit sexuellem Sadismus hatte, die auf seine Adoleszenz zurückging, dass er immer noch Wut auf Frauen hatte und wahrscheinlich wieder rückfällig würde.

Aber Thompsons Anwälte behaupteten, dass er ein Vorbildgefangener gewesen war und in den Jahren gute Beziehungen zu mehreren Frauen entwickelt hatte, die für die Rehabilitationsabteilung arbeiteten, als er in Haft genommen wurde.

Die Jury unterstützte Thompson, und im Oktober 2003 wurde er aus dem Gefängnis freigelassen und begann, mit seiner Mutter in der Bryant-Nachbarschaft zusammenzuleben.

Thompson meldete sich vor kurzem unter einer neuen Adresse im Universitätsbezirk im 4700. Block des Roosevelt Way Northeast, so das Büro des Sheriffs von King County

Das Haus von Thompsons Mutter liegt nahe dem Wohnungskomplex, wo die 45-jährige Deborah S. McAfee am Donnerstag erstochen aufgefunden wurde. Die Polizei sagte, dass sie zuletzt Sonntag lebendig gesehen wurde.

Die Polizei sieht sich auch Thompson in Verbindung mit dieser Tötung an.

"Es keine Beweise, dass er eine mögliche Verbindung an dieser Stelle ist", sagte Moos. "Aber wir sehen uns immer Verbrechenstrends in einem gewissen Bereich an ... und da er in enger Nachbarschaft lebt, wird es sicher etwas sein, das wir untersuchen werden."

Die Polizei sieht Thompson nicht in Verbindung mit der Vergewaltigung der letzten Woche nördlich von Green Lake an. Er war zur der Zeit in Haft, sagte Moos.

Jessica Blanchard: 206-464-3896 oder jblanchard@seattletimes.com

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.king5.com/topstories/stories/NW_082704WABthompsonKC.bc65aecd.html

 

Thompson wegen weiterer Vergewaltigungen untersucht

Freitag, 27. August 2004

 

von LINDA BYRON / KING 5 News

SEATTLE - Ein gewalttätiger Sexualstraftäter wurde Montagnacht für den Angriff auf zwei Frauen im Universitätsbezirk von Seattle festgenommen. Aber jetzt ist Curtis Thompson auch der Hauptverdächtige in einer Vergewaltigung, die die Eastlake-Nachbarschaft vor nur 10 Tagen terrorisierte.

Als eine 30-jährige Frau am 17. August in ihrer Wohnung in Eastlake vergewaltigt und 2 Stunden von ihrem Angreifer festgehalten wurde, dachte die Polizei sofort an Curtis Thompson.

Der verurteilte Serienvergewaltiger und Stufe-3-Sextäter lebte nicht weit weg, und es bestanden Ähnlichkeiten zwischen diesem Fall und Vergewaltigungen, die Thompson in den 1980er Jahren begangen hatte.

 

Jetzt hat KING 5 News erfahren, dass Fingerabdrücke vom Tatort aus dem Labor zurückgekommen sind, und sie passen auf die von Thompson.

 

Nachrichten, dass die Polizei den Fall vielleicht gelöst hat und der Verdächtige bereits im Gefängnis ist, sind für die Bewohner der Gegend beruhigend.

"Wir sind froh, dass sie ihn fanden, wenn er wirklich die richtige Person ist", sagte Nan Woodruff, Bewohner von Eastlake.

Thompson wurde erst letzten Oktober nach dem Absitzen von mehr als 16 Jahren für Vergewaltigung aus dem Gefängnis freigelassen. Er wurde Anfang diese Woche wegen angeblich Angreifens von zwei Frauen in in einem Wohngebäude des Universitätsbezirks wieder festgenommen.

Ein Überwachungsvideo zeigt Thompson, wie er den Frauen ins Gebäude folgt.

Thompson ist für die Angriffe wegen 11 Schwerverbrechen angeklagt - Verbrechen, die lebenslange Haft eintragen könnten.

Inzwischen untersucht die Polizei immer noch einen Mord in der Viewridge-Nachbarschaft nicht weit entfernt vom Haus von Thompsons Mutter, wo er für eine Zeit lebte.

Der Körper der Frau wurde Donnerstag von einem Freund entdeckt, der besorgt war, weil das Opfer das Telefon seit dem Sonntag nicht abgehoben hatte.

Ermittler untersuchen, ob Thompson eine Person von Interesse sein könnte.

"Wir haben das nicht ausgeschlossen, aber es gibt nichts an diesem Tatort, was irgendeine Person besonders identifiziert, ihn eingeschlossen", sagte Capt. Schild Gleason, Polizeiabteilung Seattle.

Aber es gibt mehr. Quellen in der Nähe der Polizeiuntersuchung sagten KING 5, dass gegen Thompson auch wegen zwei weiteren Vergewaltigungen ermittelt wird.

Er ist hinter Gittern im Gefängnis von King County, gegen $ 5 Millionen Kaution.

Ankläger versuchten, Thompson auf unbestimmte Zeit festzuhalten, nachdem er seine lange Gefängnisstrafe abgesessen hatte, aber eine Jury fand, dass er kein schwerer Sexualtäter sei und ließen ihn letzten Oktober frei.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.king5.com/topstories/stories/NW_082604WABsuspiciousdeathKC.b7515e1c.html

 

Behinderte Frau tot in Wohnkomplex in Seattle gefunden

Freitag, 27. August 2004

 

KING5.com

 

Das Opfer lebte in einem Heim für Behinderte.

 

SEATTLE -

Die Polizei untersucht den verdächtigen Tod einer Frau in einem Heim für Behinderte im Bereich Sandpoint von Seattle neben dem Ronald McDonald-Haus.

Die Polizei sagt, dass eine Frau tot ist, und berüchtigter Serienvergewaltiger, Curtis S. Thompson, ist jetzt im Mittelpunkt der Untersuchung.

Thompson wurde letzten Dienstag festgenommen. Die Frau wurde letzten Sonntag zuletzt lebendig gesehen.

Ein Freundin kontrollierte die behinderte Frau, von der man meint, dass sie in ihren späten 30ern oder frühen 40ern ist, nachdem sie mehrere Tage lang nichts von ihr gehört und sie Donnerstagnachmittag mit schweren Anzeichen von Verletzungen gefunden hatte.

Quellen sagten KING 5, dass Detektive glauben, dass Curtis Thompson in den Fall verwickelt sein konnte.

Verurteilt wegen Vergewaltigung von vier Frauen in den 1980er Jahren, saß Thompson 16 Jahre im Gefängnis und war letztes Jahr wieder draußen. Aber er wurde nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Frauen in einem Aufzug im Universitätsbezirk letzten Dienstag wieder festgenommen.

Das Heim, wo die Frau Donnerstag tot aufgefunden wurde, ist nur wenige Blöcke von dem Haus von Thompsons Mutter entfernt. Dieses Haus grenzt an den Burke-Gilman Trail.

Quellen in der Nähe der Ermittler sagen, dass der Fall hier denen von Thompson ähnlich ist.

Nachbarn sagen, dass das Opfer behindert war und um herumzukommen, auf einen angewiesen war.

Der Name des Opfers ist noch nicht veröffentlicht worden.

Thompson wird gegen $ 5 Millionen Kaution wegen des Verdachts auf Raub, Angriff, Entführung und Entwaffnung eines Polizeibeamten festgehalten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.komotv.com/news/story.asp?ID=32751

 

5 Millionen Dollar Kaution für Curtis Thompson

25. August 2004

von Tracy Vedder

 

SEATTLE -

Ein Richter setzte eine außerordentlich hohe Kaution von $ 5 Millionen für den verurteilten Vergewaltiger Curtis Thompson fest.

Die Polizei und Ankläger sagen, dass Thompson wieder Montagnacht im Universitätsbezirk von Seattle angriff.

Der Richter wollte nicht, dass Fernsehkameras Curtis Thompsons Gesicht aufzeichneten, als er in den Gerichtssaal ging, aber der 1,89 Meter große, 100 Kilo schwere Thompson war gefesselt, und es galten extrem hohe Sicherheitsvorkehrungen.

Sein Gesicht war ausdruckslos. Und das Sonderpersonal im Gefängnis von King County, das im Gerichtssaal des Gefängnisses Dienst tat, passte eindeutig sehr auf.

Das ist Teil des Grunds, warum der stellvertretende Ankläger Scott O'Toole um eine außergewöhnliche Kaution von $ 5 Millionen bat: "Er stellt eine außerordentliche Gefahr für die Gesellschaft und eine extreme Gefahr dar - es besteht Fluchtgefahr."

Vor zwei Nächten nahm ein Überwachungsvideoband Thompson auf, das ihn zeigte, wie er zwei jungen Frauen in eine abgeschlossene Wohnung im Universitätsbezirk folgte. Die Polizei sagt, dass er sie angriff, einen anderen Mieter schlug und eine Frau dazu zwang, ihre Bluse auszuziehen.

Auf dem Band ist zu sehen, wie die Frau nach draußen läuft, um wegzukommen, und Polizeibeamte dort sind, um Thompson festzunehmen. Es brauchte mindestens fünf Personen, um ihn festzuhalten.

"Weil er jetzt wenig zu verlieren hat", beschreibt Seattles Polizeicaptain Neil Low die Aktion diese Nacht. "Er wird wahrscheinlich als Dreifachtäter zurückgehen, so ist wegzukommen für ihn alles, und die Gewalttätigkeitsebene reflektierte das."

Aber Thompsons gewalttätige Geschichte beginnt nicht auf dem Videoband. Vor achtzehn Jahren wurde er wegen vier Vergewaltigungen und einer anderen versuchten Vergewaltigung verurteilt.

"Außerordentlich gewalttätig", beschreibt O'Toole, "und das schließt die Verwendung von Waffen und Fremdobjekten ein, um eine Menge verschiedener Frauen sexuell anzugreifen."

Die Beamten von Captain Low behielten Thompson die letzten 11 Monate im Auge. Thompson ist Stufe-3-Sexualstraftäter, den Ankläger als sexuellen Schwerverbrecher hinter Gittern halten wollten, aber eine Jury entschied anders.

In die Vergangenheit zog Thompson mehrmals um - immer näher an den Universitätsbezirk. Er hatte Schwierigkeiten, eine Arbeit zu behalten, und stellte sich nicht gut auf das Leben außerhalb des Gefängnisses ein.

"In der Außenwelt hätte es unsicher für ihn sein können", sagt Low. "Er war nicht so strukturiert, und die Räder fielen ihm vom Wagen."

Was Montagnacht geschah, sagen Ankläger, ist das Ergebnis. "Unsere Sorge ist, dass sich diese Opfer unsicher fühlen; sie fühlen sich verwundbar, er weiß, wo sie leben", fügt O'Toole hinzu. Er hofft, dass die hohe Kaution all den Opfern Gefühl der Sicherheit gibt.

Es wird erwartet, dass die Ankläger bis Donnerstag Anklage erheben. Sie glauben, wenn er verurteilt wird, werde es reichen, um Thompson für den Rest seines Lebens hinter Gitter zu bringen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://seattlepi.nwsource.com/local/187790_rapist25.html 

 

Mittwoch, 25. August 2004

 

Verdächtiger bei Angriff ist verurteilter Vergewaltiger

Sextäter wurde feigelassen, nachdem die Forderung ihn nach McNeil Island zu schicken, abgelehnt wurde

 

von HECTOR CASTRO

REPORTER SEATTLE POST

Ein verurteilter Vergewaltiger, der letztes Jahr gerade soeben einem Wegschließen auf unbestimmte Zeit als sexueller Schwerverbrecher entging, kommt heute zurück ins Gericht, verdächtigt des Angriffs auf zwei Frauen, von denen er eine zwang, sich auszuziehen.

Curtis Shane Thompson, 45, ein Stufe-3-Sexualverbrecher, nahm am Montag einen Kampf mit der Polizei außerhalb eines Wohngebäudes im Universitätsbezirk auf, wo die Angriffe stattfanden, und wo er versuchte, die Waffe eines Beamten aus dem Halfter zu greifen, sagte die Polizei.

"Wer weiß, was geschehen wäre, wäre er in der Lage gewesen, die Kontrolle über die Waffe dieses Beamten zu erlangen", sagte Polizeisprecher Scott Moss gestern. "Es hätte viel schlimmer sein können."

Thompson wurde am Harborview Medical Center wegen Verletzungen behandelt, die er sich bei dem Kampf zugezogen hatte, dann kam er ins Gefängnis von King County, während die Untersuchung des Raubs, des Angriffs, der Entführung, der Belästigung und der Entwaffnung eines Polizeibeamten lief.

Die Seattle-Post-Intelligencer benennt normalerweise keine Verdächtigen, bevor sie angeklagt sind, identifiziert aber Thompson wegen seiner Vorstrafen, seines Status als amtlich eingetragener Sexualstraftäter und wegen der Fragen, die während seiner zivilrechtlichen Anhörung aufgeworfen wurden.

Eine Kautionsanhörung ist für heute angesetzt, und es wird erwartet, dass die Anklage vor Ende der Woche erhoben wird, sagte Dan Donohoe, Sprecher des Büros des Bezirksstaatsanwaltes von King County. 

"Wir beabsichtigen, Anklage wegen schwerstmöglicher Verbrechen zu erheben und ihn für eine sehr lange Zeit ins Gefängnis zurückzuschicken", sagte Donohoe.

Thompson war der Polizei gut bekannt. Weil er Stufe-3-Sexualstraftäter war, der in Seattle lebte, kontrollierten ihn Ermittler der speziellen Angriffseinheit der Abteilung regelmäßig, sagte Capt. Neil Low. Das Staatsgesetz verlangt, dass Behörden Stufe-3-Sexualstraftäter wenigstens einmal alle 90 Tage kontrollieren, sagte Low, aber die Polizei von Seattle kontrollierte Thompson mindestens einmal in der Woche.

Erst letzte Woche verbrachte ein Paar Ermittler 30 Minuten mit einem Besuch bei Thompson in seiner neuesten Residenz, einer Wohnung im 4700 Block des Roosevelt Way Northeast.

Nach einem Polizeibericht wurde Thompson etwa um 22:00 Uhr am Montag festgenommen, nachdem die Frauen Beamte auf ihn hinwiesen.

Die Polizei sagte, dass vier Frauen, alle Anfang 20, außerhalb ihrer Wohnungen an der Ninth Avenue Northeast und der Northeast 42nd Street rauchten, als Thompson sich näherte und sich mit ihnen unterhielt.

Zwei der Frauen machten sich auf den Weg nach Hause, und zwei weitere begannen, ins Gebäude zu gehen. Thompson folgte den beiden, die ins Gebäude gingen.

Als ihn die Frauen herausforderten und sagten, dass er dort nicht wohne und gehen solle, ergriff er mutmaßlich das Portmonee des einen Opfers und schlug ihr ins Auge. Die zwei Frauen liefen zum Aufzug, aber er verhinderte, dass sich die Türen schlossen.

Ein 60-jähriger Bewohner, der Schreie hörte, kam dazu, um zu helfen, aber Thompson stieß ihn nieder und schlug ihn auf den Boden des Aufzugs, sagte die Polizei.

Die Frauen sagten der Polizei, dass Thompson das Portmonee durchwühlte, das er ergriffen hatte, sie davon abhielt, den Aufzug zu verlassen, und dann abrupt einer Frau befahl, ihre Bluse auszuziehen, wobei er ihr drohte, er werde "ihren Kopf durch die Wand treten", wenn sie nicht täte, was er sagte.

Die Frau fügte sich, aber als er befahl, dass sie weitere Kleidungsstücke auszog, lehnte sie ab. Er hatte gerade einen Schritt auf sie zu gemacht, als sie den Klang der ankommenden Polizei hörte und aus dem Aufzug lief.

Die Freundinnen der Frauen sahen, was am Aufzug geschah und riefen über Notruf an. Streifenbeamte kamen gerade an, als das blusenlose Opfer schreiend aus dem Wohngebäude lief, mit Thompson hinter ihr her.

Ein Beamter versuchte, Thompson zu ergreifen, der 1,89 Meter groß ist und 110 Kilo wiegt. Doch Thompson war in der Lage, sich loszureißen und einen anderen Beamten anzugreifen und diesen Beamten mehrmals auf den Kopf zu schlagen, sagte die Polizei.

Mehreren Beamten gelang es, Thompson zu Boden zu ringen, wo er angeblich versuchte, eine Polizeiwaffe aus ihrem Halfter zu reißen.

Aber die Polizei war in der Lage, ihm Handschellen anzulegen. Mediziner kamen an, um die zwei Beamten und Thompson zu behandeln, der, wie verlautet, mehr als 20 Stiche an seinem Kopf erhielt.

Bevor er in eine Ambulanz geladen wurde, bedrohte Thompson eine Beamtin, angeblich sagte er: "Du weißt nicht, wer ich bin. Ich töte dich."

Thompsons kriminelle Vorgeschichte von sexueller Gewalt ist gut dokumentiert. Er wurde im Jahr 1985 verurteilt, weil er in die Häuser von fünf Frauen zwischen dem März 1985 und dem Juli 1985 eingebrochen war, vier von ihnen vergewaltigte und versuchte, eine fünfte zu vergewaltigen.

Er benutzte Messer und Waffen bei diesen Angriffen und schnitt den Arm der einen Frau vom Ellenbogen bis zum Handgelenk auf. In einem Fall ließ er erkennen, dass er die Wohnung der Frau beobachtet hatte und wusste, wann ihr Mann gegangen war. In einer anderen hatte er als ein Maler in der Wohnung des Opfers gearbeitet.

Thompson fesselte seine Opfer normalerweise, drohte immer, sie zu verletzen oder zu töten, und versuchte, ihre Gesichter mit Kissen oder anderem Bettzeug zu bedecken.

Als Thompson das Ende seiner Strafe im Mai 2002 erreichte, versuchten Bezirksstaatsanwälte von King County, ihn zum Sonderbehandlungszentrum auf McNeil Island schicken zu lassen, sie argumentierten in Gerichtsdokumenten, dass Thompson ein sexueller Gewaltverbrecher blieb.

In Gerichtsdokumenten angeführte psychologische Berichte besagten, dass Thompson Wut und Feindseligkeit gegenüber Frauen im Allgemeinen empfand und dass seine Gewalttätigkeit eskalieren würde. Ein Psychiater fand, dass er ein sexueller Sadist war.

In Sitzungen mit in der Psychiatrie Tätigen gab Thompson zu, Verwandte sexuell zu belästigen und einem Freund in den Rücken gestochen zu haben, wonach der jungen Mann gelähmt blieb.

Er gab auch eine Vorgeschichte von Voyeurismus zu. Er behielt seit seinen Teenagerjahren Waffen und Messer bei sich, sagte er, hauptsächlich als Schutz während seiner Zeit, als er mit Drogen handelte.

Als er wegen der Vergewaltigungen im Jahre 1985 verhaftet wurde, gab Thompson über 40 Einbrüche zu.

Aber im Gefängnis wurde Thompson zu einem Vorbildinsassen, hatte keine Probleme mit weiblichen Beamten und nahm offensichtlich die Religion seiner Mutter an und wurde ein frommer Zeuge Jehovas und lehnte jede Behandlung außer Zusammenkünften mit anderen Mitgliedern seines Glaubens ab.

 

"Offensichtlich macht er sich gut in Institutionen", sagte Low.

 

Die Jury bei seiner zivilrechtlichen Anhörung entschied, dass Thompson die Kriterien eines sexuellen Schwerverbrechers nicht erfüllte, und er wurde im Oktober freigelassen und zog zu seiner Mutter in ihre Wohnung in der Nachbarschaft von Ravenna.

Am 24. Juli zog er in eine Wohnung im 4700 Block des Roosevelt Way Northeast.

Low sagte, die Polizei benachrichtigte Leitung und Mieter davon, dass Thompson eingezogen war. Weil Thompson seine Strafe abgesessen hatte, war er nicht unter Überwachung der Bewährungsabteilung.

Immer noch, sagte Low, folgte Thompson den Regeln für amtlich eingetragene Sexualstraftäter. "Er berichtete von jedem seiner Umzüge", sagte Low.

Thompson sagte Ermittlern, dass er in seiner Versammlung der Zeugen Jehovas aktiv sei und dass er eine Teilzeitarbeit und eine Freundin habe.

Aber als er letzte Woche Ermittler traf, klagte Thompson darüber, dass er bei seinen Versuchen matt gesetzt wurde, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

Als er versuchte, sich für Klassen in einem Gemeinschaftscollege anzumelden, sagte er Ermittlern, hätten ihm die Administratoren gesagt, dass sie, wenn er es täte, sich vor jede seiner Klassen stellen und die Studenten auf seinen Status als Sexualstraftäter aufmerksam machen würden.

Low sagte, das sei Thompsons Version von dem, was geschah, aber er gab zu, dass die Polizei eine delikate Aufgabe habe - die Aufsicht über Sexualstraftäter abzuwägen, ohne ihre Versuche zu zerstören, gesetzestreue Mitglieder der Gemeinschaft zu werden.

"Wir tun das Beste, was wir können, um ihnen zu helfen, Erfolg haben", sagte er. "Wenn sie Erfolg haben, gibt es keine weiteren Opfer."

In Thompsons Fall, sagte er, habe die Polizei Sorgen, dass er wieder angreifen würde.

"Das ist unsere Furcht", sagte Low. "Ein Stufe-3-Täter ist jemand, der durch das Fenster steigt und jemanden in der Stille der Nacht mit einem hohen Gewaltpegel angreift."

P-I-Reporter Hector Castro ist zu erreichen unter 206-903-5396 oder hectorcastro@seattlepi.com 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.komotv.com/stories/32730.htm 

 

Verurteilter Vergewaltiger wieder wegen Angriffs im Universitätsbezirk verhaftet

24. August 2004

von Tracy Vedder

 

SEATTLE - Ankläger sagten, dass ein verurteilter Sexualstraftäter wieder angreifen würde, und jetzt denkt die Polizei, dass er es getan hat. Erst dieses Mal wurde es ganz auf Überwachungsband aufgenommen.

Als Curtis Thompson vier Frauen im Jahr 1985 vergewaltigte, gab es keine Zeugen. Aber die Polizei sagt, dieses Mal sei das Verbrechen in vollem Blickwinkel einer Überwachungskamera außerhalb eines Wohngebäudes im Universitätsbezirk geschehen.

Die Türen des Gebäudes werden geschlossen gehalten. Aber auf dem Band kann man zwei Frauen außerhalb der Hintertür rauchen sehen.

Die Polizei sagt, dass Thompson an sie herantrat und sich seinen Weg nach drinnen bahnte. Und sie sagt, dass er sofort gewalttätig wurde.

"Er schlug sie ins Gesicht", beschreibt Polizeioffizier Scott Moss aus Seattle.

Der 45-jährige Thompson ist 1,89 Meter groß und wiegt 110 Kilo. Er ist ein großer Mann. Das Band zeigt, dass ein anderer Mieter nach innen geht, während der Angriff geschieht. Aber er war aus dem Blickwinkel der Kamera, als er versuchte zu helfen. Thompson schlug ihn auch, dann zwang eine der Frauen, sich ihre Bluse auszuziehen.

"Er drohte dann, ihren Kopf durch die Wand zu treten, wenn sie es nicht tat", fügt Beamter Moos hinzu.

Ankläger sagen, obwohl Thompson eine 18-jährige Gefängnisstrafe absaß, wollten sie, dass er als sexueller Schwerverbrecher eingeliefert würde. Ein Psychologe nannte ihn einen sexuellen Sadisten.

Aber eine Jury entschied letzten Herbst, dass Thompson freigelassen werden sollte.

Er wird als Stufe-3-Sexualstraftäter aufgelistet, was bedeutet, dass bei solchen Leuten ein hohes Wiederholungsrisiko besteht.

Thompson lebt in einer kleinen Pension nur fünf Blöcke von der Wohnung entfernt, wo der Angriff stattfand.

Zimmergenosse Stephen Vaughn hatte gleich Zweifel an Thompson. Und dann verteilte die Polizei den Warnzettel, der Thompson als Stuffe-3-Täter auflistete.

"Sobald ich diese Benachrichtigung bekam, ich wusste, dass mein Verdacht gerechtfertigt war", sagte er.

Aber niemand in dieser Wohnung, wo der Angriff stattfand, sah die Benachrichtigung. Als Thompson an die Frauen herantrat, wusste niemand von seiner Vergangenheit. Dieses Mal riefen Leute den Notruf an, und das Opfer lief weg, und die Polizei nahm ihn fest.

Aber die Bewohnerin Jayme Chiu fragt sich, warum Thompson überhaupt draußen war.

"Was für eine Art von System haben wir hier? Das ist einfach nicht angemessen", sagte sie.

Die Polizei ist nur dankbar, dass er dieses Mal verhaftet wurde, ehe Schlimmeres geschah.

Das Büro des Staatsanwaltes von King County sagt, man beabsichtige, die schwerstmögliche Verbrechensanklage gegen Thompson zu erheben, die es für eine Untersuchung von Entführung, Angriff und Raub gibt.

Die Polizei glaubt, dass er Kandidat für eine Dreifachtat ist und, wenn verurteilt, könnte er für den Rest seines Lebens ins Gefängnis kommen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Freitag, 10. Oktober 2003, 14:37 Uhr

Vergewaltiger zieht ein, Nachbarn in Sorge

   

von Christine Clarridge und Jonathan Martin

Reporter der Seattle Times

Wie einige ihrer Nachbarn hat Caroline Simpson einige schlaflose Nächte verbracht, seit sie am Wochenende hörte, dass ein verurteilter Vergewaltiger gerade in ihre Bryant-Nachbarschaft in Nordostseattle gezogen ist.

Die Universitätsprofessorin stand der Notlage des Mannes nicht ablehnend gegenüber. Schließlich hatte der Mann, Curtis Thompson, seine Zeit abgesessen und und musste irgendwo einen Ort finden, wo er leben konnte - in diesem Fall bei seiner Mutter.

Und, sagt Simpson, sie ist seit Jahren bekannt mit Thompsons Mutter und bedauert die Situation, in der sie sich findet. "Es tut mir so leid um sie", sagte Simpson.

Doch sie konnte ihre Furcht nicht abschütteln.

So tat sie gestern, was viele ihrer Nachbarn getan haben, und sorgte für die Installation eines Haussicherheitssystems.

Kenne deine Nachbarschaft

Die Polizei hebt hervor, dass Tausende von amtlich eingetragenen Sexualstraftätern in Washington leben, in jeder Gemeinde. King County verfolgt allein mindestens 3.900 Sexualstraftäter in seiner Datenbank. Snohomish County listet Hunderte auf, nicht eingeschlossen die als "Stufe 1" aufgelisteten oder diejenigen, die mit weinig Wahrscheinlichkeit rückfällig werden. Pierce County berichtet mindestens 2.100 amtlich eingetragene Sexualstraftäter.

Die meisten Bezirke haben jetzt Webseiten, so dass Bewohner durch Namen oder Adresse suchen können, um herauszufinden, ob mehr sexuelle Schwerverbrecher in ihrer Nähe leben.

Für King County :

http://www.metrokc.gov/sheriff/sosch.htm 

Für Snohomish County :

http://www.co.snohomish.wa.us/sheriff/rso/ 

Für Pierce County :

http://www.co.pierce.wa.us/pc/abtus/ourorg/sheriff/sexoff/sormain.htm 

 

Die Washington Association of Sheriffs and Police Chiefs arbeitet an einer staatenweiten Internetsuche. Bis jetzt hat sie Links zu 30 der 39 Bezirke in Washington: http://www.waspc.org/wa_sex/index.shtml 

"Ich glaube gerne an zweite Chancen", sagte Simpson. "Und ich hoffe, dass er sich vollständig erholt, sein Leben auf die Reihe bekommt und eine Erfolgsgeschichte für den Staat Washington ist. Aber was kann ich sagen, ich habe meine Zweifel, und dies ist etwas, was wir tun können, um uns sicher zu fühlen."

Eine Jury am Superior Court von King County wies am Freitag einen Antrag zurück, Thompson - im Jahr 1985 verurteilt, eine Waffe oder ein Messer benutzt zu haben, um vier Frauen zu vergewaltigen - in ein sicheres Behandlungszentrum für Sexualstraftäter zu schicken.

Experten der Anklage bezeugten während der drei Wochen dauernden Verhandlung, ihn zivilrechtliche einzuweisen, dass Thompson, 44, ein sexueller Sadist war, immer noch Wut gegenüber Frauen hegte und ein hohes Risiko hatte, wieder eine Tat zu begehen.

Verteidigungsanwälte behaupteten, dass Thompson einen Bericht vorbildlichen Benehmens während seiner 18-jährigen Haft hatte, darunter gute Beziehungen zu mehreren Frauen, die für die Bewährungsabteilung des Staates arbeiteten.

"Sie meinten, dass es berechtigten Zweifel daran gab, ob er wieder verstoßen würde", sagte Anita Paulsen, eine der Anwältinnen Thompsons. Von den 185 gegenwärtigen Insassen am Sonderbehandlungszentrum des Staates für Sexualstraftäter erwarten 72 Verhandlungen.

Seit das Verfahren im Jahr 1990 geschaffen wurde, endeten nur zwei andere Sicherheitsverwahrungsverhandlungen, keiner von ihnen in King County, damit, dass der Sexualstraftäter freigelassen wurde, sagte Sarah Sappington, eine höhere Anwältin im Büro des Generalstaatsanwaltes, das Gerichtsverhandlungen für jeden Bezirk außer King County abwickelt.

Obwohl jenen Männern eine Gerichtsverhandlung innerhalb von zwei Monaten garantiert wird, verzichten beinahe alle auf das Recht, sagte Sappington.

Viele von ihnen halten aus in der Hoffnung, der strittige Verwahrungsprozess werde von einem Berufungsgericht abgelehnt, aber der der US-Supreme Court hat das Washingtoner Gesetz zweimal bestätigt.

Die durchschnittliche Wartezeit auf eine Verwahrungsgerichtsverhandlung außerhalb King County ist etwa zwei Jahre, obwohl Sappington plant, zur Gerichtsverhandlung im November im Falle eines Mannes aus Wenatchee zu gehen, der seit 1995 im Sonderbehandlungszentrum festgehalten worden ist.

Nach Thompsons Freilassung sagte er den Behörden, dass er beabsichtigte, mit seiner Mutter in ihrem Haus in der Bryant-Nachbarschaft zusammenzuleben.

Die Polizei drängelte sich danach, Bewohner zu benachrichtigen.

Am Sonntag wurde von der Polizei eine Gemeindeversammlung abgehalten. Die Polizei sprach mit Nachbarn über Thompson Verbrechen und was sie tun können, um sicher zu sein.

Dutzende Nachbarn haben Sicherheitsgesellschaften angerufen oder sind Einkaufen gegangen, um nach Wegen zu suchen, ihre Fenster und Türen weiter zu sichern.

Ein Angestellter von Security By Design in Seattle berichtete, dass mehrere Bewohner der Bryant-Nachbarschaft vollständige Haussicherheitssysteme gefordert haben, während andere die Installation solcher Ausrüstung wie Kameras im Freien oder Panikknöpfe in Schlafzimmern erbeten haben.

Rick Keltner von American Veterans Security hatte gerade einen Vertrag mit Caroline Simpson unterschrieben, als er von einem anderen Nachbarn angehalten wurde.

"Was geschieht, ist, dass etwas wie dies die Idee im Verstand der Leute auslöst, dass sie nicht alles tun, was sie tun sollten", sagte er.

Eine andere Frau, die nicht genannt werden wollte, sagte, dass sie diese Woche einen Termin gemacht hatte, damit ein vorhandenes Sicherheitssystem in ihrem Haus reaktiviert wird.

"Ich habe in den letzten drei Nächten insgesamt sechs Stunden geschlafen", sagte sie. "Ich fahre fort, aufzuwachen und zu denken, dass jemand in meinem Zimmer ist."

Es kann sein, dass sogar zusätzliche Sicherheit nicht genug ist, um sie zu beruhigen. Ihr Vater drängt sie, das Haus zu verkaufen und umzuziehen.

"Es bricht mein Herz, weil ich diese Nachbarschaft liebe, aber ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein werde, mich hier wieder sicher zu fühlen", sagte sie.

Christine Clarridge: 206-464-8983 oder cclarridge@seattletimes.com;  Jonathan Martin: 206-464-2605 oder jmartin@seattletimes.com 

 

Copyright © 2003 The Seattle Times Company

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tuesday, October 7, 2003

 

Jury lehnt Antrag ab, Vergewaltiger weggesperrt zu halten

Er ist freigelassen, nicht als sexueller Schwerverbrecher deklariert

 

Von WYATT BUCHANAN

REPORTER SEATTLE POST-INTELLIGENCER

Eine Jury hat die Bitte der Ankläger von King County zum ersten Mal zurückgewiesen, einen verurteilten Vergewaltiger, der schon seine Gefängnisstrafe abgesessen hat, in einen unbefristeten Aufenthalt in einem geschlossenen Behandlungszentrum zu schicken.

Die Entscheidung der Jury bedeutete, dass Curtis Thompson, verurteilt wegen vier Vergewaltigungen im Jahre 1985 in Seattle, als freier Mann aus dem Gerichtsgebäude von King County ging. Zum ersten Mal in mehr als 17 Jahren lebt unter Außenbeobachtung - im Haus seiner Mutter nahe Sand Point.

Ankläger baten darum, das er zum sexuellen Gewalttäter erklärt würde, was bedeutete, dass er ins Sonderbehandlungszentrum auf McNeil Island geschickt würde.

Als er auf seine Anhörung wartete und darauf, dass eine Jury über die Anfrage der Ankläger entscheidet, verbrachte Thompson ein weiteres Jahr hinter Gittern.

Bis zur Entscheidung vom Freitag hatte eine Jury noch nie Ankläger abgewiesen, wenn sie wollten, dass ein Sexualstraftäter übergeben wird.

"Die Jury entschied, dass er keine Drohung ist, und das alles ist, was ich sagen werde. Ich bin glücklich, dass er zu Hause ist", sagte Thompsons Mutter gestern in dem Haus, das sie jetzt mit ihrem 44-jährigen Sohn teilt. Sie lehnte es ab, ihren Namen zu nennen.

Anderen Leuten in der ruhigen Nachbarschaft ist dabei unbehaglich, Thompson, als Stufe-3-Sexualstraftäter bezeichnet, in ihrer Mitte zu haben. Bei Stufe-3-Tätern wird es als sehr wahrscheinlich angesehen, dass sie weitere Verbrechen begehen.

"Es verursacht viel Furcht und Unbehagen", sagte Matt Delcomyn, 39, der vor einem Jahr ein Haus auf der Straße gegenüber kaufte, wo Thompson jetzt lebt.

"Ich weiß, dass er seine Zeit abgesessen hat, aber er braucht ein weiteres Jahrzehnt, um sich der Gesellschaft zu beweisen, und ich will nicht herumwarten, um es herauszufinden", sagte er.

Thompson, der sich gestern beim Büro des Bezirkssheriffs von King County meldete, gab seine Adresse mit 5500. Block der 39. Avenue Northeast an.

"Er ist ein Risiko, wieder strafffällig zu werden, aber das bedeutet nicht, dass er es wird", sagte Ermittler Robert Shilling von der Sonderangriffseinheit der Seattler Polizei. Shilling benachrichtigte am Freitag Nachbarn von Thompsons Anwesenheit und hielt am Sonntag ein Gemeindetreffen über seine Freilassung ab.

Thompson war seit seiner Freilassung aus dem Gefängnis im Mai 2002 in einem Sonderbehandlungszentrum gehalten worden.

Drei Wochen lang hörten Geschworene Aussagen in der Anhörung, in der Ankläger beweisen mussten, dass es bei Thompson wahrscheinlicher war als nicht, dass er eine weitere mit Sex in Verbindung stehende Tat begehen würde, wenn er nicht eingeschlossen würde. Die Jury brauchte etwa einen halben Tag, um zu ihrer beispiellosen Entscheidung zu kommen.

Richard Warner, ein Pflichtverteidiger, der Thompson vertrat, nannte die Entscheidung "mutig", während Mitverteidigerin Anita Paulsen sagte, dass die Geschworenen - die den Zeugen während der Anhörung Fragen stellten - ihre eigenen Sorgen um Thompsons Freilassung offensichtlich beigelegt hatten.

"Dies sind Leute, die in King County leben, die wie wir alle vorhaben, in Nachbarschaften zu leben, wo er sein wird", sagte Paulsen.

Thompsons religiöse Studien, während er in Gewahrsam war, seine minimale Anzahl von Verletzungen im Gefängnis und seine Arbeitsethik dort, und dass er auch nie Probleme mit weiblichem Küchenpersonal oder weiblichen Beamte hatten, wogen wahrscheinlich zu seinen Gunsten, sagte Paulsen.

Bezirksbeamte glauben, dass Thompson ins Staatsgefängnis gehört.

"Wir klagen zivilrechtlich, wenn wir glauben, dass es ein hohes Risiko für Wiederholungstaten gibt, und dies letztlich eine Frage ist, die vor eine Jury geht", sagte Dan Donohoe, Sprecher des Büros des Bezirksstaatsanwaltes.

Thompson wurde wegen vier Vergewaltigungen verurteilt, die zwischen dem April und dem Juli 1985 stattfanden. Er wurde auch wegen Angriffs bei einer versuchten Vergewaltigung und wegen Einbruch verurteilt. In den meisten Vorfällen bedrohte Thompson seine Opfer mit einem Messer oder einer Waffe und band ihre Füße und Hände. Er kannte keines der Opfer.

In allen Fällen brach Thompson in die Häuser der Frauen ein und weckte sie, bevor er sie vergewaltigte. In einem Fall schnitt er einer Frau den Arm vom Ellenbogen bis zum Handgelenk auf, vergewaltigte sie mit einem Besenstiel und schlug der halbwüchsigen Tochter der Frau ins Gesicht, als sie heimkam.

Psychologische Berichte aus den Jahren 1998 und 2002 befanden, dass bei Thompson ein leicht erhöhtes Risiko bestand, wieder eine Tat zu begehen. Diese Berichte führten eine "tief sitzende und derzeit unterdrückte Wut und Feindseligkeit gegenüber Frauen im Allgemeinen, die unbehandelt blieb", an und "Sorgen, dass die wachsende Tendenz in Richtung auf Gewalt, die schon in einem früheren Bericht benannt wurde, nur eskalieren würde."

Thompson unterzog sich keinem staatlichen psychologischen Behandlungsprogramm während seiner Haft, obwohl er häufig Beratungstreffen mit Zeugen Jehovas hatte.

Seine Anwälte sagten, dass er im Jahr 1995 eine Behandlung suchte, aber ihm sei gesagt worden, dass er bis 1998 warten müsse - oder drei Jahre vor seiner Freilassung.

"Er bat immer wieder um eine Behandlung, und als er sie nicht bekam, fand er seinen eigenen Weg", sagte Paulsen.

Bezirksstaatsanwälte behaupteten, dass Thompson eine geistige Abnormität oder Persönlichkeitsstörung habe, die ihn wahrscheinlich Taten sexueller Gewalt gegen Fremde begehen lässt, so Gerichtsakten. Ein Psychologe, der Thompson im Mai 2002 interviewte, kam zu dem Schluss, dass er ein sexueller Sadist war.

Bevor die Jury ihr Urteil am Freitag verlas, hatte Thompson einen Brief an das Gericht geschrieben, sich bei seinen Opfern und ihren Familien entschuldigt und der Jury für das Anhören seines Falls gedankt.

Er schrieb den Brief, der davon ausging, dass er wieder in Haft käme, sagten seine Anwälte. Thompsons Freilassung hat andere am Zentrum ermutigt, die ihre Situation als hoffnungslos betrachten, sagte Paulsen.