Wie gut ist die "Kinderschutzpolitik" der Wachtturm-Gesellschaft?

"Mario Moreno, stellvertretender Generalanwalt in der Zentrale der Kirche in New York, sagte, wenn die Kirchenpolitik auf Kinderschänder angewandt werde, „fühle ich mich als Elternteil, Anwalt und Ältester mit unserer Politik sicher." ... Moreno sagte, er glaube, dass einige Kritiker der Kirche, was dieses Thema angeht, zwar berechtigte Sorgen hätten, aber „die meisten hätten ein Problem mit Stolz“ und „möchten, dass sich die Organisation für sie ändert. Wir halten uns an das, wovon wir glauben, dass es die Bibel sagt, und wir ändern uns für niemanden." ... Er [Moreno] sagte auch, er meine, er werde auf der Kirche “herumgehackt”, und fügte hinzu, er wäre bereit, die Politik der Kirche mit der einer jeden anderen zu vergleichen. (The Paducah Sun (Kentucky), 28. Januar 2001)

"J. R. Brown, Leiter des Büros für öffentliche Information in der Zentrale der Kirche, der Watchtower Bible and Tract Society in Brooklyn, sagte, die Kirche habe vorbildliche Vorschriften, um mit sexuellem Missbrauch umzugehen, die auf biblischen Maßstäben beruhten und in den Zeitschriften der Kirche weit verbreitet worden seien. "...wenn wir das nehmen, wofür unsere Politik steht, unsere Organisation moralisch rein zu erhalten, dann ist sie weitaus besser als die eines jeden anderen." " (NEW YORK TIMES, Sonntag, 11. August 2002)

"J. R. Brown, Leiter des Büros für öffentliche Information, behauptet: "Wir haben sehr starke Vorschriften, um mit Kindesmissbrauch in den Versammlungen umzugehen, und sie sollen hauptsächlich unsere Kinder schützen." " (BBC Panorama, Bericht auf ihrer Webseite, Freitag, 12. Juli 2002 )

" "...wenn wir das nehmen, wofür unsere Politik steht, unsere Organisation moralisch rein zu erhalten, dann ist sie weitaus besser als die eines jeden anderen", sagte der Sprecher J.R. Brown." (Seattle Times, 6. September 2002 )

"Unsere Politik der Behandlung von Kindesmissbrauch ist fortschrittlich und stark und schützt die Versammlung." (Presseveröffentlichung des Büros der Zeugen Jehovas für Öffentlichkeitsarbeit: Erklärung zum Silentlambs-Marsch, 27. September 2002 )

"Brown weist darauf hin, dass Leute, die die Kirche beschuldigen, oft abtrünnige Zeugen und „offene Beute“ für Ausbeuter seien." (Newsweek Magazine; New York; 24. Juni 2002; Band 139, Ausgabe 25, Beginn des Artikels: Seite 81)

""Es geht darum, den Schutz der Privatsphäre und den Schutz der Kinder in Einklang zu bringen", sagte Brown." (The Paducah Sun (Kentucky), 28. Januar 2001 )

"J.R. Brown... sagte, die Kirche mische sich nicht ein, ob Anzeige erstattet wird. Er sagte, Kirchenälteste sollten Kontakt mit der Zentrale aufnehmen, wenn sie Fragen zu einem Fall haben. "Wenn man an uns herantritt, sagen wir den Ältesten, ob die in einem Bundesstaat leben, wo eine Anzeige wegen Pädophilie Pflicht ist", sagte er. "Wir wollen sicherstellen, dass wir uns an die Gesetze halten." Brown sagte, ihm sei bekannt, dass zahlreiche Fälle auf Internetseiten wie www.silentlambs.org oder www.freeminds.org veröffentlicht wurden, wo Einzelheiten über Pädophilie in der Kirche der Zeugen Jehovas genannt würden. Aber er behauptet, die meisten der Geschichten seien von Leuten veröffentlicht worden, deren Missbrauch schon in den 1980er Jahren lag, als die gesamte Gesellschaft mit dem Problem kämpfte. "Leider wurden wahrscheinlich viele Kinder missbraucht", sagte er. Aber die Kirche habe seitdem wirksame Vorschriften erlassen, darunter, jedem mutmaßlichen oder überführten Pädophilen das Amt zu entziehen, ihn nicht mit Kindern allein zu lassen, und weitere Einschränkungen." (TRI-CITY HERALD, Mittwoch, 23. Januar 2002 )

"Zeugensprecher [J.R.] Brown sagt, das Auftreten von Pädophilie sei in seiner Religion nicht schlimmer als in anderen, räumt aber ein, einige Älteste hätten mutmaßlichen Missbrauch nicht angezeigt." (Christianity Today, 26. Januar 2001 )

"...bitte kommen Sie nicht zu dem Schluss, wir glaubten, unser System sei vollkommen. Keine menschliche Organisation ist vollkommen. Was wir aber glauben, ist: Wir haben strenge, auf die Bibel gegründete Vorschriften zum Kindesmissbrauch. ... Mit den Jahren haben wir, wenn wir Gebiete bemerkten, auf denen unsere Vorgehensweise wirkungsvoller gemacht werden konnte, nicht gezögert, dies zu tun. Und wir werden sie weiter verbessern." -- J.R. Brown (Zitat aus einer an Betsan Powys [BBC Panorama] gefaxten Erklärung vom 9. Mai 2002, die auf der offiziellen Wachtturm-Medienwebseite stand http://www.jw-media.org, als das Programm BBC Panorama gesendet wurde.)

"Wir haben 95.000 Versammlungen auf der Welt und in jeder drei bis fünf bis sechs Älteste, da mögen sicher Fehler gemacht worden sein“, sagte er. „Aber das bedeutet nicht, dass wir keine starke und aggressive Politik haben, die zeigt, dass wir Kindesmissbrauch verabscheuen." -- J.R. Brown (Associated Press [AP], 26. September 2002 )

"Unsere Vorschriften sind mit der Zeit verbessert worden. Wo wir Bereiche gesehen haben, wo unsere Vorschriften gestärkt werden mussten, haben wir das im Laufe der Jahre getan. Und wir verbessern sie weiterhin. Wir glauben nicht, dass unser System vollkommen ist. Keine Organisation von Menschen ist vollkommen. Aber wir glauben, dass wir eine gewichtige, sich auf die Bibel gründende Haltung zu Kindesmissbrauch haben. Jeder in einer verantwortungsvollen Stellung, der des Kindesmissbrauchs schuldig ist, würde ohne Zögern aus seinem Amt entfernt. Wir würden ihn sicher nicht vorsätzlich anderswo dienen lassen, ob er nun umzieht oder versetzt wird." (Offizielle Erklärung auf der Wachtturm-Webseite JW-Media.org, Mai 2002)

"Die Vertreter der Zeugen Jehovas, mit denen wir sprachen, wollten nicht vor die Kamera. Aber einer sagte uns, die Anschuldigungen seien lächerlich. Er sagt, die Zeugen Jehovas seien eine der gesetzestreuesten Gruppen auf der Welt. Er behauptet auch, es gebe keine Vorschrift, Opfer zum Schweigen zu bringen." (Tucson, Arizona News, 6. September 2002 )

"Ein Ältester einer Versammlung der Zeugen Jehovas im südwestlichen Ontario verteidigte gestern eine Entscheidung der Kirche, einen Mann, der beschuldigt wird, Mitte der 1980er Jahre seine Tochter sexuell missbraucht zu haben, sich selbst bei den Behörden anzeigen zu lassen. Steve Brown sagte im Bezirksgericht von Ontario aus, der Missbrauch habe aufgehört und es gebe keinen Grund zu vermuten, die beiden jüngeren Kinder in der Familie schwebten in Gefahr, als die Ältesten der Versammlung Shelburne im Dezember 1989 von den Anschuldigungen erfuhren. ... Ein Kirchenkomitee warf den Vater nicht raus, noch machte sie die Anklage öffentlich, sagte Mr. Brown. "Er hat bereut und konnte wieder ein Mitglied der Versammlung werden", sagte der Kirchenälteste. "Wir hatten es nicht mit einem Mann zu tun, der entschlossen war, seinen bösen Lauf weiterzuverfolgen." (The Ottawa Citizen Canadian, 17. September 2002 )

"Der Generalanwalt der Kirche Philip Brumley sagte, die kircheneigene Untersuchung früherer Prozesse habe herausgefunden, dass Kirchenälteste nichts Verkehrtes taten, als sie versuchten, Opfer zu schützen, sich an die Anzeigepflicht zu halten und an biblischen Ermahnungen gegen das Annehmen von Anschuldigungen durch einen einzelnen Zeugen festzuhalten. "Wir verabscheuen Kindesmissbrauch“, sagte Brumley. „Die Behauptung oder Beschuldigung, es gäbe Vertuschung oder Leichtfertigkeit bei Kindesmissbrauch, ist ganz weit von der Wahrheit entfernt." " (CNN.com, "Klagen machen Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch Zeugen Jehovas geltend", Dienstag, 29. Juli 2003)