Newsletter

Neues über Shane Thorne
Bruder Thorne wird verurteilt
Mann wegen umfangreicher Pornosammlung im Gefängnis. VON PAUL MCINERNEY. 18.11.2008 4:00:00 Uhr http://www.illawarramercury.com.au/news/local/news/general/man-jailed-over-extensive-child-porn-collection/1362612.aspx  Ein Mann aus Corrimal, der über 1000 Bilder mit Kinderpornografie in seinem Besitz hatte, zeigte eine herzlose Missachtung gegenüber den betroffenen Kindern, sagte Richter Paul Johnson gestern. Johnson sagte, viele Bilder im Besitz des 35-ährigen Shane Thomas Thorne gehörten zur schlimmsten Kategorie und beträfen auch Kinder, die 5 Jahre alt seien. Thorne wurde in zwei Fällen zu insgesamt zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Er soll am 16. November 2010 entlassen werden und danach eine 12-monatige Bewährungsfrist antreten. "Er hatte diese Bilder zur persönlichen Befriedigung", sagte der Richter. "Obwohl er der Vater zweier Mädchen im Teenageralter ist, zeigte er eine herzlose Missachtung für den groben Missbrauch von Kindern auf den Bildern." Thorne, aus der Carroll Rd, bekannte sich in einem Fall für schuldig, das Internet zum Zugang zu Kinderpornografie benutzt und und in einem Fall 1147 Kinderpornobilder zwischen dem 27. August und dem 24. September letzten Jahren besessen zu haben. Er war nach Erwachsenenpornografie süchtig und hatte zehntausende gesetzlich zulässiger Bilder auf seinem Computer, als die Bundespolizei am 7. Januar seine Wohnung durchsuchte. Das Gericht vernahm, Thorne habe die Pornografie spät in der Nacht in seiner Garage erworben und habe sich mit der Zeit daran gewöhnt und erregenderes Material in Form von Kinderpornografie gesucht. Die Webseite, von der der die illegalen Bilder kaufte, gab eine Warnung, sie "enthalte Material, das für einige anstößig, für andere erregend und für alle ungesetzlich sei." Johnson sagte, Thorne dachte wohl, die Webseite sei sicher und er würde nicht aufgespürt. Es wurden Beweise vernommen, dass Thorne in einer Gewaltfamilie aufwuchs und als Teenager sexuell missbraucht wurde. Johnson sagte, Gerichte auf der ganzen Welt würden schon seit langem erkennen, dass Kinderpornografie kein Verbrechen ohne Opfer sei. "Nichts weist darauf hin, dass er den Schaden durch seine Taten erkannt hat", sagte Johnson. "Er erkennt einfach nicht, was er den Kindern mit dieser Pornografie antut." Er sagte Thorne, es müsse eine Strafe verhängt werden, die das Entsetzen der Gemeinde und das Widerstreben gegen die Verwendung von Kindern zur sexuellen Befriedigung widerspiegele. Gestern Abend sagte Thornes Anwältin Jane Healey, gegen die Höhe des Urteils werde Berufung eingelegt.