Newsletter

Bruder Reed und eine 14-jährige Schwester?
Ältestentreffen in South Carolina beginnen
http://www.wciv.com/news/stories/0208/500255.html 

Mann beschuldigt, Minderjähriger einen verbrecherischen Antrag gemacht zu haben

29. Februar 2008 - Goose Creek, SC

Reporter: Sarah DeMarco     

 

Ein Mann ist der verbrecherischen Werbung einer Minderjährigen beschuldigt, nachdem er unsittliche Bemerkungen auf ihrer Myspace-Seite gemacht hat.

 

Clifton Reed Jr. und das 14-jährige Mädchen trafen sich bei einem geselligen Zusammensein der Zeugen Jehovas.  Freitag wurde Reed angeklagt. Die Polizei sagt, er warb um Sex mit einer 14-jährigen, sowohl online als auch am Telefon.

Eltern sagen ihren Kindern oft, sie sollen nicht mit Fremden sprechen, doch die Polizei sagt, das sei das Problem mit dem Internet und einem Fall wie diesem. Das 14-jährige Mädchen dachte nicht, dass sie mit einem Fremden redete, sondern mit jemandem, mit dem sie über Monate eine Beziehung entwickelte.

"Das macht mir Angst, ich gab ihm ein Dach über dem Kopf in der Nähe der Arbeit", sagte der Zimmergenosse des Verdächtigen, Densmore Sims.

Sims sagt, sein Zimmerenosse, Clifton Reed Jr., habe sich ruhig und für sich gehalten.  Doch die Polizei sagt, die Gespräche und die Bilder, die Reed dem jungen Mädchen aus James Island zeigte, sowohl auf myspace.com und auf seinem Handy, werden ihn jetzt von ihr und allen Minderjährigen wegbringen.

"Im Augenblick habe ich nur Angst, meine ganze Familie hat Angst, sie wissen nicht einmal, was sie denken sollen", sagte Sims.

Sgt. Trisha Taylor sagt, dieser Fall beweise, wie wichtig es für Eltern sei, ihren Kinder die Art von Beziehung zu Erwachsenen beizubringen, die unangebracht seien.

"Internet-Beziehungen geschehen in einer Nanosekunde. Das Problem ist, da sind Jugendliche, die nicht auf die Schmeicheleien vorbereitet sind. Die Manipulation geht weiter. Die Werbetechniken", sagt Charleston City Police Dept. Trisha Taylor.

Taylor sagt, Eltern müssten dem Internet seine Geheimhaltung nehmen und nicht zulassen, dass ihre Kinder hinter verschlossenen Türen online sind.  Reed hat bis zu zehn Jahren Gefängnis zu erwarten, wenn er verurteilt wird, plus einer Registrierung für sein Leben als Sextäter.

Bei Reed Jr. wird Fluchtgefahr angenommen, weil er vorhatte, in ein paar Wochen wieder nach New York zu ziehen. Seine Kaution liegt bei 100.000 Dollar.