Newsletter

Exältester in Kanada entlassen
Das Neueste über Missbrauch und Wachtturmpolitik
Fügt den folgenden Link in euren Browser, um die vollständige Geschichte zu lesen: http://www.silentlambs.org/CanadaElderCaught_de.htm. Keine Änderung der Wachtturmpolitik Im Jahr 1988 wurde ein Brief an alle Versammlungen in Kanada verschickt, in dem Ältesten der Rat gegeben wurde, dass alle Fälle von Missbrauch der Polizei gemeldet werden müssten.  Als Wachtturm-Vertreter im Jahr 2003 mit der Fernsehsendung ”Fifth Estate” konfrontiert wurden, zitierten sie diesen Brief als Beweis, dass Missbrauchsbeschuldigungen sofort der Polizei gemeldet würden  In diesem Programm berichteten frühere Mitglieder des Hauptbüros, dass Fälle routinemäßig nicht berichtet werden, wenn von Ältesten gefordert wurde, die Rechtsabteilung anzurufen und Missbrauchsfälle zu melden. Seit jener Zeit haben mehrere Medienberichte gezeigt, dass Wachtturm-Vertreter weiterhin die Justiz behindert haben, in dem sie Kinderschänder nicht anzeigten, und diese Politik ist bis heute im Gang. Dieser neueste Medienbericht identifiziert einen 36-jährigen Ältesten, Wendell Willick, der von 1996 bis 1999 ein 13-jähriges Mädchen missbrauchte. Als seine Neigungen den Versammlungsältesten enthüllt wurden, wurde er des Ältestenamtes enthoben, aber nicht bei der Polizei angezeigt.  Er blieb dann bis 2004 Mitglied der Versammlung in gutem Ansehen, als ihm erlaubt wurde, die Entscheidung zu treffen, die Religion zu "verlassen". Zu keiner Zeit wurde er von den Ältesten seiner Versammlung als Kinderschänder angezeigt, obwohl das kanadische Gesetz dies von den Ältesten forderte. Erst als sich das Opfer nach Jahren des Schweigens endlich meldete, kam der Pädophile unter Strafverfolgung. Nach neuesten Berichten aus Kanada, Mexiko, Großbritannien,  Australien, und  USA 2, 3, 4, 5, scheint dies fortgesetzte Praxis zu sein. Wiederum sehen wir die Grundlage dessen, warum die Zeugen Jehovas Kinderschänder verhätscheln und unterstützen. Die Führung wird zahllose Missbrauchsopfer opfern, um den Ruf eines angeblichen "geistigen Paradieses" intakt zu halten.  Die Wirklichkeit ist ein "Pädophilenparadies", wo Kinder die Opfer eines religiösen Dogmas sind, um die Mitglieder unter Kontrolle zu halten, und Spendengelder eine der reichsten Religionen auf der Welt stützen. Die neueste Beleidigung von Missbrauchsüberlebenden ist die Sonderausgabe des Erwachet vom Oktober 2007 mit dem Titel ”Haltet eure Kinder sicher!”.  Der ganze Artikel handelt davon, wie man mit missbrauchten Kindern umgeht, und er RÄT Eltern ab, die Polizei zu rufen, wenn ein Kind missbraucht wurde  Im Artikel heißt es weiter, wenn ein Kind “HALT!” schreit, sollte das der eigentliche Weg sein, Missbrauch zu verhindern. Pädophile, FREUT EUCH! Offensichtlich habt ihr Freunde in der Schreib- und der Rechtsabteilung der Zeugen Jehovas! Wir ermutigen Zeugen Jehovas und die Öffentlichkeit, das Scheckbuch sprechen zu lassen, indem für das "weltweite Werk" keine Spenden geleistet werden (das Hauptspendenaufkommen der Zeugen Jehovas), bis die Wachtturm-Führung einen Brief an alle Versammlungen schreibt, in dem ERMUNTERT wird, jeden gegenwärtigen und früheren Missbrauch von Kindern den Justizbehörden zu melden. Es ist eine einfache Vorschrift, die geändert werden muss, doch anmaßende und hochmütige Männer ignorieren die Schreie von Unschuldigen. Wenn und falls dieser Tag kommt, wird er die pädophilen Zeugen Jehovas dazu zwingen, ein anderes Paradies zu finden.