Newsletter

Russische Zeugen Jehovas entschuldigen sich
Eine Deklaration an Silentlambs
An das Volk von Russland und die Welt. D E K L A R A T I O N aktiver Mitglieder der internationalen Organisation der Zeugen Jehovas. Wir fühlen uns gedrängt, diese Deklaration zu schreiben, weil es kürzlich in den USA Ereignisse gegeben hat, die mit bewiesenen Vorfällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu tun haben, in die einige ernannte Diener (einschließlich Älteste) der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas verwickelt sind. Wir möchten unsere Meinung zu der Lage äußern, sowie über die Haltung der Wachtturm-Gesellschaft in dieser Hinsicht. Die Führung unserer Organisation — die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas — bleibt still und gibt sich den Anschein, als geschehe nichts Außergewöhnliches. Dennoch können wir nicht länger still bleiben, weil wir alles sehen, wir stehen im Alltagsleben vor diesen Problemen und sind verwirrt und beschämt, wenn andere uns auf solche Vorfälle hinweisen. So fühlen wir in Russland uns sehr unbehaglich mit diesen Tatsachen. Wir erkennen deutlich, dass die gegenwärtigen international gültigen Vorschriften unserer Organisation ein Vertuschen solcher Übertretungen des Gesetzes und der Moral begünstigen. Alle, die versuchen, auf eine gerechte Strafe für die Täter zu drängen, kommen selbst unter eine Verurteilung, wenn sie nicht genügend Beweise gegen einen Beschuldigten haben – oftmals wird die Anwesenheit zweier oder mehrerer Augenzeugen für einen gegebenen Vorfall gefordert, wohingegen gegen enge Verwandtschaft begangene Verbrechen, für die es nur einen Augenzeugen gibt, abgewiesen werden. Daher bleibt ein Verbrecher oft unbestraft und begeht privat weiter unsittliche Taten an seinem Opfer. Wir wissen nicht von einem einzigen Fall, wo ein Ältester einer Versammlung sich an die Justizbehörden gewandt hat, damit wegen mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs ermittelt wird, obwohl Verbrechen dieser Art von Fachleuten untersucht werden sollten. Das geschieht wahrscheinlich, weil die Ältesten selbst, wie wir wissen, oft in ähnliche Übertretungen verwickelt sind (einschließlich sicher nicht nur sexueller Sünden, sondern auch Betrug, liederliches Verhalten, Grobheiten usw.). Gott sei Dank wissen wir nicht von einem einzigen Vorfall von Pädophilie in Russland, aber in anderen Situationen werden Älteste so dargestellt, als sei nichts geschehen — Älteste werden oft von Mitältesten und/oder regionalen Aufsehern abgeschirmt. All das gibt Anlass zu Gefühlen der Entrüstung und der Aversion. Wir haben genug Beweise, um dies zu belegen, aber es ist nicht unser Ziel, diese zu veröffentlichen. Leider stellt sich heraus, dass es für Jehovas Zeugen wichtiger geworden ist, die Autorität der Ältesten und der Organisation insgesamt aufrecht zu erhalten, anstatt biblische Ethik und Moral. Wir würden uns freuen, wenn wir uns irren, aber soweit sprechen alle Fakten für diese Schlussfolgerung. Im Interesse aller Zeugen Jehovas, die empört sind über die Politik der Wachtturm-Gesellschaft, möchten wir uns bei denen entschuldigen, die durch solche Taten von Zeugen Jehovas gelitten haben. Wir schämen uns wirklich für ihre Taten. Wir tun dies, weil wir erkennen, dass die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas mit ihrer unangemessenen "Verschämtheit" dies nie tun wird. Die Öffentlichkeit sollte wissen, dass es unter den Zeugen Jehovas in Russland wie auch in der Welt Hunderte oder sogar Tausende ehrlicher Menschen gibt — sie sehen all die gesetzlosen Taten ihrer Organisation und beklagen sie aufrichtig. Wir erkennen auch, dass viele Vorschriften unserer Organisation nicht biblisch sind, sondern auf Dogmen der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas beruhen. Ein Ergebnis einer solchen unchristlichen Handlungsweise ist ihre "Politik des Vertuschens", wie sie auf viele Verbrechen durch Mitglieder der Organisation angewandt wird. Einfache Mitglieder der Zeugen Jehovas sind meistens unzufrieden mit dieser Politik, bleiben aber aus Furcht still, von der Führung bedrängt zu werden, was nur ein Interesse hat: das öffentliche "Image" der Organisation aufrecht zu erhalten. Wir wollen nicht von Gott zusammen mit denen verurteilt werden, die stur in ihrem Wahn verharren (2 Thess. 2:11-12). Wir haben unsere Hoffung auf Seine Gnade gegründet und alles Seiner mächtigen Hand unterworfen (1 Petrus 5:6), und so bitten wir, dass unseren Brüdern die Augen geöffnet werden mögen (Röm. 10:1). Mitglieder der internationalen Organisation der Zeugen Jehovas. E-mail: mnenie00@mail.ru. Forum: http://jwforum.org. Website: http://allistinawt.by.ru.