Newsletter

Ein Bruder schreibt
Ein Zeuge meldet Zweifel an den Missbrauchsvergleichen an
Sehr geehrte Herren! BETREFF: KINDESMISSBRAUCH UND VERGLEICHE. Ich schreibe bezüglich des oben genannten Themas Ansprüche wegen Kindesmissbrauchs gegen die Gesellschaft und die kürzlich geschlossenen, veröffentlichten Vergleiche. Hintergrund der Sache, wie sie feststeht, ist, dass ich regelmäßig eine örtliche Christenversammlung besuchte und mit einer "Schwester" verheiratet war, deren Großvater (und auch Ältester) ihre leibliche Schwester und sie selbst jahrelang sexuell missbrauchte. Die Auswirkungen forderten ihren Tribut in der seelischen Gesundheit und führten sicher zu einer unruhigen Ehe für uns beide, was auch geistige Auswirkungen hatte. Sie waren nicht die einzigen Opfer, doch er verbrachte eine kurze Zeit im Gefängnis wegen seiner entsetzlichen Verbrechen an meiner Exfrau und ihrer Schwester. Sechs Monate nachdem er aus dem Gefängnis freigelassen wurde, wurde er wieder aufgenommen und stand später in gutem Ansehen bei der Versammlung, die auch Treffen bei ihm zu Hause abhielt - einige der Besucher bei ihm waren Kinder. Die Versammlung wurde nicht gewarnt, und die Sache wurde jahrelang unter den Teppich gekehrt, ohne dass Präventiv- oder Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Und das, obwohl die Ältesten geltend machten, dass sie strenge Vorschriften gegen Kindesmissbrauch hätten. Mir hat die Ältestenschaft immer gesagt, die Sache sei eine Ausnahme, aber angesichts neuer Ereignisse und neurer Informationen von Anwälten, Selbsthilfegruppen und den Medien ist dies völlig falsch dargestellt worden. Ich möchte Sie daher zu Kommentaren einladen, warum Ihre Ältesten solche Falschdarstellungen von sich gaben, wo doch sexueller Missbrauch in den Versammlungen sowohl in Großbritannien als in den USA ein beträchtliches Problem darstellt. Wenn diese Falschdarstellung das Ergebnis war, dass die Ältestenschaft sich dieser Dinge nicht bewusst ist, lade ich Sie zu Bemerkungen darüber ein, warum sie nicht darauf aufmerksam gemacht wurden, da dies sicher helfen würde, die Versammlung vor der Gefahr des Missbrauchs zu schützen. Als jemand, der regelmäßig gespendet hat und dessen Familie immer noch die Zusammenkünfte besucht und regelmäßig spendet, frage ich Sie, ob Sie bestätigen können, dass Spendengelder, die Sie auf Versammlungsebene erhalten haben, gebraucht wurden - oder auch nicht -, um Vergleiche zu schließen, und falls nicht, woher die Gelder für solche Vergleiche stammen. Können Sie auch mit Ja oder Nein dazu Stellung nehmen, ob mit dem Datum dieses Briefes oder dem Datum des Antwortschreibens auf diesen Brief weitere Ansprüche gegen die Organisation in Bezug auf ähnliche Probleme mit sexuellem Missbrauch erhoben wurden? Seien Sie versichert, dass ich nicht versuche, Unruhe zu schaffen, ich bin mir auch keiner juristischen Vornahme oder eines Falles meiner Exfrau, ihrer Schwester oder anderer Familienmitglieder bewusst, ich bin aber besorgt, dass ich meine ganze Kindheit über zu dem Glauben verleitet wurde, die Organisation sei ein sicherer Zufluchtsort vor geistiger Verderbtheit, und doch scheinen Sie, obwohl Sie in zahllosen Fällen in Ihren Publikationen die katholische Kirche wegen ihres Kindesmissbrauchs kritisiert haben, dieselben Probleme zu haben. Zu meinem Bestürzen hörte ich, dass die beigelegten Fälle an die Bedingung einer Schweigeerklärung gebunden waren (einer Übereinkunft, die Vertraulichkeit zu wahren), wodurch die Opfer daran gehindert sind, über ihren Missbrauch zu sprechen. Ich bitte Sie um einen Kommentar, warum Sie glauben, eine solche Haltung sei angemessen, wo ich immer zu dem Glauben verleitet wurde, die Gesellschaft sei transparent und Jehova verberge nichts. Wenn dies das Ergebnis eines juristischen Rats war, bitte ich Sie, sich dazu zu äußern, warum Sie in moralischer Hinsicht zu dieser Strategie griffen, wo die katholische Kirche offen ihre Fehler eingeräumt und sich vorbehaltlos bei den Opfern entschuldigt hat. Ich bin durch diese Nachrichten tief beunruhigt und würde mich über eine schriftliche Zusicherung freuen. Ich danke Ihnen im Voraus für die prompte Erledigung dieser Sache. Mit freundlichen Grüßen *******