Newsletter

Neues über den Vergewaltiger Bruder Thompson
Die Geschichte mit Bruder Thompson geht weiter
Neues zu Bruder Thompson http://www.silentlambs.org/thompson_de.htm. Dienstag, 22. August 2006. Freigelassener Vergewaltiger vor Mordanklage. Mann, der bereits einen Prozess wegen 14 vorheriger Taten erwartet. Von TRACY JOHNSON, P-I REPORTERIN. Curtis Thompson verließ den Gerichtssaal als freier Mann, als ein Geschworenengericht in King County entschied, er sei kein sexueller Gewaltverbrecher, aber weniger als ein Jahr später war er angeklagt, Frauen in Seattle belästigt zu haben. Thompsons jetziger Ankläger sagt, Thompsons mutmaßlicher Verbrechensfeldzug im August 2004 umfasse sogar noch schlimmere Taten: vorsätzlichen Mord. der 47-jährige überführte Vergewaltiger war am Montag angeklagt, am 23. August 2004 Deborah Byars in ihrer Wohnung im Gebiet von Ravenna erstochen zu haben. Thompson ist angeklagt, die 45-jährige Frau nur Stunden erstochen zu haben, bevor er, wie die Staatsanwälte sagen, eine Frau im Universitätsdistrikt in einem Gebäudekomplex ausraubte und eine andere zwang, sich teilweise auszuziehen. Thompson -- die einzige Person, bei der sich eine Jury im Staat Washington weigerte, ihn nach einem Zivilprozess als sexuellen Schwerverbrecher wegzusperren -- wird am 30. August die Anklage wegen des neuesten Verbrechens verlesen bekommen. Er bleibt im Gefängnis von King County, und die Staatsanwaltschaft hat beantragt, die Kaution für ihn von 5 Millionen Dollar zu verdoppeln. Thompson wartet immer noch auf seinen Prozess wegen der früheren Taten -- insgesamt 14 -- darunter die Angriffe im Universitätsdistrikt und Beschuldigungen, er sei in die Wohnung einer Frau in Eastlake eingebrochen, habe sie vergewaltigt und versucht, die Beweise mit Bleichmittel zu vernichten. Die Staatsanwaltschaft wartete ursprünglich mit der Mordanklage, bis Thompson wegen der anderen Verbrechen verurteilt wurde, damit sich  die Leidensphase für die Opfer nicht so lange hinzöge, sagte der stellvertretende Staatsanwalt Scott O'Toole am Montag. Aber sein Prozess wurde vergangenes Jahr verschoben, als Fragen zu Thompsons Schuldfähigkeit auftauchten, und dann wieder dieses Jahr, als er seine Verteidiger feuerte. O'Toole sagte, Byars Familie "warte schon eine Zeitlang darauf" und merkte an, am Mittwoch jähre sich der Tod der Frau zum zweiten Mal. Anfang dieses Jahres befand der staatliche Psychologe, dass Thompson -- obwohl leicht paranoid und "sehr wahrscheinlich ein Patient" -- den Eindruck mache, voll zurechnungsfähig vor Gericht zu sein. Für nächste Woche ist eine Verhandlung angesetzt. Sein Anwalt für die früheren Verfahren war nicht für einen Kommentar zu erreichen. Eine Freundin, die sich Sorgen machte, als mehrere Telefonanrufe nicht beantwortet wurden, fand Byars, auch bekannt als Deborah McAfee, a, 26. August 2004 tot. Sie hatte drei Stiche im Nacken und unter dem Arm, möglicherweise von einem Schraubenzieher. Eine Bekannte sah sie zum letzten Mal um 8:30 oder 9:00 Uhr drei Tage zuvor. Die Polizei sagt, DNA, die man unter ihren Fingernägeln fand, passe zu Thompson. Byars Mörder, so die Polizei, hatte auch ihren Kopf mit einem Kopfkissen bedeckt. Das hat Thompson schon bei seinen anderen Verbrechen getan. In Gerichtsdokumenten nannte O'Toole Thompson "ein höchstes Risiko" für die Gemeinde. Thompson hat zugegeben, dass er schon mit 10 Jahren Verbrechen beging, als er mehrere Verwandte sexuell angriff, und einmal gestand er die Furcht ein, er könnte jemanden umbringen, so Gerichtspapiere. Er zeigte auch wenig Reue, als er vor ein paar Jahren einem Gerichtspsychologen erzählte, er habe auf einen jungen Mann eingestochen, der jetzt gelähmt sei, schrieb O'Toole. Die Staatsanwaltschaft sagt, Thompson habe sich geweigert, sich im Gefängnis einer Behandlung wegen seiner sexuellen Probleme zu unterziehen. Er wurde 1985 überführt, in die Häuser von Frauen eingebrochen zu sein, vier von ihnen vergewaltigt und es bei einer fünften versucht zu haben. Damals gab er zu, bereits 200 Einbrüche und fünf Vergewaltigungen begangen zu haben. Im Jahre 2003 beantragte die Staatsanwaltschaft von King County, ihn auf unbestimmte Zeit in einem Behandlungszentrum für sexuelle Gewaltverbrecher wegschließen zu lassen, aber seine Familie und "andere" versuchten, ihn als einen Mann zu schildern, der den Glauben der Zeugen Jehovas angenommen und sein Leben geändert habe. Geschworene kamen zu dem Schluss, auf ihn passe die Definition eines sexuellen Gewaltverbrechers nicht, weil er eine abnorme Persönlichkeitsstörung habe, und Gewaltverbrecher Wiederholungstäter seien. Er wurde freigelassen. Mehrere Geschworene sagten später, es habe sie umgehauen, als sie hörten, dass Thompson neuer Verbrechen beschuldigt werde. P-I Reporterin Tracy Johnson ist zu erreichen unter 206-467-5942 oder tracyjohnson@seattlepi.com.