Newsletter

Schändende Zeugen Jehovas in den Medien
Bruder Jones beruft sich auf Blutfrage, um Anklage wegen Missbrauchs zu entgehen
http://www.wdam.com/Global/story.asp?S=4386114  Jones weigert sich, Blutprobe zu geben Jan 19, 2006, Ratsherr Joseph Jones, wegen Sexualverbrechen angeklagt, macht geltend, Blutprobe würde seine verfassungsmäßigen Rechte verletzen. Richter Billy Joe Landrum hat Blutprobe bei Jones für DNA-Test angeordnet. Doch Jones behauptet, Blut zu geben, sei gegen seinen Glauben. Er sagt, er sei seit seiner Geburt Zeuge Jehovas. Ein privates Labor in Laurel weigerte sich, sein Blut anzunehmen, Vertreter sagten, sie wollten zuerst mit ihrem Anwalt Rücksprache halten. Jones wird wegen Sex mit 13-jährigem Mädchen angeklagt. http://www.hattiesburgamerican.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060120/NEWS01/60120002   Artikel veröffentlicht am 20. Januar 2006. Blutprobe von Ratsherr. Von Nikki Davis Maute, Redakteur des LAUREL – Eine Blutprobe des inhaftierten Ratsherrn Joseph Glenn Jones aus Laurel City wurde heute in einem Krankenhaus in Ellisville entnommen. Die Probe wurde daraufhin zu ReliaGene Laboratories in New Orleans zum DNA-Test gebracht, sagte der stellvertretender Bezirksstaatsanwalt J. Ronald Parrish. Parrish wollte zur Aussage von Jones nichts sagen – geschrieben nach der Anordnung des Gerichts am Donnerstag –, in der dieser behauptete, er sei Mitglied einer Religionsgemeinschaft, die verbiete, Blut zu geben. Jones schrieb auf die Anordnung von Bezirksrichter Billy Joe Landrum am Donnerstag, er sei "seit Geburt Zeuge Jehovas. Ich werde mich an alles halten, was das Gesetz fordert. Ich werde jedes Gesetz und jede Anordnung des Gerichts befolgen. Es ist gegen meinen Glauben, Blut zu geben oder zu erhalten. Das ist keine Weigerung. Ich mache die Betroffenen nur auf meinen Glauben und die Praxis in diesem Land aufmerksam. Jones sitzt ohne Kaution im Gefängnis von Jones County Jail wegen sexuellen Angriffs. E wird beschuldigt, zwei Mädchen geschwängert zu haben, ein 13-jähriges im Jahre 1999 und ein 1-jähriges im Jahre 1995. Landrum ordnete an, dass der inhaftierte Ratsherr sich am Mittwoch einer Verfügung beugen solle, die Staatsanwälte im November wegen der Blutprobe erließen. Das war, nachdem Jones' Anwalt die Gültigkeit des DNA-Tests, der zur Inhaftierung von Jones führte, anzweifelte.