A victim is taken from the house Monday. We are now considering these deaths as potential homicides and the fire as suspicious,

 

Das Bild stammt aus South Carolina und zeigt die Bergung der Leichen der Meza-Kinder.

Die ganze Geschichte ist unter folgendem Link zu lesen:

http://www.silentlambs.org/SCmurderarticles.htm

 

Der Fall aus South Carolina, wo ein Zeuge Jehovas seine Frau und seine Kinder ermordet, scheint ein ständiges Problem zu zeigen, das immer dann auftritt, wenn Zeugenväter seelisch verwirrt werden. Um zu verstehen, warum dieses Phänomen erscheint, muss man die Theologie der Religionsgemeinschaft selbst verstehen. Jeder, der ein Zeuge Jehovas wird, muss akzeptieren, dass er zur alleinigen "Wahrheit" gehört. Diese "Wahrheit" bedeutet, dass sie die einzigen auf Erden sind, die Gott billigt. Zur Unterstützung dieser Aussage nun folgende Zitate aus der Wachtturm-Literatur:

 

"Dadurch werden sie Glieder einer internationalen Bruderschaft, die bekannt ist für Reinheit und gutes Benehmen — Glieder der weltweiten Gemeinschaft der Zeugen Jehovas. Im Einklang mit Epheser 4:24 haben diese aufrichtigen Christen „die neue Persönlichkeit . . . [angezogen], die nach Gottes Willen in wahrer Gerechtigkeit und Loyalität geschaffen worden ist". Bald wird die Erde mit solchen Menschen gefüllt sein,  weil sie die einzigen sein werden, die überleben und für immer leben werden." Wachtturm, 15.6.1999, Seite 6

 

"Sind Jehovas Zeugen anmaßend, wenn sie feststellen, daß nur sie Gottes Unterstützung haben? Eigentlich genausowenig wie die Israeliten in Ägypten, die ungeachtet des Glaubens der Ägypter behaupteten, Gottes Unterstützung zu genießen, oder wie die Christen im ersten Jahrhundert, die behaupteten, nicht die Anhänger der jüdischen Religion hätten Gottes Unterstützung, sondern sie." Wachtturm, 1.6.2001, Seite 16

 

Von allen Organisationen, die sich als christlich bezeichnen, sind es nur Jehovas Zeugen, die nicht nur an seinen Namen denken, sondern diesen auch unter den Nationen erheben.” Wachtturm, 1.12.1992, Seite 17

 

 

“Tatsächlich folgen heute nur Jehovas Zeugen dem Beispiel der ersten Jünger Jesu und helfen Menschen weltweit, ‘den Namen Jehovas anzurufen und gerettet zu werden’. Sie allein können zu Recht als „ein Volk für seinen Namen" bezeichnet werden." Wachtturm, 15.1.1985, Seite 29

 

Doch bald wird es keinen Erdbewohner ohne Bindung mehr geben — nämlich dann, wenn Jehova die falschen Götter der Welt und ihre Anbeter beseitigen wird: „Die Götter, die die Himmel und die Erde nicht gemacht haben, sind es, die von der Erde und unter diesen Himmeln entschwinden werden" (Jeremia 10:11). Dann wird es keine Sympathisanten geben. Es wird nur Zeugen für den wahren Gott geben und solche, die es nicht sind." Wachtturm, 1.2.1988, Seite 20

 

“Weit davon entfernt, die Menschen mit schmeichelnden Friedensphrasen einzulullen, befleißigen sie sich, ihnen bewußtzumachen, daß heute eine Zeit für Krieg ist.” Wachtturm, 1.10.1999, Seite 14

 

 

”Die Botschaft ist eindeutig: Wollen wir Harmagedon überleben, müssen wir geistig wach bleiben und die symbolischen Kleider anbehalten, die uns als treue Zeugen unseres Gottes, Jehova, kenntlich machen.” Wachtturm, 1.12.1999, Seite 18

 

Wie aus obigen Ausführungen zu ersehen ist, glauben Jehovas Zeugen, sie hätten den einzigen Weg, um das Ende der Welt zu überleben. Jeder, der nicht mit auf diesem Weg geht, werde von Gott in der Schlacht von Harmagedon getötet. Sie glauben des weiteren, Harmagedon stehe unmittelbar bevor und die einzige Möglichkeit, den Menschen überleben zu helfen, sei der, ihnen die Gelegenheit zu geben, Zeugen Jehovas zu werden. Dazu besuchen sie die Öffentlichkeit zu Hause und laden sie mit Hilfe ihrer Bibelstudien dazu ein, bei ihnen Mitglieder zu werden. Jedes Mitglied, das nicht am "Predigtwerk" teilnimmt, wird von Gott in Harmagedon getötet.

 

Was geschieht nach Harmagedon? Den Zeugen Jehovas wird die Erde gegeben, damit sie sie zu einem Park namens "Paradies auf Erden" machen. Die paradiesische Erde wird die Aufgabe haben, dass in ihr Menschen von Gott die Vollkommenheit wiedererlangen und ewig mit menschlichen Körpern leben, während sie sie bebauen und zu einem wunderschönen Lebensort machen. Überdies wird nach ihrem Glauben eine Auferstehung derer stattfinden, die in der vergangenen Welt gestorben sind. Die Auferstandenen werden belehrt und erhalten die Gelegenheit, ebenfalls Zeugen Jehovas zu werden. Wenn sie das ablehnen, werden sie sterben. Jeder Zeuge Jehovas, der in der früheren Welt gestorben ist, wird auferweckt werden, um ewig mit Freunden und angehörigen zu leben, alle werden vollkommen gesund sein ohne die Gebrechen, die sie vielleicht in der alten Welt hatten. Und sie haben die Aussicht auf ewiges Leben. Die paradiesische Erde wird als Lösung für alle Probleme angesehen, die die Zeugen Jehovas in der gegenwärtigen Welt erleben - der Welt, die sie als von Satan beherrscht ansehen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, der Welt Satans zu entkommen:

 

1. Darauf warten, dass nach Harmagedon die paradiesische Erde beginnt.

2. Sterben und auf einer paradiesischen Erde aufwachen.

 

Wenn ein Vater, der Zeuge Jehovas ist, aufgrund finanzieller oder anderer Umstände seelische Belastung erfährt, ist es ein leichtes Entkommen, wenn man der Familie die Möglichkeit gibt, sofort in die paradiesische Erde einzugehen. Der einzige Weg, das zu tun, ist Mord. Das ist in den vergangenen paar Jahren mehrmals geschehen. Einer der ersten Fälle betraf die Familie Kostelniuk in Burnaby , British Columbia. Die Mutter heiratete noch einmal - einen Zeugen Jehovas, der danach die Kinder missbrauchte und, als er unter Druck geriet, dann die Familie ermordete. Der leibliche Vater der Kinder schrieb ein Buch, "Wolves among Sheep" (Wölfe unter Schafen). Über diesen Fall ist unter folgendem Link zu lesen:

 

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=7.topic

 

Doch das war nicht der einzige Fall. Ein weiterer ereignete sich 1995 in Atlanta, Georgia. Bei dem Fall Barton ging es wieder darum, dass ein Zeuge Jehovas seine Kinder und seine Frau niedermetzelte. Der Grund war finanzieller Art, und er brachte auch weitere Menschen um - aber warum seine Frau und seine Kinder? Könnte der Grund sein, dass er ihnen Zugang zur paradiesischen Erde verschaffen wollte? Über diesen Fall ist hier zu lesen:

 

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=12.topic

 

Ein weiterer Fall war Christian Longo in Washington. Wieder erwürgt ein Zeuge Jehovas seine drei kleinen Kinder und seine Frau, packt sie in Koffer und wirft sie ins Meer. Als Teilgrund wurden finanzielle Schwierigkeiten angegeben. Über diesen Fall ist hier zu lesen:

 

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=2.topic

 

Ein Jahr später greift im angrenzenden Staat der Zeuge Jehovas Bryant zum Gewehr und ermordet seine vier Kinder und seine Frau und richtet das Gewehr dann gegen sich selbst. DIe Gründe waren finanzieller Art und standen mit einer Missbrauchsanzeige in Verbindung. Über diesen Fall ist hier zu lesen:

 

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=1.topic

 

Umgekehrt haben auch Kinder ihre Eltern ermordet. Die Freeman-Brüder töteten ihren Bruder und ihre Eltern, nachdem sie Skinheads wurden. Einen Teil der Gründe dafür sah man in ihrer Erziehung als Zeugen Jehovas. Das führte zu einem Buch und einem Film, darüber ist hier zu lesen:

 

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=4.topic

 

Dann gibt es die Fälle bei den Zeugen Jehovas, wo Eltern nur ihre Kinder töten. In jedem Fall muss man sich fragen, ob sie meinten, sie würden dem Kind helfen, das Paradies zu finden. Ihre Geschichten sind hier zu lesen:

 

Laree Slack, 12 Jahre alt, Chicago IL - 2001.

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=3.topic

Ri’vene Phifer, Kleinkind, NC- 1997

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=14.topic

Knight, Kleinkind, Kalifornien, 1999

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=5.topic

Kleinkind, Frankreich, 2002

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=6.topic

Brian Mackey und 12-jähriger Sohn, Florida - 2003

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=11.topic

Robert und Ben Moore, 10 und13 Jahre alt, WS - 1993, ungelöster Mordfall

http://p074.ezboard.com/flambsmarchfrm33.showMessage?topicID=8.topic

 

Wenn man bedenkt, dass die Zeugen Jehovas eine relativ kleine Religionsgemeinschaft sind, weniger als eine Million Mitglieder in den USA, ist es beunruhigend zu sehen, dass bei den meisten Fällen in den vergangenen Jahren, wo ein Vater seine Familie umbringt, Verbindungen zu den Zeugen Jehovas bestehen. Ist das nur Zufall? Könnte es sein, dass Theologie und Lehre der Zeugen Jehovas eine Art Zeitbombe schaffen, die jederzeit unter den geeigneten Umständen losgehen kann? Der oben stehende Stoff zeigt, dass dies mit sehr großer Wahrscheinlichkeit so ist.