Hilfe für mißhandelte Frauen

WIE kann man Frauen helfen, die Opfer von Gewalt geworden sind? Zunächst muß man verstehen, was sie durchmachen. Oft haben sie nicht nur körperliche Verletzungen erlitten. In der Regel wird das Opfer außerdem verbal angegriffen und eingeschüchtert; es fühlt sich wertlos und hilflos.

So ergeht es Roxana, von der bereits im ersten Artikel die Rede war. Manchmal gebraucht ihr Mann verletzende Ausdrücke wie eine Waffe. „Er wirft mir erniedrigende Schimpfwörter an den Kopf", gesteht Roxana. „Er sagt: ‚Du hast ja noch nicht einmal einen Schulabschluß. Wie willst du dich ohne mich um die Kinder kümmern? Du bist faul, unfähig und eine schlechte Mutter. Glaubst du im Ernst, man würde dir die Kinder zusprechen, wenn du von mir wegläufst?‘ "

Penibel überwacht Roxanas Mann die Finanzen und sichert sich dadurch seine Macht. Er verbietet seiner Frau, das Auto zu benutzen, und tagsüber ruft er an, um zu kontrollieren, was sie gerade macht. Wenn sie es wagt, ihre Ansicht zu äußern, bekommt er einen Wutanfall. Auf diese Weise hat Roxana gelernt, besser den Mund zu halten und niemals ihre Meinung zu sagen.

Wie man sieht, ist das Thema der Gewalt gegen Ehepartner eine komplexe Angelegenheit. Wer Hilfe bieten möchte, sollte beim Zuhören Mitgefühl zeigen und daran denken, daß es einer mißhandelten Frau in den meisten Fällen sehr schwer fällt, über ihre Erlebnisse zu sprechen. Es kommt darauf an, der Betreffenden vor allem Mut zu machen und sie nicht zu einem bestimmten Vorgehen zu drängen.

In einigen Fällen müssen sich mißhandelte Frauen wahrscheinlich an die Behörden wenden. In Einzelfällen kann eine kritische Situation — wenn beispielsweise die Polizei gerufen werden muß — einem gewalttätigen Ehemann die Augen dafür öffnen, daß es sich nicht um eine Lappalie handelt. Leider verschwindet oft jegliche Motivation, sich zu ändern, sobald die kritische Situation überstanden ist.

Sollte eine mißhandelte Frau ihren Mann verlassen? In der Bibel wird das Thema Trennung nicht leichtgenommen. Allerdings verpflichtet sie eine mißhandelte Frau auch nicht, bei einem Mann zu bleiben, wenn ihre Gesundheit und vielleicht sogar ihr Leben bedroht ist. Der christliche Apostel Paulus schrieb: „Wenn sie wirklich wegginge, so bleibe sie unverheiratet, oder sonst söhne sie sich mit ihrem Mann wieder aus" (1. Korinther 7:10-16). Da die Bibel eine Trennung wegen außergewöhnlicher Umstände nicht verbietet, bleibt es die persönliche Entscheidung der Frau, wie sie sich in dieser Angelegenheit verhält (Galater 6:5). Niemand sollte eine Frau überreden, ihren Mann zu verlassen, doch andererseits sollte auch niemand eine mißhandelte Frau dazu drängen, bei ihrem Mann zu bleiben, wenn ihre Gesundheit, ihr Leben und ihr geistiges Wohl bedroht sind.

Gewalttätige Ehemänner unverbesserlich?

Jede Mißhandlung des Ehepartners ist eine gravierende Verletzung biblischer Grundsätze. In Epheser 4:29, 31 ist zu lesen: „Kein faules Wort gehe aus eurem Mund hervor . . . Möge alle boshafte Bitterkeit und Wut und Zorn und Geschrei und lästerliches Reden samt aller Schlechtigkeit von euch entfernt werden."

Kein Ehemann, der beansprucht, ein Nachfolger Christi zu sein, kann mit Recht behaupten, seine Frau zu lieben, wenn er sie mißhandelt. Von welchem Wert wären seine guten Werke, wenn er seine Frau mißhandeln würde? Ein „Schläger" kommt für Dienstvorrechte in der Christenversammlung nicht in Frage (1. Timotheus 3:3; 1. Korinther 13:1-3). Jemand, der vorgibt, ein Christ zu sein, und sich wiederholt zu Wutausbrüchen hinreißen läßt, ohne zu bereuen, kann sogar aus der Christenversammlung ausgeschlossen werden (Galater 5:19-21; 2. Johannes 9, 10).

Können sich gewalttätige Männer bessern? Bei einigen war das der Fall. In der Regel wird sich jemand, der seine Frau schlägt, allerdings nur dann ändern können, wenn er 1. sein Verhalten als falsch erkennt, 2. sich wirklich ändern will und 3. um Hilfe bittet. Jehovas Zeugen wissen aus Erfahrung, daß die Bibel jemanden sehr stark motivieren kann, Änderungen vorzunehmen. Viele Personen, die an Gottes Wort interessiert sind und mit denen die Bibel studiert wird, haben den starken Wunsch entwickelt, Gott zu gefallen. Sie haben erfahren, daß Jehova Gott ‘jeden, der Gewalttat liebt, gewiß haßt’ (Psalm 11:5). Will sich ein gewalttätiger Mann wirklich ändern, genügt es natürlich nicht, lediglich keine Gewalt mehr anzuwenden. Er muß auch eine völlig neue Einstellung zu seiner Frau entwickeln.

Ein Mann, der die Erkenntnis Gottes erlangt, lernt, seine Frau nicht als Dienerin, sondern als „Gehilfin" zu sehen, als Person, die nicht minderwertig ist, sondern der „Ehre zuteil werden" sollte (1. Mose 2:18; 1. Petrus 3:7). Außerdem lernt er Mitgefühl und daß es wichtig ist, sich die Meinung seiner Frau anzuhören (1. Mose 21:12; Prediger 4:1). Durch ein systematisches Bibelstudium mit Jehovas Zeugen konnte schon vielen Paaren geholfen werden. Despotisches, tyrannisches oder brutales Verhalten ist in einer christlichen Familie fehl am Platz (Epheser 5:25, 28, 29).

„Das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus" (Hebräer 4:12). Daher kann der weise Rat der Bibel Paaren helfen, ihre Probleme zu analysieren und sie mutig anzupacken. Darüber hinaus vermittelt uns die Bibel die zuverlässige und tröstliche Hoffnung, einmal eine Welt ohne Gewalt zu erleben, wenn Jehovas himmlischer König über eine gehorsame Menschheit regieren wird. In Gottes Wort heißt es: „Er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen" (Psalm 72:12, 14).

[Herausgestellter Text auf Seite 12]

Despotisches, tyrannisches oder brutales Verhalten ist in einer christlichen Familie fehl am Platz

[Kasten auf Seite 8]

Irrige Ansichten Richtigstellen

· Es liegt an der Frau, wenn ihr Mann sie schlägt.

Viele Männer, die ihre Frau schlagen, weisen die Schuld von sich und behaupten, ihre Frau habe sie provoziert. Sogar manche Freunde der Familie deuten vielleicht an, daß man mit der Frau nur schwer zurechtkomme und man verstehen könne, wenn der Mann ab und zu die Beherrschung verliert. Das läuft jedoch darauf hinaus, das Opfer anzuklagen und den Aggressor zu rechtfertigen. In Wirklichkeit bemühen sich mißhandelte Frauen oft sehr darum, beruhigend auf ihren Mann einzuwirken. Abgesehen davon gibt es einfach keinerlei berechtigten Grund, den Ehepartner zu schlagen. In dem Buch The Batterer—A Psychological Profile wird dazu folgendes festgestellt: „Männer, denen per Gerichtsbeschluß eine Therapie verordnet wird, weil sie ihre Frau mißhandeln, sind gewaltabhängig. Für sie ist Gewalt ein Ventil für ihren Zorn und ihre Depressionen, ein Mittel, andere zu beherrschen und Konflikte zu lösen, Spannungen abzubauen. . . . Häufig können sie weder die Schwere des Problems noch die Rolle, die sie selbst dabei spielen, erkennen."

· Der Alkohol ist schuld, wenn ein Mann seine Frau schlägt.

Sicherlich sind manche Männer gewalttätiger, wenn sie getrunken haben. Ist es aber vernünftig, dem Alkohol die Schuld zu geben? „Die Trunkenheit erlaubt dem gewalttätigen Ehemann, die Schuld für sein Verhalten abzuschieben", schreibt K. J. Wilson in ihrem Buch When Violence Begins at Home. Weiter schreibt sie: „Anscheinend wird häusliche Gewalt in unserer Gesellschaft verständlicher, wenn der Täter unter Alkoholeinfluß steht. Eine mißhandelte Frau braucht ihren Partner dann nicht so zu betrachten, wie er wirklich ist: gewalttätig. Statt dessen ist er für sie lediglich ein Trinker oder Alkoholiker." Doch damit mache sich eine Frau unter Umständen nur vor, daß „die Mißhandlungen enden würden, wenn er nur endlich aufhören würde zu trinken", erklärt K. J. Wilson.

Gegenwärtig halten viele Forscher jedoch Alkoholmißbrauch und häusliche Gewalt deutlich auseinander. Immerhin schlagen die meisten süchtigen Männer ihre Partnerin nicht. Die Autoren des Buches When Men Batter Women bemerken dazu: „Gewalt wird vor allem deshalb immer wieder ausgeübt, weil sie sich als Mittel zur Kontrolle, Einschüchterung und Unterwerfung der mißhandelten Frau bewährt hat. . . . Alkohol- und Drogenmißbrauch gehören einfach zum Lebensstil des gewalttätigen Ehemannes. Es wäre allerdings falsch, anzunehmen, die Drogen seien die eigentliche Ursache der Gewalt."

· Männer, die ihre Frau schlagen, sind auch gegen alle anderen aggressiv.

Ein Mann, der seine Frau schlägt, kann anderen oft ein guter Freund sein. Wie die gespaltene Persönlichkeit des Dr. Jekyll und Mr. Hyde hat er zwei völlig unterschiedliche Gesichter. Das ist wohl der Grund, warum Freunde der Familie Berichte über die Gewalttätigkeit des Ehemannes unglaubwürdig finden. Aber in Wahrheit verhält sich ein gewalttätiger Ehemann deshalb brutal, weil er auf diese Weise seine Frau beherrschen will.

· Die Frauen nehmen die Mißhandlungen hin.

Wahrscheinlich entspringt diese Ansicht dem Unvermögen, sich vorzustellen, wie hilflos eine Frau ist, die nicht weiß, wohin sie sich flüchten soll. Die mißhandelte Frau findet vielleicht für ein oder zwei Wochen bei Freunden Unterschlupf. Doch was kommt danach? Die Aussichten, Arbeit zu finden, um die Miete aufzubringen, und sich gleichzeitig um die Kinder zu kümmern, sind düster. Vielleicht verbietet das Gesetz ihr auch, die Kinder mitzunehmen, wenn sie weggeht. Viele haben versucht wegzulaufen, doch sie wurden aufgespürt und entweder gezwungen oder überredet zurückzukehren. Freunde, die davon nichts mitbekommen, denken vielleicht fälschlicherweise, die Frau nehme die Mißhandlungen hin.