Missbrauchte Lämmer                                                        Seite 9

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Gedichte und Gedanken

Meldet euch

Wenn ihr eure Geschichte mitteilen wollt, schickt sie an: mailto:story@silentlambs.org

Abgedruckte Beiträge können auf Rechtschreibung durchgesehen und gekürzt werden.

 

Kein SCHWEIGENDES Lamm

Du bist wirklich ein Geschenk des Himmels, denn wie es bei den meisten, wenn nicht allen, auf dieser Webseite der Fall ist, dachte ich, dass ich die Einzige sei! Ich war 8, fast 9 Jahre alt, als ich begann, mit den Zeugen Jehovas zu studieren. Einige Monate später schloss sich meine Mutter mir an und ging in den Königreichssaal und zum Studieren. Das war 1985. Mein Stiefvater hatte begonnen, mich beim Ringkampfspielen an Stellen zu berühren, die mir als 9Jährige "merkwürdig" erschienen. Meine Mutter arbeitete am Tag und mein Stiefvater war an den Wochenenden zu Hause, und da ich nicht mit Kindern außer Zeugen Jehovas spielen durfte, steckte ich zu Hause fest. Zuerst hatte ich keine Ahnung, was los war. Es ärgerte mich nur ebenso, als ob ein anderes Kind mich bespucken oder kneifen würde. Aber dann wurden die Avancen meines Stiefvaters aggressiver, und ich begann zu merken, dass etwas sehr falsch war. Ich sagte es sofort meiner Mutter, und nachdem sie mich aufforderte, zu lügen aufzuhören, ging sie zu den Ältesten. Ich erinnere mich, dass die Ältesten sie auffordern, ihn zu verlassen, aber sie tat es nicht. Stattdessen sagte sie mir, dass mein Stiefvater sagte, er bedauere es und würde es nie wieder tun. Und kehrte dann zurück, als sei nichts geschehen. Und dann kehrte mein Stiefvater dazu zurück, mich wie zuvor zu missbrauchen, aber jetzt mit mehr Wut, weil ich es erzählt hatte.

Dann nach einiger Zeit schloss er sich dem Glauben der Zeugen Jehovas an und wurde getauft. Niemand befragte ihn jemals darüber, was meine Mutter und ich ihnen gesagt hatten!!!! Meine Mutter meldete sich nicht einmal!!!!! Als Kind hatte ich Angst, zur Polizei zu gehen, weil diese Person ein Zeuge Jehovas, ein "Bruder" war. Bald danach griff er mich an und versuchte, mich in ihrem eigenen Schlafzimmer, als meine Mutter zur Arbeit war, zu vergewaltigen!! Es war sehr traumatisch für mich, und ab diesem Tag hatte ich begonnen, mich zu vergewissern, dass ich nicht alleine zu Hause mit diesem Mann war. Jedes Mal, wenn meine Mutter bei der Arbeit war, ging ich die Straßen in der Nachbarschaft entlang und versuchte, bei anderen Kindern zu Hause zu sein oder mich in den Wäldern hinter unserer Straße zu verstecken. Zu Hause habe ich mich in mein Zimmer eingeschlossen und ferngesehen oder Radio gehört, bis meine Mutter zu Hause war und mich auf gewaltigen körperlichen Abstand von diesem Mann halten würde. Im Königreichssaal saß ich 3 Sitze von diesem Mann entfernt, wenn meine Mutter nicht in der Lage war, ebenfalls da zu sein. Aber meistens erfand ich eine Ausrede dafür, nicht dort zu sein, wenn meine Mutter nicht anwesend war. Es war widerlich für mich, sogar im selben Auto mit diesem Mann zu sitzen!~ dies ging jahrelang weiter, bis ich das Haus verließ! In jenen Jahren, als der Stiefvater mich nicht dazu bringen konnte, sexuell mit ihm zusammenzuarbeiten ... hat er immer Entschuldigungen gefunden, mich schlimm zu schlagen .... ich erinnere mich, da war ich 10 oder 11, ich stahl einige Münzen aus seiner Münzsammlung, und er hat mich nackt ausgezogen und Zweige von Bäumen und Büschen genommen und mich verkehrt herum an meinen Knöcheln festgehalten und mich geschlagen, bis er müde war. Oder er hat seinen Gürtel verwendet ... mit dem Schnallenteil, und ich hatte fast ein Jahr danach noch Abdrucke des Gürtels. Ich wurde aufgefordert, eine lange Hose und lange Ärmelhemden zu tragen und es nicht zu sagen.

Ich habe immer noch eine Narbe aus der Zeit, als ich 10 Jahre alt war und auf meinen inneren Oberschenkel geschlagen wurde. Und ja, meine Mutter wusste von diesen Prügeln, oft sie war in demselben Zimmer und schrie mich an, oder sie war im Nebenraum. Als ich mich absetzte, musste mein Stiefvater zu anderen Dingen greifen, um seine Krankheit zu befriedigen ... wie unter der Badezimmertür klebende Spiegel. Ich wusste jahrelang nichts davon, bis er es mir selbst sagte, weil er sich "schuldig" fühlte. Was für ein Witz. Ich forderte ihn auf, zu den Ältesten zu gehen, weil er krank war, aber er lehnte ab, und ich konnte diesen Mann nicht dazu bringen, es zu tun. Ich erinnere mich daran, dass ich das Gefühl hatte, kotzen zu müssen, und beschloss, eine zweite Arbeitsstelle anzunehmen, um nicht zu Hause zu sein. Ich hatte aufgehört, zu Hause zu duschen, und benutzte nur die Dusche in der Turnhalle. Ich pflegte nicht einmal die Kleidung zu wechseln, wenn dieser Mann im Haus war, und ich entwickelte Zwänge, Handtücher unter die Türen zu stopfen und Dinge vor die Fenster oder auf alle freien Stellen zu setzen. Ich wurde selbst seelisch krank.

Niemand kümmerte sich je darum, zu fragen, wie es mir ging oder warum das so ist. Aber ich war kein SCHWEIGENDES Lamm! Ich erhob ständig die Stimme, von 9 ab, bis ich 26 war (HEUTE) !!!!! Ich sagte es meinen zahlreichen Schwestern in der Versammlung ... meiner besten Freundin, die auch Zeugin Jehovas und in derselben Versammlung war. Meinem Buchstudienleiter! Ich habe die Organisation inzwischen mit 21 verlassen.

Jetzt kommt der Teil, wo der Verletzung noch eine schlimmere hinzugefügt wird ... Dieses letzte Jahr (März 2002) haben die Ältesten sich an mich wenden wollen, um "diese Angelegenheit mit dem Missbrauch zu klären". Was für ein Witz! Meine Mutter und ihr Mann, der Stiefvater, kamen zu mir und sagten es mir und sagten auch, dass Älteste ihn mit mehr Aufgaben betrauen wollten, aber es nicht ohne mich konnten. Meine Mutter ließ diese Leute mich sogar unter meiner Privatnummer anrufen! Und brach damit ein Versprechen, das sie mir gegeben hatte. Jedenfalls ... vor anderthalb Monaten kam der Stiefvater kam zu mir und erzählte diese Geschichte, wo die Ältesten sagten, dass sie einen Brief von mir brauchten, in dem ich sagte, dass nichts geschah, so dass er sein Amt bekommen konnte. Ja, armer Stiefvater ... er wurde nie befördert, nachdem er getauft wurde. Sie ließen ihn eine Zeitlang das Mikrofon halten und sagten dann, weil er an einem Militärstützpunkt arbeitete, könnten sie ihn nicht befördern. Gut, es ist sieben Jahre her, dass er seine Arbeit aufgab/verlor, jetzt arbeitet er selbständig. Und sie warteten bis JETZT darauf, ihn "befördern" zu wollen. LOL. ... ja richtig!

In jedem Fall ärgerte es mich, weil ich meinte, dass die Organisation es nun, da es in den Nachrichten ist, vertuschen wollte! Es führte zu einem Zusammenbruch bei mir!! ALSO rief ich vor 2 Wochen diese Ältesten selbst an. Ich wollte sie die wahre Geschichte kennen lassen! Wir hatten ein Treffen mit den Ältesten, und zu meiner Überraschung fragten sie mich nicht nach meinem persönlichen Leben jetzt, oder was ich tat, und schienen nicht auf der Tagesordnung zu haben, mich in Schwierigkeiten zu bringen. Sie stellten mir auch merkwürdige Fragen wie: "Würdest du sagen, dass sein Penis zu dieser Zeit hart war?" usw.

Ich sagte ihnen alles und ließ es sie wissen, weil ich, seit ich 11, war, wegen der Sache zusammen mit schweren Depressionen und weil ich ein Schneideproblem (Selbstverletzung) zusammen mit Essstörungen habe, seelisch behindert bin. Ich habe schwerwiegende Gedächtnisprobleme aufgrund von Stress, einer Anzahl von psychosomatischen Symptomen, wie Jucken und Kratzen ohne Grund und hin und wieder Sauftouren. Ich erinnere mich an ihre angewiderten Gesichter und das Entsetzen wegen alldem, was ich ihnen gesagt hatte. Alles, was sie mir sagen konnten, war, dass sie bedauerten, dass ich das durchmachen musste und dass niemand etwas deswegen unternahm, und wenn der Stiefvater die Anschuldigungen leugne, könnten sie nichts tun. Sie fragten mich, ob dies der Grund war, warum ich gegangen war, und ich antwortete Ja, das war der Hauptgrund, denn als ich älter wurde, empfand ich es als lächerlich, in demselben Königreichssaal mit diesem Mann zu sitzen, als jeder wusste, was für ein Mann er war, und sich niemand jemals darum kümmerte, mir auch nur zu helfen.

Das waren jüngere Älteste, die nicht zu der Zeit dabei waren ... in der Tat war der Vorsitz führende Aufseher vor einigen Jahren aus Chicago in diese Versammlung gekommen, weil so viele hässliche Dinge in dieser Versammlung geschahen, nachdem ich schon weg war. Angeblich haben sie die Angelegenheit an die Wachtturm-Gesellschaft geschickt und warten jetzt auf Antwort. Mir erscheint das lächerlich, weil sie sich jetzt wohl nur deshalb darum kümmern wollen, weil es eine verdammte Verbesserung gibt oder die Organisation "gesäubert" werden soll. Niemand gab einen Dreck um mich, und anscheinend tun sie es immer noch nicht.

Danke dafür, dass ihr diese Website habt, Bill Bowen und all ihr anderen! Und auch für das Auftreten in Sendungen wie Dateline und Panorama! Je mehr ich darüber lese und sehe, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass ich das Richtige getan habe, als ich aus dieser Sekte ausgetreten bin. Wenn das die "Wahrheit" ist, dann würde ich lieber in Harmagedon sterben, als in einer Welt mit einer Gruppe von Heuchlern zu sein. Danke nochmals dafür, dass du uns die Gelegenheit gibst, uns zu melden und endlich anzufangen, sich den Problemen zu stellen und eine echte Chance zur Heilung zu haben.

S V

--------------------------------------------------------------------------------

Der Drachentöter * von Loris J. Matheny * Die Drachentöter sind gekommen; * Stark im Herzen, * Große Kämpfe haben sie gewonnen. *** Die Drachentöter sind gekommen; * Sie führen einen guten Kampf, * Sie drehen sich nicht um und laufen weg. *** Einer nach dem anderen, so kommen sie;  * Eine Herausforderung für den Drachen, * Doch jeder einzelne wird geschlagen. *** Da kommen sie zu zweit; * Sie kämpfen in der Mannschaft, * Weil zwei stärker sind als einer. *** Da kommen sie zu zehnt; * Der Drachen verlässt den Schutz der Höhle * Und kämpft auf offenem Feld. *** Da kommen sie Legion für Legion; * Der Drachen kämpft, der Drachen ermüdet,* Die Toten bedecken den Boden wie Dünger. *** Da ist ein kleines Kind gekommen; * Der Drachen ist müde von Jahren des Kampfes, * Das Kind wirft nur einen Stein. *** Da ist das Ende für den Drachen gekommen; * Besiegt durch die Drachentöter, * Besiegt am Ende durch einen einzigen.


--------------------------------------------------------------------------------

Ich wurde von meinem Vater und meinem Bruder (beide waren keine Zeugen Jehovas) und auch von einem Ältesten missbraucht. Ich war zehn, als ich von diesem Ältesten missbraucht wurde, und ich sah ihn auf einem Kongress wieder, als ich etwa 22 war. Ich stand in der Mittagessenschlange (als sie das immer noch machten) und sah ihn vor mir, und ich begann zu zittern und unkontrolliert zu weinen. Er ging zu mir, um mit mir zu sprechen, und ich drehte mich weg und war für den Rest des Tages krank, als ob mein Körper gerade aufgegeben hätte. Ich rief seine Versammlungsältesten an, als wir nach Hause zurückkehrten, und sie sagten, sie verlangten, dass mehr Leute sagten, dass es geschehen war, auch um ein Rechtskomitee einzusetzen. Also bleibt er Teil der "Hürde", obwohl er nicht für ein Ältestenamt in Frage kommt. Seine Frau hat meine Mutter in den letzten 6 Monaten zweimal angerufen, um zu fragen, ob ich es zurücknehme, so dass er es werden kann. Sie hat erklärt: "Du musst deine Tochter davon überzeugen, dass es nicht geschah." Ich bin jetzt ausgeschlossen, weil ich nicht glaube, dass es die wahre Religion ist. Keinesfalls würde ich zurücknehmen, wovon ich weiß, dass es so wirklich war.

VA


--------------------------------------------------------------------------------

Ich lebe in England. Im Mai 1995 wurde ein Ältester in unserer Versammlung, Alter: 63 Jahre, wegen unsittlichen Angriffs in zwei Fällen und Vergewaltigung in einem Fall gegen ein 13 Jahre altes Mädchen in unserer Versammlung für 6 Jahre eingesperrt. (Ich habe noch den Zeitungsausschnitt).

Er saß gerade einmal etwas über 3 Jahre ab, dann kam er unter die Fittiche eines anderen Ältesten und wurde aus dem Gefängnis freigelassen.

Er ist seitdem von Haus zu Haus unterwegs. Ein Pädophiler, der an die Türen klopft.

Ich würde alles tun, um zu helfen, publik zu machen, was los ist. Ich war 19 Jahre lang eine Schwester, bin aber einfach weggedriftet, da ich so viel Heuchelei sah.

HH (England)


--------------------------------------------------------------------------------

ICH SCHREIBE, WEIL SICH MEINE ELTERN SCHEIDEN LIESSEN, ALS ICH 5 WAR, UND ICH GLAUBE, DASS ICH 6 ODER 7 WAR, ALS MEIN WIRKLICHER VATER (WENN MAN IHN SO NENNEN KANN) MICH ZU MISSBRAUCHEN BEGANN, ALS ER DACHTE, DASS ICH SCHLIEF. UND BEI MEHREREN GELEGENHEITEN VERGEWALTIGTE ER MICH FAST, ABER ICH TAT SO, ALS WÜRDE ICH GERADE AUFWACHEN, UND DA HÖRTE ER AUF. DAS GESCHAH EIN PAAR JAHRE LANG, LANGE ZEIT VERDRÄNGTE ICH DIE ERINNERUNG DARAN, UND ICH GLAUBE, DASS ES IM ALTER VON 14 ODER 15 WAR, DASS ICH MICH AN ALLES WIEDER ERINNERTE, UND DER GEDANKE DARAN, DASS ER MIR DAS ANTAT, MACHTE MICH KRANK. WIE KANN JEMAND, DER FÜR MICH DA SEIN SOLLTE, MICH LIEBEN UND ZU SCHÜTZEN SOLLTE, MICH SO SEHR VERLETZEN?

ICH ERINNERE MICH DARAN, DASS ICH IHM AM TELEFON GESAGT HABE, DASS ICH IHN HASSTE UND MICH FRAGTE, WIE ER MIR DAS ANTUN KONNTE. ER LEUGNETE ES. ER SAGTE, DASS ICH VERRÜCKT SEI. ICH SAGTE IHM, DASS ICH MICH AN ALLES ERINNERTE, UND ES SEI FÜR IHN NICHT GUT, ES ZU LEUGNEN. AN DIESEM PUNKT SAGTE ER, ER HABE ES NICHT VORGEHABT UND WOLLE ES MIR ERKLÄREN. WAS GIBT ES ZU ERKLÄREN, WENN MAN DAS EINEM UNSCHULDIGEN KIND ANGETAN HAT?

ICH ERINNERE MICH DARAN, ES BALD DARAUF MEINER SCHWESTER GESAGT ZU HABEN. SIE SAGTE, DASS SIE MIR GLAUBE, ABER ICH DENKE, DASS SIE EINE WEILE BRAUCHTE, UM ES TATSÄCHLICH ZU GLAUBEN. ICH SAGTE ES MEINER MUTTER EIN PAAR JAHRE SPÄTER, UND SIE SCHRIE MICH AN UND FRAGTE, WARUM ICH ES IHR NIE GESAGT HATTE. ICH SAGTE ES NICHT MEINER GROSSMUTTER, WEIL ICH DACHTE, DASS SIE DAS BESTIMMT UMBRINGEN WÜRDE. ICH SAGTE ES IHREM BRUDER, ABER VERPFLICHTETE IHN ZUR VERSCHWIEGENHEIT WIE MEINE SCHWESTER. MEINE GROSSMUTTER STARB, ALS ICH 20 WAR, UND ICH SCHWOR, DASS ICH ETWAS TUN WÜRDE. ABER DANN DACHTE ICH, WOFÜR? ICH SOLLTE ES EINFACH IN DER VERGANGENHEIT LASSEN. ÜBER ANDERTHALB JAHRE SPÄTER GESTAND ER ES EINER MEINER TANTEN. ICH KONNTE DAS NICHT GLAUBEN!!! MEINE SCHWESTER RIEF MICH AN UND SAGTE MIR, DASS MEINE TANTE SIE WEINEND ANGERUFEN HABE UND WISSEN WOLLTE, OB ES WAHR WÄRE. UND MEINE SCHWESTER BESTÄTIGTE ES. ICH BAT SIE DARUM, ES MICH MEINEM ONKEL UND EINER MEINER ANDEREN TANTEN SAGEN ZU LASSEN. ICH TAT ES, UND MEIN ONKEL KONNTE ES NICHT GLAUBEN, UND MEINE TANTE STELLTE SICH AUF SEINE SEITE. JEDENFALLS SAGT ICH NOCH EINMAL, ICH WOLLE ES RUHEN LASSEN.

ER HAT MIR DAS ANGETAN, ER HAT MICH VERLETZT, ZERSTÖRTE MEINE KINDHEIT, ABER ICH WILL ES IN DER VERGANGENHEIT LASSEN. ICH FAND ENDE LETZTEN JAHRES HERAUS, DASS ER MEINE 2 JÜNGEREN SCHWESTERN (NICHT SEINE KINDER) MISSBRAUCHTE. DOCH WIEDER IST JEDES GEFÜHL DAHIN. WARUM? ICH FRAGE MICH SELBST, ICH KANN NICHT GLAUBEN, DASS ER IHNEN DAS ANTAT. ES IST ALLES MEINE SCHULD, WEIL ICH NICHTS GESAGT HABE. ICH MACHE MICH SELBST DAFÜR VERANTWORTLICH.

VOR KURZEM VERSTARB MEIN GROSSVATER, UND MEIN VATER WAR BEIM BEGRÄBNIS UND WOLLTE MIT MIR REDEN. ICH WAR DAVON UND ALLEIN SCHON VON SEINEM ANBLICK ANGEWIDERT. SO VIELE JAHRE SIND VERGANGEN, ICH WILL WIRKLICH ETWAS TUN, ABER ICH HABE ANGST, DAS GESETZ WÜRDE IHM NICHTS TUN. ER IST EIN KRANKER MANN, UND ICH HABE ANGST, DASS ER ES AUCH JEMAND ANDEREM ANGETAN HAT UND ES WIEDER TUN KÖNNTE. ICH BIN 26 UND HABE EIGENE KINDER, UND ICH BESCHÜTZE SIE. ICH VERZEIHE IHM NIE, WIE ER ES VON MIR WILL, WEIL ER MEINE KINDER VERLETZEN KANN. ICH WILL, DASS MEINE KINDER EINE NORMALE KINDHEIT HABEN, NICHT WIE MEINE, EINE ZERSTÖRTE. DANKE, DASS IHR MIR ZUGEHÖRT HABT.

IM


--------------------------------------------------------------------------------

Wen es angeht:

Vor kurzem habe ich die Berichte/Geschichtenteile gesehen, die über den sexuellen Missbrauch geschrieben wurden, den einige durch die erlitten haben, die eigentlich die Organisation schützen sollten.

Ich wurde von keinem der Ältesten belästigt, jedoch ich wurde bei getrennten Anlässen von zwei jungen Brüdern sexuell angegriffen. Mit 18, als ich vor einem Rechtskomitee saß, öffnete ich meine Seele nicht nur für das Unrecht, das ich begangen hatte, sondern auch für den Schmerz, den ich erlitten hatte. Einer der jungen Männer, mit denen ich gegangen war, missbrauchte mich sexuell und misshandelte mich seelisch. Dieser junge Mann ging damals mit der Tochter des Vorsitz führenden Aufseher, der auch in dem Komitee saß. Es war kein Geheimnis, dass die Brüder äußerst erfreut waren, mich ihrer Gnade ausgeliefert zu sehen. Für die Vergewaltigung & den sexuellen Missbrauch, den ich erlitt, wurde ich verantwortlich gemacht, ich wurde Hure genannt. Die Ältesten fuhren fort, mich zu beschimpfen, die Erinnerungen an diesen Abend sind immer noch, 12 Jahre später, offene Wunden für mich. Ich wurde nie aufgefordert, mich an die Behörden zu wenden, im Gegenteil, weil es keinen weiteren Zeugen für das gab, was mit mir geschehen war, wurde ich als Lügnerin bezeichnet, und niemand wollte mir bei vollem Verstand glauben. Ich wurde ausgeschlossen. Mit den Jahren fand ich heraus, dass jahrelang nicht nur die Ältesten, sondern auch Frauen in der Versammlung es zu ihrem Ziel im Leben gemacht hatten, einen Grund zu finden, ob wahr oder falsch, mich vor ein Komitee zu bekommen.

Ich werde von den Berichten darüber, was andere erlitten haben, und dem Schmerz, den ihnen diese "Hirten der Herde Gottes" bereitet haben, betrübt, doch ich bin auch erleichtert, weil ich nicht alleine bin. Ich habe keine Schwierigkeiten, mit meiner Geschichte öffentlich zu werden. Meine Mutter ist immer noch eine treue Zeugin Jehovas, doch sie wird den Missbrauch und den Schmerz, die mir bereitet wurden, zugeben.

Danke, dass du einen Ort geschaffen hast, wo meine Geschichte gehört werden kann & hoffentlich anderen hilft, gesund zu werden.

GE

--------------------------------------------------------------------------------

Meine Geschichte ist denen der anderen sehr ähnlich, mit Ausnahme des sexuellen Missbrauchs. Meine Mutter zog mich als Zeugin Jehovas auf. Ich hatte einen alkoholkranken Vater, der nicht in der Wahrheit war. Mein Vater misshandelte mich körperlich so sehr, dass der Sozialdienst gerufen und ich nach N.C. geschickt wurde, um mit meiner Tante zusammenzuleben. Während der Prügel saß meine Mutter einfach da und sah zu. Tat nichts, um die Situation zu kontrollieren oder zu ändern. Hin und wieder hat meine Mutter meinen Kopf unter den Hahn der Badewanne gehalten, bis ich zu weinen aufhörte. Meine Mutter, die Zeugin Jehovas. Als mein Vater eine Affäre hatte und meine Mutter meine ältere Schwester und mich brachte, um das zu sehen, verließ sie ihn immer noch nicht. Als Kind, von meiner Mutter, der Zeugin Jehovas, und auch von meinem Vater misshandelt, begann ich zu rebellieren. Nicht ernsthaft, aber Dinge wie Stehlen und sich in der Klasse in der Schule aufspielen usw. auf. Meine Mutter nahm mich zu den Ältesten, die mich wiederum als schlechten Umgang bezeichneten, was wieder zu meinem "Ausschluss" aus der Versammlung führte.

Ich war 13, wie konnte ich so fürchterlich sein, dass niemand mit mir sprechen durfte? Ich wuchs mit der Vorstellung auf, "Gott" sei ein Gott der Liebe, also warum liebt er mich nicht? Warum wurde ich "gemieden", statt in die Arme der Versammlung aufgenommen und begrüßt zu werden, um bedingungslos geliebt zu werden und zu helfen? Warum konnte Christus jedem außer mir vergeben? Dies war es, was mich dazu geführt hat, zu glauben. Nachdem mich meine Tante im Alter von 16 adoptierte, kamen einige Zeugen Jehovas an unsere Tür. Ich sagte ihnen, so programmiert von der Versammlung, dies zu tun, ich sei schlechter Umgang, ich sei ausgeschlossen worden, und ihr könnt nicht mit mir sprechen. Als sie das hörten, fragten sie mich, ob ich jemals getauft wurde, ich sagte Nein. Da sagten sie dann, dass die Regeln sich geändert hatten und dass ich nicht ausgeschlossen werden konnte, wenn ich nicht getauft war. So war ich 3 Jahre lang nicht nur von der Versammlung geächtet worden, sondern auch von meiner Familie. Sobald ich hierher geschickt wurde, konnten meine Mutter und Schwester nicht mehr mit mir sprechen. Wie kann das Gottes Weg sein, einem Kind nicht zu erlauben oder ihm zu verbieten, die Mutter zu sehen?

Ich habe seitdem den Entschluss getroffen, eine Beziehung zu Gott zu haben. Ich bin glücklich mit einem christlichen Mann verheiratet. Ich habe noch Zweifel an meinen Überzeugungen aufgrund der "Gehirnwäsche" der Zeugen Jehovas, und ich nehme an, dass die Narben immer da sein werden, aber ich wollte die Stimme erheben, stark sein und meine eigene Entscheidung treffen, was den Glauben und mein Leben angeht. Ich schulde viel von meinem Erfolg nicht nur Gott, sondern auch meiner Tante und meinem Mann. Ohne die Liebe und die Unterstützung und die vielen Realitätsüberprüfungen denke ich nicht, dass ich hätte überleben können.

Ich fürchte mich nicht, meinen Namen preiszugeben, weil ich denke, wenn ich irgendjemand anderem dort draußen helfen kann, der von dieser Sekte indoktriniert worden ist, dann wende er sich bitte an mich, und wenn auch nur aus "wirklicher" christlicher Liebe.

R M


--------------------------------------------------------------------------------

Mein Name ist P, ich war überrascht, als ich sah, dass es eine Seite für geschlagene Frauen gibt. Ich wuchs als Zeugin Jehovas auf. Ich führte ein sehr beschütztes Leben, und als ich meinen Mann heiratete, war ich noch Jungfrau. Mein Mann schlug mich das erste Mal während unserer Verlobung. Weil ich nicht viel Erfahrung mit Misshandelnden gehabt hatte, als er sagte, dass er mich nie wieder schlagen würde, glaubte ich ihm. Meine Mutter war die Einzige, die vergeblich versuchte, mich zu warnen, dass er mich wieder schlagen würde. Aber keiner der Ältesten oder andere Mitglieder versuchten, mich in meiner Entscheidung umzustimmen und mir den Rat zu geben, ihn nicht zu heiraten. Meine Mutter war nicht auf meiner Hochzeit, die im örtlichen Königreichssaal gehalten wurde.

In der Hochzeitsnacht, in unseren Flitterwochen, schlug mich mein Mann. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, was ich eigentlich falsch gemacht hatte, aber er warf mich aus dem Hotelzimmer, und ich verbracht einen Teil der Nacht in den öffentlichen Toiletten im Hotel und weinte und versteckte mich, weil mir meine Zwangslage peinlich war.

Die körperliche und seelische Misshandlung begann in meinen Flitterwochen und ging zwei Jahre weiter. Die Ältesten wurden bei zahlreichen Anlässen von mir und meinem Mann gerufen, meistens direkt nach den Misshandlungen. Die Ältesten sahen die blauen Flecken, die abgebrochenen Zähne, das zerschlagene Gesicht und die blau geschlagenen Augen.

Die Ältesten haben mit meinem Mann geredet und mich dazu gezwungen, zu ihm zurückzugehen, nachdem er versprach, dass er mich nie wieder schlagen würde. Die Misshandlungen gingen dann eine oder zwei Wochen später regelmäßig weiter, mit seelischer Verfolgung, die beinhaltete, mitten in der Nacht geweckt zu werden, wo er mich dann aufforderte, neben dem Bett zu stehen, und wenn ich ins Badezimmer musste, wurde ich dazu gezwungen, zu den öffentlichen Toiletten die Strasse hinunter zu gehen, die dreißig Meter weiter waren, mein Mann hat mich dann vom Fenster aus beobachtet, um sich zu vergewissern, dass ich tat, was er mir sagte. Meine Mutter wusste etwas von den Misshandlungen. Ich versuchte, es alles von ihr fernzuhalten und zu sagen, dass ich in eine Tür gelaufen oder gefallen sei, aber meine Mutter glaubte nichts davon. Sie forderte mich ständig auf, ihn zu verlassen. Sie hat mich gewarnt, dass sie dachte, dass er mich schließlich töten würde.

Glücklicherweise wachte ich auf und traf den Entschluss zu gehen. Ich informierte die Ältesten meines Königreichssaals, es war eine Donnerstagabendzusammenkunft, die Ältesten waren sofort gegen meinen Entschluss, meinen Mann zu verlassen. Sie warnten mich, wenn ich mich scheiden ließe und später wieder heiratete, würde ich in Gottes Augen Ehebruch begehen und ausgeschlossen werden. Die Ältesten redeten bis spät in die Nacht und versuchten, mich dazu zu bringen, meine Meinung zu ändern und zu meinem Mann zurückzukehren. Ich war unnachgiebig, und mit Hilfe meiner Mutter blieb ich bei meiner Entscheidung.

Wegen meiner Entscheidung und der Drohung, ausgeschlossen, verließ ich die Versammlung. Ich wurde monatelang von meinem Mann und den Ältesten gehetzt. Ich habe mich in meinem Haus versteckt und vorgeben, dass ich nicht zu Hause war. Andere Zeugen Jehovas und sogar mein Vater, der in der Religionsgemeinschaft blieb, bis er 1995 starb, gaben mir das Gefühl, dass ich etwas Falsches tat.

All das geschah vor 24 Jahren. Ich bin bitter, dass die Leute, auf die ich mich verließ und denen ich vertraute, mir dazu rieten, in der Missbrauchsbeziehung zu bleiben, und mir mit den Folgen meines Entschlusses, die Ehe zu verlassen, drohten. Ich bekam die Unterstützung meine Mutter und ihrer Familie, die nicht zu den Zeugen Jehovas gehören, und mit den Jahren sind die Narben verheilt. Ich habe eine Brücke, um meine vorderen Zähne zu ersetzen. Ich habe noch mein Leben, und ich lebe jetzt mit einem liebevollen Ehemann zusammen, und wir feiern bald unseren 20. Hochzeitstag. Ich bin sehr gegen organisierte Religion.

PA