Missbrauchte Lämmer                                                        Seite 6

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Gedichte und Gedanken

Meldet euch

Wenn ihr eure Geschichte mitteilen wollt, schickt sie an: mailto:story@silentlambs.org

Abgedruckte Beiträge können auf Rechtschreibung durchgesehen und gekürzt werden.

 

Warum ich?

Ich bin 49 Jahre alt. Vor fünf Jahren kam meine Erinnerung daran, als ich 7 war, zurück, und ich merkte, was mir von meinem Onkel (dem Bruder meiner Mutter) angetan worden war. Zu jener Zeit machte ich zwei größere Krisen in meinem Leben durch. Mein Mann, ich war 23 Jahre mit ihm verheiratet, hatte mich und 3 Kinder eines Abends im Juni verlassen, und mein Vater war sechs Monate zuvor an Lungenkrebs gestorben.

Ich war ermutigt worden, eine Sozialberatung aufzusuchen, und ich fühlte das Bedürfnis, mit jemandem zu reden. Während einer meiner Sitzungen dachte ich, das etwas sehr falsch war. Ich fuhr fort, mir meinen Onkel vorzustellen, der auf einem Bett lag. Ich verstand das Bild nicht und ging ihm weiter nach. Als ich schließlich merkte, was geschehen war, rief ich meine Mutter an. Sie wohnt außerhalb von S. Ich befragte sie über meine Erinnerung und war von ihrer Antwort entsetzt. "Ich hoffte, dass du dich nicht erinnern würdest." Nach dem, was sie mir gesagt hatte, war ich nicht die Einzige. Meine Schwester und 2 Kusinen waren auch Opfer. Ich fragte nach meinem Vater, und sie ließ mich wissen, dass ihm das nie gesagt wurde. Das glaube ich. Mein Papa war nicht der Typ, dazusitzen und nichts zu tun. Seit ich mit meiner Mutter an diesem Tag sprach, habe ich alle Achtung vor ihr verloren. Sie ist nicht die Frau, für die ich sie hielt.

Zu der Zeit war ich Zeugin Jehovas, wie auch meine Familie, Tanten, Onkel usw. ... auf meiner Mutters Seite. Alle leben in F eng zusammen. Meine Mutter ließ mich wissen, dass mein Onkel und sein Bruder auf schnellstem Wege zum Flughafen gebracht und in ein Flugzeug nach Kalifornien gesetzt wurden, wo ihre Mutter war, als offensichtlich wurde, was geschehen war.

Ich weiß jetzt, dass unsere Familie oder irgendwelche Verwandte nicht das Geld für den Flugpreis hatten. Wir hatten praktisch nichts und lebten von nichts. Nein, das Geld musste von der Kirche gekommen sein. Nichts wurde je unternommen, und nie wurde darüber geredet, bis ich meiner Mutter gegenübertrat.

Heute, während bei der Arbeit, erkannte ich, wer ich war. Ich brach zusammen und begann zu weinen.

Warum ich?

DT

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich war schockiert, die Geschichte mit den Zeugen Jehovas in Dateline zu sehen. Nicht durch das, was geschah, schockiert, sondern durch die Tatsache, dass es so viele weitere gibt, die dasselbe mit den Ältesten durchmachten wie ich. Mein Vater missbrauchte mich im Alter von 13 Jahren und ging zu den Ältesten. Die Ältesten kamen in unser Haus, und wir hatten eine Besprechung deswegen. Ich bin sicher, dass sie dachten, dass ich zu jung war um zu verstehen, aber sie stellten meinem Papa Fragen, die sie zu dem Schluss brachten, ich hätte ihn verführt (er hat die Fragen nicht wahrheitsgemäß beantwortet), und darum hätte er es getan. Als ich mich melden und ihnen sagen wollte, dass das nicht stimmte, brachten sie mich zum Schweigen, ich sei respektlos. Danach fragten sie mich, ob ich es irgendjemandem gesagt hatte, ich sagte ihnen Nein - was aber nicht stimmte, (die Tochter eines der Ältesten war meine beste Freundin, und sie erzählte mir von den körperlichen Misshandlungen und Beschimpfungen, die sie zu Hause durchmachte, während ich den sexuellen Missbrauch erwähnte). Jedenfalls sagten sie: "Also gut. Sag es niemandem". Herr Bowen, dies war vor 17 Jahren, aber der Schmerz ist immer noch da. Zu dieser Zeit besuchten wir eine Versammlung in Lansing, Michigan. Im Alter von etwa 21 Jahren begann ich schließlich, Zweifel an der Bestrafung meines Papas zu haben. Ich sah im Fernsehen, wie Kinderschänder ins Gefängnis kamen, aber das, was meinem Papa passierte, war ein Klacks dagegen. Er durfte keine Reden halten und nirgendwo das Gebet sprechen, wo die Versammlung zusammenkam - aber diese Strafe wurde nach einigen Monaten natürlich aufgehoben. Aber sie schlossen meine Mama wegen Rauchens aus. Ich konnte es nicht verstehen und kann es bis jetzt nicht. Diese Erfahrung ist der Hauptgrund, warum ich heute keine Zeugin Jehovas mehr bin. Es scheint, als ob die Zeugen Jehovas eine verzerrte Wahrnehmung von Sünde haben. Sünde ist Sünde. Wie kann eine Sünde eine schwerere Strafe nach sich ziehen wie eine andere? Egal wie diese Strafe meinen Papa "heilen" sollte, er fuhr fort, mich zu belästigen, bis ich nach dem Schulabschluss das Haus verließ und zu meiner Tante und meinem Onkel zog. Meint ihr, dass er jemals zu den Ältesten zurückging und mehr Strafe erhielt? Natürlich nicht! Aber ich muss euch sagen, dass er jetzt Ältester in einer kleinen Versammlung in Alabama ist, und meine Mama ist immer noch ausgeschlossen. Danke dafür, dass Sie ein Anwalt für Kinder und Erwachsene sind, die diese schreckliche Tortur durchgemacht haben. Bitte lassen Sie mich wissen, ob es irgendetwas gibt, was ich tun kann, um Ihnen zu helfen, Ihr Ziel zu erreichen.

Danke,

DG

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich wurde als Zeugin Jehovas erzogen. Meine Mama war eine Zeugin, mein Vater war Katholik. Mein Leben war ein konstanter Kampf zwischen meinen Eltern. Jeden Tag wachte ich auf, um einen Kampf um die Religion zu erleben. Mein Vater hat Mutter misshandelt und sie regelmäßig geschlagen. Meine Mutter versuchte, ihn zu verlassen, aber die Brüder sagten ihr, dass sie zu ihm zurückgehen müsste, da es das sei, was Jehova von ihr wolle. Als ich älter wurde, wollte ich gehen, oft ich habe ich meine Mutter gebeten, zu gehen, aber sie kam immer zurück, weil sie meinte, das sei Jehovas Wille. Sie war Malerin. Er schnitt ihre Bilder mit einem Fleischermesser durch. Er ließ sie im Schnee liegen, als meine Schwester zwei Monate zu früh geboren wurde, weil er sie misshandelt hatte. Ich rief oft die Polizei oft, aber sie kamen dann heraus zum Haus, mein Vater ging hinaus, um mit ihnen zu reden, und sie gingen dann und haben nie etwas unternommen. Weil ich dies nicht ständig ertragen konnte, wollte ich gehen. Eine Arbeit bekommen, alles tun, um von dem Streiten wegzukommen. Meine Mutter sagte: "Ich glaube, ich muss wohl erst sterben, um von ihm weg zu kommen". Und genau das tat sie. Sie bekam Leukämie, weigerte sich, Blut zu nehmen und starb. Ich könnte noch viel mehr erzählen.

Das würde dann damit beginnen, wie ich getaufte Zeugin wurde, und die Geschichte geht noch viele Jahre weiter. Ich bin nicht mehr Zeugin, aber es ist eine traurige Geschichte.

DG

-------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Geschichte ist für alle Geschichten auf deiner Webseite wichtig. Ich bin auch 28 Jahre alt. Meine Mutter hörte von der WAHRHEIT in Alter von 15, aber aufgrund einer sehr traumatischen Kindheit zog sie viel um und kam jahrelang nicht wieder auf die Zeugen Jehovas zurück. Sie wurde mit 16 schwanger & heiratete meinen Vater. Sie bekam mich mit 17. Als ich etwa 4 oder 5 war, kamen einige Schwestern an unsere Tür, und mein Vater war im Begriff, die Tür vor ihnen zu schließen, als meine Mutter herauskam und ihn darum bat, sie hereinzulassen. Meine Mutter begann zu studieren und wurde bald darauf eine Zeugin Jehovas. Mein Vater studierte auch, kam aber zu dem Entschluss, dies sei nichts für ihn. Bald darauf verließ uns mein Vater. Er sagte, dass es wegen der Religion sei. Obwohl meine Mutter eine bessere Mutter & Ehefrau geworden war, wollte sie nicht mehr in mit R bewertete Filme oder in Bars gehen. Er hat auch immer gesagt, dass er glaubte, wenn es so etwas wie die Wahrheit gebe, kämen Zeugen dem wahrscheinlich am nächsten. Er wollte einfach nicht seinen Lebensstil ändern.

Acht Jahre später schließlich heiratete meine Mutter einen Bruder und zog mit mir aus unserem Bundesstaat weg, um bei ihm zu sein. Das war, als die Hölle losging. Ich war bis dahin eine ziemlich gute Zeugin gewesen. Mein Stiefvater hat meine Mutter und sogar meine Stiefbrüder seelisch und körperlich misshandelt. Er kümmerte sich nicht viel um mich. Ich denke hauptsächlich, weil ich ihm, als sie heirateten, androhte, wenn er jemals Hand an mich legte, würde er es mit meinem Vater zu tun kriegen. Ich muss es in ihm gespürt haben haben. Die Intuition des Kindes.

Ich wurde sexuell promisk und mehrmals zurechtgewiesen. Ich wurde öffentlich zurechtgewiesen. Ich wurde besser und gewann meine Vorrechte zurück und wurde mit 16 getauft. Ich war eine Zeitlang Pionierschwester. Dann machte ich wieder mit Jungen herum. Mit 18, direkt nach dem Schulabschluss, fand meine Mutter heraus, dass ich schon lange ein Verhältnis hatte und stellte mir im Grunde das Ultimatum, ihn fallen lassen oder aus dem Haus verschwinden.

Nun, an diesem Punkt war ich das Doppelleben leid und auch die Misshandlungen meiner Mutter. Ich ging. Ein Paar Monate später kam ich mit dem Rechtskomitee zusammen und wurde schließlich ausgeschlossen. Sie stellten ungeheuer persönliche Fragen über meine sexuellen Beziehungen. Bald danach zog Mutter schließlich zu mir und meinem Freund, und nachdem ihr Ehemann sie zu Unrecht der körperlichen Misshandlung beschuldigte und die Polizei rief, wurde sie verhaftet. Denkt bloß, meine Mutter hatte nie die Polizei gegen ihn gerufen, als er sie so oft schlug. Die Ältesten taten nie irgendetwas. Es war sein Wort gegen ihres. Sie verließ schließlich diese Versammlung & meinen Stiefvater. Sie schwankt hin und her, und ich meine, aufgrund dessen leidet sie an einer chronischen Depression.

Ich dachte immer, dass es interessant war, dass ich ausgeschlossen war, weil ich Hurerei beging, was nicht gegen das MENSCHLICHE Gesetz war und niemanden etwas anging als meinen Partner und mich, aber sie haben meinen Stiefvater für seine Misshandlungen, die gegen das Gesetz sind, nicht ausgeschlossen. Ich wollte nur meine Geschichte mitteilen, ich habe wegen der Zeit viel ausgelassen. Ich kann sagen, dass ich, seit ich die Organisation verließ, glücklicher als je bin. Ich habe einen wunderbaren Ehemann und Stieftöchter.

AC

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich sah gestern Abend entsetzt im Fernsehen das mit dem Missbrauch und der Vergewaltigung von Kindern bei Jehovas Zeugen, und auf diese Weise fand ich diese Website.

Ich war Zeugin Jehovas, und mein Mann ist immer noch einer. Er warnte mich gerade, nicht über Zeugen Jehovas zu reden, aber haben wir nicht Redefreiheit? Ich dachte, dass wir in Amerika leben.

Ich hasse, was ich hier gelesen habe, und ich weiß, dass es wahr ist, weil ich Opfer davon bin. Ich wurde vor Jahren ausgeschlossen. Könnt ihr euch das vorstellen? Ich litt zehn Jahre lang, ging viele Male zu den Brüdern und bat um Hilfe. Ich konnte es nicht ertragen, zu Kongressen zu gehen, ich hatte Weinkrämpfe und schlaflose Nächte, und als ich es nicht mehr ertragen konnte, unter Leuten zu sein, hörte ich auf hinzugehen. Ich suchte dann ärztliche Hilfe auf. Ich machte Strähnchen in das Haar meines Hundes, roten und grüne Streifen, und es war Weihnachten, als der Kreisaufseher zu mir ins Haus kam und es sah. Ich wurde ausgeschlossen, und auch mein Mann, weil er doch das Haupt des Hauses sein sollte, er tat nichts Verkehrtes und ich war ein Wrack. Mein Mann wurde wegen mir ausgeschlossen. Ich war seelisch am Ende, weil ich die Ursache war. Mein Mann bekam Leukämie und ging zurück und ist jetzt seit fünf Jahren wieder aufgenommen. Er hatte Angst, dass er sterben würde und nicht in Gottes Königreich käme. Er sagt mir, dass ich sterben und nie in Gottes Königreich kommen werde. Wisst ihr, ich möchte nicht in seinem Königreich der Schänder und Lügner und Betrüger sein.

Ich verbrachte zehn Jahre, mich von der Welt Satans zu erholen, und ich bin von meinen geistigen Störungen wieder gesund geworden. Es ist merkwürdig, das zu denken, als ich in dieser Organisation war. Ich hatte den Anspruch auf mein Auto einem Bruder gegeben, und er stahl es. Nichts, das sie tun konnten. Es gab keine zwei oder mehr Zeugen. Es wurde als meine Schuld betrachtet. Ich hätte einen Vertrag haben sollen, ich war zu vertrauensselig. Dieser Bruder hat einen schlechten Ruf in dieser kleinen Stadt. Wenn er es in Gottes Königreich schafft, dann werde ich mit meinem guten Herzen es bestimmt auch schaffen.

Ich meine, dass Zeugen Jehovas gehirngewaschen sind und auf ihnen die Bürde liegt, zu tun, was sie sagen. Ich hörte, wie mein Mann die katholische Kirche wegen der Kinderschändung beschimpfte, da der Fall in den Nachrichten kam. Also, ich sagte ihm, dass es überall sei, er sagte, aber nicht in Gottes Organisation. Als ich Dateline im Fernsehen sah, sagte ich es ihm, und er war schockiert. Er redete heute mit den Brüdern darüber, und sie sagten, so würden sie mit der Sache nicht umgehen. Ich hätte ihm sagen können, dass sie das sagen würden. Nicht einer von Zeugen Jehovas glaubt diese Geschichten hier jemals. Warum? Weil uns beigebracht wird, es nicht zu tun, und es eine unvergebbare Sünde ist, gegen Gottes Namen zu reden, so dass sie sich fürchten, wie mein Mann um mich Angst hat, denn wenn ich die Wahrheit sage, könnte ich vernichtet werden.

So habe ich mich gewundert, wie so viele von euch schrieben. Ich weiß, wie viel Angst ihr gehabt haben müsst, die Wahrheit zu sagen. Die meisten Zeugen Jehovas sagen, dass ihr ausgeschlossen seid und nicht mehr in Gottes Gunst steht, also lügt ihr, und die meisten Zeugen Jehovas werden vor dieser Webseite flüchten. Ich hoffe, dass ihr die wirkliche Wahrheit kennen lernt, weil euch die Wahrheit FREI macht.

SS

-------------------------------------------------------------------------------------------

In den letzten Monaten und vor der Dateline-Ausstrahlung suchte ich Wege, mein Vertrauen zur Organisation zu verbessern, Pioniertätigkeit, in den Dienst gehen usw. Dabei stieß ich auf deine Webseite. Die Webseite von Silentlambs bietet ein Forum für Opfer von Missbrauchs, und hoffentlich werden sie dabei beginnen zu heilen. Es ist meine Hoffnung, dass sie einen "GUTEN" Berater finden, der ihnen hilft, denn Gesundung wird höchstwahrscheinlich nicht ohne Beratung stattfinden.

Ich habe mir gewünscht, wie es bei vielen der Fall gewesen zu scheint, zu beobachten und zu lernen und unbemerkt zu bleiben. Ist es nicht merkwürdig, dass jemand, der sehen möchte, dass Ungerechtigkeiten berichtigt werden, unbeteiligt dabeistehen möchte? Unmöglich, denn die Wahrheit tut es nicht und kann nicht aus Stimmen des Schweigens kommen. Zeugen Jehovas sind, aus meiner Geschichte gesehen, lange Wahrheitssuchende gewesen, oder das dachte ich zumindest. Das war sicher der Fall bei mir. Andererseits erkennen jene, die schweigen, zweifellos, ob auf einer kognitiven oder instinktiven Ebene, dass sie in der Gefahr stehen, Farbe bekennen zu müssen.

Viele Erklärungen auf der Webseite von Silentlambs sind Beweise großen Schmerzes. Jedoch kommt der Ärger, wenn auch verständlich, durch und macht manchmal die Person unglaubwürdig, die zum Opfer gemacht wurde. Doch jetzt schreibe ich dies wegen der Erklärungen, die ich gelesen habe und die sich, nicht einfach aus Ärger, letztlich auf die Wachtturm-Einstellung konzentrieren. Ich schreibe dies, um der Wahrheit zu helfen, ohne Rücksicht auf mögliche Folgen.

Obwohl die Missbräuche, die ich selbst meldete, nicht sexueller Missbrauch waren, meldete ich die körperliche Misshandlung meiner Kinder über eine Zeit von vielen Jahren. Tatsächlich und anscheinend genau der Form entsprechend war der Rat, der mir gegeben wurde, dass eine Sache aus dem Mund von zwei oder mehr Zeugen kommen muss. Als ich die Brüder darum bat, mit meinen Kindern zu reden, wurde dies abgelehnt. Jetzt zum Punkt: Ich begann, einen Therapeuten aufzusuchen. Aufgrund von Versicherungsangelegenheiten musste ich den Therapeuten dreimal wechseln. Alle drei zeigten meinen Mann beim DHR nicht nur für die letzten, sondern für die ständigen körperlichen Angriffe gegen meine Kinder an. Traurig? Unvorstellbar. Ich verließ meinen Mann am Tag, als er meiner Tochter an die Kehle ging. Weniger als einen Monat nach der Trennung war ich mit meinen Kindern auf einem Kreiskongress. Bruder XXXXXXX, Kreisaufseher in XXXXXXX, kam zu mir und wies mich zurecht, weil ich meinen Mann angezeigt hatte. Er sagte: "Schwester XXXXX, es tat mir leid, von deinen Schwierigkeiten zu hören, aber die Behörden, also Weltmenschen, einzuschalten, war das Verkehrte. Dies sollte von den Brüdern behandelt werden". Mehrere Monate später, als er in unserer Versammlung diente, traf er mit meinem Mann und mir zusammen und mit den Brüdern, die im Rechtskomitee meines Mannes gedient hatten (mein Mann war aus seinem Amt entfernt worden). Bei dieser Besprechung mir wurde gesagt, wenn mein Mann Ehebruch beginge, würde Jehova mich ebenso verantwortlich machen, weil ich ihm das versagt hätte, was ihm als Ehemann zustünde. Mir wurde gesagt: "Unter keinen Umständen darfst du außerhalb 'dieses Zimmers' über deinen Mann und den Missbrauch sprechen", und dass sein Bericht an die Gesellschaft diese Ermahnung widerspiegeln würde.

Es gibt vieles, was ich darüber noch mitteilen könnte. Ich lege es dir nur für den Fall vor, dass du von mir einen detaillierten Bericht haben möchtest oder brauchst, um deine Bemühungen zu unterstützen, die Wahrheit zu suchen.

 GB

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich war von der Zeit, als meine Eltern "die Wahrheit fanden", als ich 5 Jahre alt war (1946), bis Ende 1980 Zeugin Jehovas. Übrigens, ich wurde ausgeschlossen wegen Rauchens.

Leider hat mein erster Mann, auch ein Zeuge Jehovas, mich ständig misshandelt. Er hat mich, angefangen mit der Nacht vor unserer Hochzeit, regelmäßig von 1962 bis 1980 zusammengeschlagen. Oft sah man mich mit blauen Augen, Druckstellen auf meinem Hals und anderen Teilen meines Körpers, und ich musste Ausreden (Lügen) erfinden, um ihn zu schützen, weil er mir etwas antun könnte.

Als ich zum Vorsitz führenden Aufseher meiner örtlichen Versammlung und anderen Mitgliedern "des Komitees" ging, lehnten sie es ab, irgendetwas dagegen zu tun, und sagten, dass es eine häusliche Angelegenheit sei, mit der sie nichts zu tun haben wollten!!!

Ich war froh, als ich im Jahr 1980 "rausgeschmissen" wurde, aber meine älteste Tochter, die immer noch Zeugin Jehovas ist, und ihre zwei Kinder wollen absolut nichts mit mir zu tun haben.

Ein geschlagenes Ex-Lamm.

JC

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich weiß nicht wirklich, wie ich anfangen soll, aber es scheint, als dränge sich das in letzter Zeit immer mehr in den Vordergrund. Es begann, als ich gerade einmal 9 Jahre alt war. Mein Vater (ein Ältester) hatte sich über mich hergemacht, weil er herausgefunden hatte, dass ich einen Jungen in meiner Klasse in der Schule mochte. Ich wurde mit einem Gürtel geschlagen. Dann nahm er mich mit in mein Zimmer, so dass er "erklären" konnte, warum ich etwas Verkehrtes tat. Mir wurde gesagt, dass ich mehr die Heilige Schrift studieren und eine engere Beziehung zu Jehova haben musste. Mir wurde die Bibelstelle vorgelesen, wo es heißt, "deinen Vater und deine Mutter zu ehren". An dieser Stelle berührte mich mein Vater zum ersten Mal sexuell. Innerhalb von ein paar Monaten verwandelte es sich in Vergewaltigung. Jedes Mal, wenn ich versuchte, ihm zu sagen, dass das nicht recht sei, wurde mir gesagt, dass ich eine engere Beziehung zu Jehova brauchte. Dies ging weiter, bis ich fast 15 Jahre alt war.

Als ich 13 war, wandte ich mich an einen Ältesten, dem ich vertraute, und an seine Frau. Sie sagten mir, "wenn dies die Art ist, wie dein Papa Ehre erwartet, sollst du es tun, und Jehova wird es zu seiner eigenen Zeit in Ordnung bringen. Überlasse alles Jehova." Als ich sagte, dass ich nicht sah, wie Jehova dies billigen würde, wurde ich dafür getadelt, dass ich kein Vertrauen hatte. Derselbe erfahrene Älteste saß in meinem Rechtskomitee, als ich die Organisation leid wurde und zu gehen beschloss. Ich beschloss, wegzugehen, nachdem mein Vater (immer noch Ältester ) meinen Kiefer zertrümmerte, weil ich etwas gegen die Organisation sagte, und warum ich nicht meinte, dass es die Wahrheit sei. Dieser gleiche Älteste plus zwei weitere sagten mir, dass mein Vater tat, wovon er meinte, dass er es tun musste, um mich im Einklang mit der Wahrheit zu halten. Ich wurde getadelt, als ich im Wohnzimmer des Hauses saß, wo die Vergewaltigung stattgefunden hatte, und zu ihm wurde nichts gesagt. Er hatte Recht, und ich hatte Unrecht.

Daran merkwürdig war, wie Älteste zusammenhalten, es waren dieselben drei, die mit mir zusammenkamen, als ich die Gemeinschaft verließ. Ich habe diese Entscheidung nicht bedauert. Danke fürs Zuhören, schön zu wissen, dass ich nicht alleine damit bin.

.

TW

-------------------------------------------------------------------------------------------

Die Menschen hätten nicht zu einer besseren Zeit in meinem Leben darauf aufmerksam gemacht werden können. Ich wurde vor 36 Jahren in eine Familie von Zeugen Jehovas geboren. Ich wohne in British Columbia. Ich schreie jetzt schon seit 20 Jahren zu den Ältesten "Helft mir" wegen des sexuellen Missbrauchs, dem ich durch Brüder (einschließlich einem Ältesten) ausgesetzt war, als ich im frühen Teenageralter war.

Ich wollte nicht unbedingt, dass diese Leute schwer oder sogar juristisch bestraft wurden; ich wollte nur von den "Hirten" in der Versammlung anerkannt werden, dass sie mir zuhörten und mich verstanden. Stattdessen wurde mir das Gefühl gegeben, ich sei eine Lügnerin; oder dass ich irgendwie eine betrügerische Person war, die versucht, irgendwelche Probleme für die Versammlung zu schaffen. Ich habe mein Leben mit dem Gefühl verbracht, ziemlich buchstäblich VERRÜCKT zu sein wegen dem, was geschehen war. Manchmal hatte ich Zweifel an meinen eigenen Erinnerungen - dachte sich mein Verstand gerade die ganze Sache aus? Ich zog in verschiedene Versammlungen, versuchte, gehört zu werden - es musste doch einen Ältesten geben, der verstehen würde. Wenn es ihn gab, fand ich ihn nicht.

Vor kurzem, aber vor der Dateline-Episode (die ich übrigens nicht sah), entschied ich, dass ich das Schuldgefühl, den gequälten Geist und die damit zusammenhängenden Depressionen nicht mehr ertragen konnte, und beschloss, "geistigen Selbstmord" zu begehen. Ich fühle mich, als sei ein Gewicht von meinen Schultern genommen worden. Ich kann jetzt an mich glauben und wissen, dass das, was geschah, wirklich geschah, und habe die Sicherheit, dass ich nicht VERRÜCKT bin. Ich bin frei, darüber zu reden, gehe damit um und komme damit weiter - statt den Schmerz wegzufegen, BESCHEUERT zu denken und zu handeln! Alles, was ich wollte, war, dass man mir glaubt - sich nicht ungehört und als Lügnerin zu fühlen - wenn die Brüder leugneten, was sie getan hatten.

Ich kann verstehen, dass man jemanden nicht zu Unrecht wegen etwas anklagen soll, was er nicht tat. Aber sagt mir einmal, warum würde ein Opfer vor den Ältesten dazu kommen wollen, ihnen zu sagen, was geschehen ist - etwas so Intimes -, nur dass man ihm das Gefühl gibt, Unruhestifter, Lügner oder was auch immer zu sein, wenn die andere Partei es leugnet? Egal. Wer vorhat, Sünden zu gestehen: wenn ihre Vertraulichkeit zu einem Problem werden kann, werden die meisten der Schuldigen es trotzdem leugnen. Das sind die, die Unrecht tun. Dadurch, dass sie dazu fähig sind, Unrecht zu tun, zeigen die meisten, dass sie kein Gewissen haben - warum sollten sie Sünden gestehen? Warum die Opfer zum Schweigen bringen, ihnen das Gefühl geben, dass sie das Problem sind und dass sich Jehova nicht mehr um sie kümmert oder dass sie irgendwie schuld sind. Ich weiß auch von einem Inzestfall, der sehr von der Organisation vertuscht wurde.

Als er in Ontario wohnte, hatte ein Zeugenvater (ein Ältester) ein Baby mit seiner 17-jährigen Tochter. Das Kind aus dem Inzest ist jetzt über 30 Jahre alt. Bald nachdem es geboren wurde und es in Ontario öffentlich bekannt war, zog die Familie nach British Columbia, wo die Tochter (und Enkelin/Tochter ) sogar mit dem Rest der Familie in derselben Wohnung lebte.

Dieses Geheimnis wurde 15 Jahre bewahrt, bis es während der Scheidungs-/Sorgerechtsverfahren eines Familienmitglieds herauskam. Sogar dem Kind wurde die Wahrheit seiner Herkunft nicht gesagt. Sie fand es durch ihre jüngere Kusine heraus - ein Kind, das davon während der Sorgerechtsfestlegung bei der Scheidung ihrer Eltern erfuhr.

Inzwischen wurde es allerdings so vertuscht, dass dieser Mann wieder Ältester wurde. Sie wurden sogar PFLEGEELTERN! Das Opfer sagte mir einmal, es könne sich daran erinnern, dass es geschah, als sie in Windeln war, und dass ihr Vater sie sogar im Predigtdienst missbraucht hat. Und sie wurde wegen ihrer Rolle ausgeschlossen!

Danke für die Gelegenheit, Dampf abzulassen - endlich!!!

RP

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich traf Don in der Versammlung, und wir gingen miteinander und heirateten schließlich. Jeder mochte ihn. Die Misshandlung begann innerhalb von Monaten, und die Ältesten forderten mich nur auf, eine unterwürfige Ehefrau zu sein. "Lies die Artikel, wie man eine gute Ehefrau sein kann" ... Als ob es meine Schuld war. Dann fand ich durch seine Exfrau heraus, dass er sie auch misshandelt hatte, während sie schwanger war, und dass die Ältesten in dieser Versammlung davon wussten. Nach einer Episode ging ich zu der Frau eines Ältesten, und sie holte gebundene Wachtturm-Bände für mich heraus. Mir war schwindelig davon, dass er mich gegen die Wand gestoßen hatte. War ihr egal. Sie hielt mir eine Rede über die 'gute Ehefrau'. Jetzt erfahre ich, dass sie von ihrem Mann verprügelt wurde, der immer noch in der Versammlung M, Ohio, dient. Unser letzter Streit war im Königreichssaal. Ich war dort mit einigen der Ältesten und wir strichen den Saal, und Don fuhr den Lastwagen an der Halle vorbei. Er lief mir überall, wohin ich ging, nach. Ich wusste, dass er hereinkommen würde. Er tat es. Er blockierte mein Auto, so dass ich nicht heraus konnte. Ich bat die Ältesten, ihn nicht hereinzulassen, aber sie sagten, dass sie es mussten. Wie alles sich so ergab, hatte ich genug. Ich war fertig. Konnte es nicht mehr ertragen. Ich nahm mein Taschenmesser, das ich bei mir hatte, das ich bei der Arbeit benutzte, und öffnete es in meiner Tasche. Hielt es in meiner Hand. Versprach mir, wenn er mich auch nur anfasste, würde ich ihm an die Kehle gehen. Sie ließen ihn herein, er berührte meine Schulter, ich setzte das Messer an seinen Hals und sagte ihm, dass ich sein Blut wolle. Ich schob ihn zur Tür und gab ihm die Gelegenheit zu verschwinden, aber er drängte mich zurück um die Ecke und den Saal hinunter. Ein Ältester versuchte, uns zu trennen, und dann warf Don ihn gegen die Wand. Ich versuchte, ihn in den Hals zu stechen, aber er ergriff meinen Arm, und das Messer ging in seine Schulter. Er warf mich gegen die Wand und schlug mich k.o. Sie wollten nicht, dass die Polizei eingeschaltet würde. Ich tat es jedenfalls. Ich bekam nichts. Er bekam fünf Jahre Bewährung. Ich bin ausgeschlossen. Er nicht.

PO

-------------------------------------------------------------------------------------------

All diese Geschichten haben ein Thema mit meinem gemeinsam. MISSHANDLUNG. Und wenn man die Augen davor zudrückt, wird sie das nicht aufhören lassen. Unsere Kinder und Eltern aufzufordern, "STILL ZU BLEIBEN", öffnet nur die Tür, damit der Täter seine Verbrechen fortsetzt, unbeirrt und unentdeckt. Jehova können keine Vorwürfe für etwas gemacht werden, das Menschen tun. Aber die ORGANISATION kann 'auseinander gerissen' werden, was vielleicht gar nicht so schrecklich ist. Was sagt die Bibel über Dinge, die im Geheimen getan werden? Dass sie schnell ans Licht gebracht werden sollen. Und sobald sie es sind, sagt sie nicht, IGNORIERT sie.

Ich habe auch den Schmerz gefühlt, in einer Umgebung mit Misshandlung erzogen zu werden. Meine Mutter war eine Zeugin Jehovas, sie hat mich körperlich und seelisch misshandelt. Mein Stiefvater hat die Bibelverse zu seinem Vorteil ausgelegt und zugelassen, dass die Misshandlungen und Prügel weitergingen. Ermutige sie durch Geschichten und misshandle seine Kinder und mich seelisch, die ich nicht als sein Kind betrachtet wurde, weil ich aus einer früheren Ehe kam. Dann hat er Unterwürfigkeit gefordert.

Wir mussten uns uns ihm in allen Dingen UNTERORDNEN, denn er war das Haupt des Hauses, und die Bibel sagte das. Aber damit sich eine Frau (das schwächere Gefäß, was nicht wahr ist. Wir sind das SANFTEN Geschlecht ja, aber ich möchte sehen, wie sie erdulden, woran Frauen nicht zerbrechen) unterordnet, müssen Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit des Gatten da sein. Und in einer Umgebung wie dieser ist es kein Wunder, dass die Beziehung zerbricht, du kannst nicht jemanden missbrauchen und dann erwarten, dass sie sich dir ergeben. Jehovas Zeugen sind ein großer Widerspruch, und die ORGANISATION braucht schwerwiegende Änderungen.

Aber das wird nicht geschehen, es sei denn, sie sind erzwungen! Älteste sollten für ihre Entscheidungen und ihr blindes Auge gegenüber Misshandlungen und den armen Seelen, die sie um Trost, Schutz und Sicherheit bitten, verantwortlich gemacht werden. Man wird von ihnen NUR verraten, und unser Leben ist zerstört. Also gehen ihre Lügen und Vertuschungen weiter.

Ich sage euch NEIN! Ja, wir melden uns in Foren und sind zuletzt gewissermaßen öffentlich geworden. Aber wenn wir diese Dinge nicht zu Ende führen und sie nicht dazu bringen, ihren Code des Schweigens zu ändern! dann erlauben wir ihnen, fortzufahren, andere zu missbrauchen. Und schaffen mehr Leid für andere. DIESER KREISLAUF MUSS AUFHÖREN! Und wir müssen uns dadurch heilen, dass wir anderen helfen, auch zu überleben.

Danke dafür, dass du mir erlaubst, Dampf abzulassen, und hoffentlich andere ermutigst, an sich zu denken und nicht an die Gewalt, die ihnen aufgezwungen wird.

Gottes Segen.

SP.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich bin eine frühere Zeugin Jehovas, die missbraucht wurde. Ich will jedem sagen, dass DIES eine SEKTE ist, ein Hafen für Pädophile, um genau zu sein. Ich wurde jahrelang von meinem Stiefvater missbraucht. Als meine Mutter es herausfand, machte sie die Ältesten darauf aufmerksam. Sie forderten sie auf, zu vergeben, und er würde bereuen usw. ... Ich hatte Glück. Meine Mutter merkte, dass das UNSINN war! Pädophile sind krank und müssen von Kindern weg sein. Jede Organisation, die lehrt, dass sie die "WAHRHEIT" hat, und jeder andere ist "weltlich", sucht nur zu entfremden. Eine Sekte entfremdet Menschen von Familie, Freunden und der Gesellschaft. Sie versucht, Frauen unterwürfig zu machen und ihnen beizubringen, ihren Mund zu halten. Sie speien Bibelstellen aus, die sie aus dem Zusammenhang reißen, damit sie zu ihrer eigenen Tagesordnung passen. Ich habe die Artikel auf dieser Webseite gelesen, und es scheint mir, dass, obwohl die Leute vorwärts kommen, sie diese Sektenmentalität noch nicht abgeschüttelt haben. Diese Religion ist nicht die Wahrheit. Jesus hat mit Leuten aus allen Bereichen des Lebens geredeten, den Armen, den Nutten, jedem. Diese Religion bringt dir bei, nur mit Leuten in "der Wahrheit", vielmehr solchen, die auch programmiert sind, Umgang zu haben. Meine Mutter verließ die Sekte und wurde ausgeschlossen. Sogar ihre eigene Mutter weigert sich, bis zu diesem Tag mit ihr zu sprechen! Das ist nicht Liebe. Das ist böse. Seitdem haben sich mehrere von ihren früheren Schwestern gemeldet, dass ihre Kinder auch missbraucht wurden, eine von ihnen eine Ältestentochter! Alles wurde gleich behandelt, vertuscht, Friede, Freude, Eierkuchen.

Ich sage allen Frauen, wacht auf, dies ist eine SEKTE!!!! Macht euch frei, lasst euch ausschließen!!! Dies eine von MÄNNERN, PÄDOPHILEN gegründete böse Organisation!!!!!!!! Ein Gremium aller männlichen Ältesten! HA >>> SEID NICHT BLIND, KLEINE LÄMMER. JESUS UND GOTT SIND ÜBERALL UM UNS, UND SIE BILLIGEN NICHT, WIE DIESE RELIGION IHRE LEHREN VERBOGEN HAT, !!! VERLASST DIESE SEKTE JETZT >KINDERSCHÄNDER HÖREN NICHT AUF! DU MUSST IHNEN EINHALT GEBIETEN!!!!!!!!!!!!!!

VT

-------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo, mein Name ist A, und ich lebe in Alaska. Ich war fast 10 Jahre lang Zeugin Jehovas. Dass alles änderte sich, als meine Schwester und ich beide von einem Mann missbraucht wurden, der unser Stiefvater war. Ja, die Versammlung tat nichts, um uns zu helfen, und alles, um es zu vertuschen. Sie schändeten uns, weil wir uns an das Gesetz wandten und ihn anzeigten, und nicht ein einziges Mal, bis zu diesem Tag 6 Jahre später, kamen sie, um zu sehen, wie es uns (unserer Familie) geht, und wir leben immer noch in demselben Haus. Ich denke, dass die Versammlungen der Zeugen Jehovas sich der Kinderschänder nicht schämen, sie begrüßen sie mit offenen Armen und sagen, wenn sie Gott um Vergebung bitten, sie sind gute Leute. Es ist etwas nicht in Ordnung daran, und man muss dem Einhalt gebieten, sie sind nichts als eine Gruppe von Heuchlern, die das Eine sagen und das Andere tun. Es ist nicht Gottes Wille, dass sie das vor dem Gesetz verbergen. Gott will, dass dieser Art Menschen Einhalt geboten wird. Er möchte nicht, dass seine Leute verletzt werden, und das ist das, was diese Leute mir antaten. Sie haben mich ohne Möglichkeit zu gesunden verletzt. Ich denke nicht, dass ich jemals in der Lage sein werde, darüber hinwegzukommen, was mit mir geschah oder wie ich behandelt wurde. Sie versuchten sogar, meiner Mama zu sagen, dass sie sich nicht von diesem Mann scheiden lassen konnte, der ihre eigenen Kinder missbrauchte, dass das kein biblischer Grund sei. Was für ein Haufen SCHEISSE. Ich hasse diesen Mann und werde ihn immer hassen, und ich hasse jeden, der mich geächtet hat, weil ich das Richtige getan habe!!! Ich habe mich gemeldet und wurde von ihnen bestraft, aber ihr wisst, dass ihre Zeit kommt, wenn jeder Älteste oder Versammlungsleiter für das falsche Tun bestraft wird, weil er es vertuscht. Und ich kehre nie zu einer Jehova-Versammlung zurück. Der Königreichssaal in Alaska reichte mir. Ich liebe Jehova, versteht mich nicht falsch, ich denke nur nicht, dass ich mit der Art einverstanden bin, wie Dinge von Bedeutung behandelt werden. Ich glaube, dass man Gott allein verehren kann und dass er dein Herz beurteilt. So, das war meine Geschichte (jedenfalls die Kurzversion).

A D

-------------------------------------------------------------------------------------------

Ich weiß nicht, ob ihr von mir hören wollt oder nicht, aber ich beschloss, sowieso zu schreiben. Ich habe nicht ein Leben im Dienst geführt wie du, obwohl ich auch einmal praktizierende Zeugin war. Mein früherer Mann war als Zeuge erzogen worden, war aber "weg" davon gewesen, als ich ihn traf. Ich zog damals 2 Jungen allein auf. Ich war Mitglied der Anonymen Alkoholiker geworden und versuchte, mein Leben & das Leben meiner Jungen zu wenden, als ich P traf. Er war auch Mitglied bei A.A. Ich traf ihn bei einem Treffen. Als ich P traf, wollte ich so verzweifelt, dass meine Jungen ein "normales" Leben haben, und dazu brauchten sie einen männlichen Einfluss. P hatte mir gegenüber erwähnt, dass er ein Zeuge gewesen war, aber wegen Rauchen "ausgeschlossen" worden war. Ich hatte keine Ahnung davon, was das damals bedeutete. für mich bedeutete Gott anzubeten, in die Kirche zu gehen & die Messe am Sonntag zu genießen. Ich wollte das für meine Jungen. Ich hatte keine Ahnung davon, wo ich hineinkam. P & ich lebten zusammen, dann heirateten wir. Nach der Heirat begann er, darauf zu drängen, in den Königreichssaal zurückzugehen. Ich mochte die Idee, weil ich dachte, dass es uns helfen würde, Freunde zu treffen, & den Jungen eine religiöse Grundlage zu geben. Wir begannen, zu Zusammenkünften zu gehen, aber es war nicht, wie ich gedacht hatte. Sie mieden P, ich verstand das zuerst nicht. P sagte, dass alles in Ordnung wäre, sobald er wieder aufgenommen würde. Bald war er wieder "aufgenommen", danach begann P, zu sagen: "Wenn wir nicht alle Zeugen sind, funktioniert diese Ehe nicht, es ist keine wirkliche Familie usw." Ich muss zugeben, ich wollte wirklich nicht den Zeugen angehören, ich mochte die Art, wie ich behandelt wurde, nicht, ich fühlte mich wie in einem kommunistischen Land, sehr husch, husch. Ich musste so darauf achten, was ich sagte & tat. Mir wurde gesagt, dass ich in eine gute Zeugin verwandelt würde, und ich würde ewig leben. Es war nicht das, was ich wollte, das war nicht das Leben, das ich wollte. P fuhr fort zu drängen. Wir begannen, Bibelbesprechungen in meinem Haus zu haben, in den Predigtdienst zu gehen & nur Zeugenfreunde zu haben. Ich hatte keine Freunde, ich gab die meisten meiner weltlichen Freunde auf. Ich muss jetzt zum Anfang zurückgehen, um euch zu helfen, zu verstehen, was in meiner Beziehung zu P geschah. Als wir zuerst zusammen waren, schien der eigentliche Anfang, alles, für P in Ordnung zu sein. Was ich damit meine, ist, er schien wie ein großartiger Kerl zu sein. Sogar der Gedanke daran, dass wir beide Alkoholprobleme in der Vergangenheit hatten, das A.A.-Programm & unsere Unterstützung füreinander hatten, brachte uns beide auf die richtige Spur. P hatte aufgrund von Verwendung & Missbrauch von Alkohol einige Jahre im Gefängnis verbracht. Er war jetzt 30 Jahre alt & hatte nie geheiratet, als ich ihn traf. Bitte habt Geduld mit mir, ich weiß, dass ich vor & zurück springe, aber es wird zusammenkommen. Nachdem wir heirateten, wurde P distanziert in unserer Intimität. Ich fragte, ob irgendetwas falsch war, & er sagte "Nein, ich bin nur müde." Es wurde schlechter & schlechter. Wenn ich versuchte, Verkehr mit meinem Mann zu haben, hat er mich beschuldigt, zu sexuell oder aufdringlich zu sein. Ich begann, mich zu fragen, ob dies Teil der Religion war, Sex war vielleicht auch etwas, das sie nicht mochten! Aber er sagte Nein, es hat nichts damit zu tun, & las Passagen aus der Bibel darüber, eine gute & gehorsame Ehefrau usw. zu sein. Wir zogen in ein Apartment, und P nahm dort eine Aufgabe als Wächter an. Es war ein großer Komplex und eine gute Gelegenheit, dass wir etwas Geld sparten. Mehr & mehr wurde P davon besessen, ein guter & "perfekter" Zeuge zu sein. Er hat mir in den Ohren liegen, getauft zu werden und eine gute Zeugin zu sein. Es wurde so, dass, wenn ich, "verflixt", sagte, er mich ermahnte & aufforderte, das nicht zu sagen, weil es zu nah bei "verdammt" lag. Ich strengte mich so sehr an, das zu sein, was er wollte. Ich ging zu den Zusammenkünften, hatte Studien in meinem Haus, ging in den Predigtdienst, meine Kinder waren beteiligt. Unser Intimleben wurde schlechter. P hat alle möglichen Entschuldigungen gefunden, um nicht intim mit mir zu sein. Er nannte mich eine Hure, weil ich mit ihm, meinem Mann, Liebe machen wollte. Wir waren jetzt ungefähr ein Jahr verheiratet. Ich dachte, vielleicht ein Kind zu haben, würde helfen. Ich musste ihn bitten, Verkehr mit mir zu haben, so dass ich schwanger werden konnte. Was für ein Narr ich doch war. Nun, 9 Monate später hatte ich meinen 3. Sohn. Natürlich half es unserer Situation überhaupt nicht. Es war um diese Zeit, als ich begann, mitten in der Nacht aufzuwachen. Ich bemerkte, Paul war nicht neben mir im Bett. Ich konnte sehen, dass das Fernsehen an war, und ich sah, wie P auf dem Boden unseres Schlafzimmers saß. Ich schaute über die Bettdecke, um zu sehen, was er tat. Er masturbierte zu den Mädchen im Fernseher! Ich war schockiert. Er wollte nichts mit mir zu tun haben, doch das hier tat er, und ich, seine Frau, war im Bett. Ich sagte nichts, ich dachte, dass es vielleicht nur eines jener Dinge war. Das war es nicht! Nach diesem Vorfall war ich mir mehr seines Verschwinden nachts aus unserem Bett bewusst, er machte dasselbe, was ich vorher sah. Schließlich nahm ich mich zusammen, um ihm gegenüberzutreten. Ich fragte ihn, warum er das tun und nicht bei mir sein wollte, bei seiner Frau. Ich hatte mir so oft Fragen darüber gestellt, warum er mich nicht mehr wollte. Ich dachte, dass ich es war. Ich versuchte, immer, bestmöglich auszusehen und mich gut anzuziehen & mein Gewicht zu halten. Ich gab mir selbst die Schuld. Er sagte, ich sollte aufhören, mir Sorgen darüber zu machen, es sei nur eine Phase, die er durchmachte. P sagte: "Gehen wir auf die Knie & bitten Jehova um Vergebung & Führung". Wir taten es. P fuhr fort, mich in Richtung Taufe zu drängen, er sagte, dass es bei unseren Problemen helfen würde. Er würde eine "festere" Beziehung zu mir haben, wenn ich getauft wäre. Ich gab nach & wurde schließlich getauft. Ich hatte keine Ahnung davon, welche "Hölle" vor mir lag. Die Kinder schienen sich gut zu fühlen, sie hatten Freunde gewonnen und passten sich an. P war allem Anschein nach ein guter Vater für sie. Alle, die dachten, dass sie uns kannten, sahen uns als gute "Zeugenfamilie" an, glücklich, angepasst, und als Leute, die alles richtig machten. Aber unsere Beziehung fiel auseinander. P wurde leicht wütend. Er ging sogar soweit, seine Hände um meine Kehle zu drücken, er wurde manchmal so wütend. Wir hatten jetzt kein Intimleben mehr. Ich stand nachts auf & stellte fest, dass P nicht einmal in der Wohnung war. Ich fand das zuerst nicht verdächtig, er war Wächter & musste manchmal hinausgehen, um nachts Dinge in den Gebäuden in Ordnung zu bringen. Aber als er immer häufiger verschwand, wurde ich argwöhnischer. Ich wartete eines nachts, bis ich merkte, wie er sich aus dem Bett hinaus schlich. Er ging hinaus & ich folgte ihm, um die dunklen Ecken der Wohnungsgebäude herum schlitternd. Ich sah ihn etwas versteckt in den Büschen, und er stand auf einem Rohr, das aus dem Boden heraus steckte. Ich stand da, als ich ihn in der Dunkelheit beobachtete, und fragte mich, was er tat. Dann erkannte ich, was er tat. Er masturbierte, während er in jemandes Fenster sah. Ich war schockiert, ich konnte mich nicht bewegen. Im Kopf drehte sich alles, MEIN GOTT! Welche unschuldige Person ist in diesem Zimmer? Was, wenn er erwischt würde, meine Kinder, was würde ich ihnen sagen? Wer ist dieser Mann, den ich heiratete, der diese Religion in mich hineinstopfte, bis ich würgte. Während er den Heiligen spielte. Das kann nicht wahr sein. Aber das war es. Ich rief ihn & mit einem schockierten Blick auf seinem Gesicht stand er dort. Was tust DU hier? wollte es wissen. Ich fragte ihn, warum? Was ist los? Er sagte, lass uns auf unsere Knien fallen & Jehova um Vergebung & Führung bitten und es niemandem sagen! Jehova hilft uns. Gut, ungefähr ein Jahr lang danach folgte ich ihm in allen Stunden der Nacht, nachdem er sich aus dem Bett hinaus schlich. Ich fand ihn vor jemandes Fenster, wo er masturbierte. Wir gingen dann immer nach Hause, er fiel auf seine Knie & betete. Ich kam von der Arbeit heim und fand ihn dann im Schlafzimmer mit Pornobildern. Er versuchte, in seiner kranken Perversion schlauer zu werden. Er ging in die Stadt in Peepshows. Ich fand dann die Eintrittskarten in seinen Taschen. Ich war erschöpft vor Mangel an Schlaf. Ich wollte es so verzweifelt jemandem sagen. Ich war verlegen & hatte Angst. Ich sagte es schließlich meiner Mutter, und sie war schockiert. Ich bat P während dieser Zeit, sich Hilfe zu holen. Zu einem Psychologen zu gehen. Ich bat ihn darum, mit mir oder allein zur Therapie zu gehen. Er wollte nicht. Er sagte, Jehova, würde helfen. Beten beten ... Ich vertraute niemandem in der Wahrheit. Ein Bruder, der P für eine Weile gekannt hatte, klagte konstant darüber, dass jeder ihm zu Hilfe kam und er keine Zeit für sich oder seine Familie hatte. Er klagte immer. Ich kannte nur einen Bruder, von dem ich meinte, dass ich ihm diese Geschichte auch sagen konnte. Er war Dienstamtgehilfe. Ich rief ihn an und bat ihn, in meine Wohnung zu kommen. Ich sagte ihm alles, was geschehen war, und er war sehr verständnisvoll. Er sagte, dass er natürlich zu den Ältesten würde gehen müssen, ich sagte, dass ich das verstand. Am nächsten Tag rief mich einer der Ältesten an. Sie fragten, ob P da sei. Er kam in meine Wohnung und fragte ihn, ob diese Dinge, die ich sagte, wahr waren, P gab es zu. Der Älteste sagte, dass er mit anderen Ältesten in mein Haus zurückkommen würde, um die Situation mit uns zu erörtern. 5 Älteste kamen in meine Wohnung. Wir saßen um meinen Tisch herum. Der Älteste, der erst die Woche zuvor darüber geklagt & gestöhnt hatte, wie beschäftigt er sei, war ziemlich verärgert, dass ich nicht zuerst zu ihm mit diesem Problem gekommen war! Seine Sorge galt nicht uns, sondern sein Ego war verletzt. Ein anderer Ältester, der mit den Ältesten von der Versammlung in Brooklyn gesprochen hatte, in der P aufgewachsen war, fragte: "P, warst du nicht einmal ausgeschlossen?" P antwortete: "Ja". Und das war wegen Rauchen, nicht wahr? "Ja", antwortete er. Und haben die die Ältesten dort nicht wegen der gleichen Art des Verhaltens mit dir gesprochen, als du in Brooklyn gelebt hast? Ich war entsetzt, als P mit Ja antwortete. Er hatte diesen perversen Lebensstil jahrelang gelebt, bevor ich ihn kannte und sie darüber wussten. Ich war wütend, dass niemand irgendetwas tat, dass dieses Verhalten so weiterging, ohne professionelle Hilfe, ungeprüft. P belog mich. Unsere Ehe war eine Heuchelei. All das Knien & das Beten & die Verschwiegenheit. Nach dieser Besprechung durfte P eine Zeitlang bei Zusammenkünften keine Antworten geben. Das war es. Nie kam ein einzelner Ältester zu mir & fragte er, ob ich reden wollte, oder dass er professionelle Hilfe empfahl. Es war ein Durcheinander. Ein Jahr ohne viel Schlaf hatte seinen Tribut verlangt. Ich verließ P. Später wurde ich ausgeschlossen. Ich durfte nicht bei der Hochzeit meiner eigenen Söhne dabei sein. Ich wollte Selbstmord begehen. Ich hatte einen Zusammenbruch. P starb vor einigen Jahren, er ging dazu über, wieder zu trinken. Vielleicht bin ich schwach. Vielleicht bin ich nicht des Königreichs, von dem sie sprechen, würdig. Alles, was ich sagen kann, ist dies: Wenn dieses Königreich, wovon sie sprechen, voll von den Zeugen ist, die ich gekannt habe, dann will ich nicht dort sein. Ich mache sie dafür verantwortlich, P nicht geholfen zu haben, als er ein junger Mann war. Ich mache sie dafür verantwortlich, zugelassen zu haben, dass P seine Krankheit vertuschte. Ich mache sie für den Verlust meiner Familie verantwortlich. Es hat Jahre gedauert, um mich zu erholen, ich arbeite immer noch daran. Danke fürs Zuhören, PT

-------------------------------------------------------------------------------------------

Wollte nur danke sagen, dass du diese Webseite geschaffen hast, und ich möchte meine Geschichte erzählen, sie bezieht sich auf meinen Vater, der immer ein Zeuge war und mich als Kind einmal missbrauchte. Ich verstehe nicht, warum, und es bringt mich immer noch ganz durcheinander, obwohl ich eine Erwachsene bin. Als ich ihn deswegen als Teenager konfrontierte, nannte er mich eine Lügnerin. Er dient jetzt als Vorsitz führender Aufseher.

Ich versuchte, als junge Erwachsene eine gute Zeugin Jehovas zu sein, aber ich war mit einem misshandelnden Mann verheiratet, die Ältesten forderten mich auf, trotz der Misshandlungen verheiratet zu bleiben. Sie sagten mir auch, dass, wenn ich unterwürfiger wäre, er mich weniger schlagen würde. Sogar als der Kinderschutzdienst wegen Missbrauchs unserer Kinder eingeschaltet wurde, forderte man mich auf, bei ihm zu bleiben, wenn ich mehr betete und unterwürfiger wäre, würde Jehova mir helfen. Aber da verließ ich meinen Mann sowieso, und ungefähr ein Jahr später verließ ich die Organisation.

Ich redete vorgestern mit meiner Kusine, die immer noch Zeugin ist, als sie mir sagte, dass mein Papa ihr bei Zusammenkünften sagt, sie solle ihre Tochter versohlen oder ihr auf den Mund schlagen, wenn sie bei Zusammenkünften redet (ihre Tochter ist erst 3). Ich kann nicht anders, als über all die kleinen Kinder nachzudenken, die gezwungen werden, still zu sitzen, weil sie sonst geschlagen werden. Diese Kinder sind zu klein, um zu verstehen, was gesagt wird, geschweige denn, es zu erfassen. Wenn man einen Zeugen fragen würde, warum, sagt er, dass die Bibel sagt, man müsse ein Kind von früher Kindheit an belehren. Kann man dieses nicht auf eine Weise tun, die das Kind verstehen kann, und Thema und Zeit finden, um altersgemäß mit ihm zu studieren? Ist dies auch nicht Kindesmisshandlung? Danke dafür, dass ich meine Geschichte mitteilen durfte.

MN

-------------------------------------------------------------------------------------------

Grüße! Ich bin ein Zeugin von Jehova Gott, aber ich bin fast ein Jahr lang nicht in einem Königreichssaal gewesen. Ich widmete Jehova mein Leben 17 Jahre zuvor; ich bin 36 Jahre alt. Im Jahr 1988 heiratete ich einen 'Bruder'. Unsere Ehe dauerte drei Monate. Er missbrauchte meinen damals vier Jahre alten Sohn sexuell. Als er meinen Sohn nahm und für eine Woche verschwand, rief ich die Ältesten und fragte, was ich tun sollte (ich wollte die Behörden benachrichtigen). Sie sagten, ruf NICHT die Polizei, er wird zurückkommen. Ja, er kehrte mit meinem kleinen Jungen zurück, den er sexuell missbraucht hatte. Er war selbst von einem Onkel, einem Zeugen Jehovas, missbraucht worden, als er ein kleiner Junge war. Einen Monat später zerbrach unsere Ehe, weil er Unzucht mit einer jungen Schwester beging und schließlich ausgeschlossen wurde. Ich ließ mich von ihm scheiden. Nach 9 Jahren des Alleinlebens heiratete ich wieder; dieses Mal einen Mann, der kein getaufter Zeuge war. Obwohl ich die Ermahnung des Apostels Paulus, "nur im Herrn zu heiraten", kenne, meine ich nicht, dass ich nicht sehr weit davon entfernt heiratete. Mein gegenwärtiger Mann, mit dem ich fünf Jahre verheiratet bin, hat aufmerksam zugehört und alles akzeptiert, was Jehovas Organisation uns aufgibt (keine Feiertage, rauchen usw.), außer dass er nicht verstehen kann, wie man mich seit unserer Heirat so grausam ächtet. Er ist auch auch ziemlich grausam geächtet worden. Ich glaube fest, dass mir Jehova diesen freundlichen und liebevollen Mann gab; obwohl ich zugebe, dass einige Zeiten schwierig gewesen sind, hat es hauptsächlich damit zu tun, dass wir gemieden werden und nicht die emotionale/geistliche Unterstützung von unseren Brüdern/Schwestern erhalten, die wir alle brauchen. Mein Sohn ist wegen dieses Verhaltens gestrauchelt und hat die Organisation verlassen. Ich liebe meinen Gott Jehova immer noch sehr; und ich weiß, dass dieses "System der Dinge" nicht mehr lange dauern wird. Ich hege auch die Hoffnung und bin davon überzeugt, wozu Jehova mich erwählt hat. Ich bedauere, dass Personen, die durch Unvollkommenheiten/böse Absichten anderer verletzt wurden, strauchelten, so dass sie Jehovas Organisation nicht mehr ertragen können. Aber letztlich ist es nicht Jehovas Organisation, die Leute rettet - es ist nur Jehova. Und "Jehova zu dienen" bedeutet nicht, dass du nichts unternehmen musst, um dich oder deine Lieben zu schützen - es bedeutet, darauf zu warten, dass sein Königreich und sein ernannter Herrscher, Jesus Christus, diesem widerlich kranken Systems ein Ende machen. Glauben, diesen Glauben zu haben bedeutet zu wissen, dass Jehova nicht lügen kann und dass die, die auf ungerechte Weise weitermachen, nicht an diesem wunderbaren Ort werden leben dürfen. Niemand sollte unsere Liebe von Jehova trennen dürfen ... NIEMAND! Meine Liebe geht zu allen jenen, die so schrecklich von solchen grausamen Missbräuchen betroffen worden sind. Bitte sucht SOBALD WIE MÖGLICH eine Behandlung auf! Bei posttraumatischer Stressstörung ist eine frühe Behandlung möglich.

L.C.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn ihr eure Geschichte mitteilen wollt, schickt sie an: story@silentlambs.org

Abgedruckte Beiträge können auf Rechtschreibung durchgesehen und gekürzt werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------