Ältester  tritt wegen Position zu Kindesmissbrauch zurück

5. Januar 2001

von C.D. Bradley mailto:cbradley@paducahsun.com -- 270.575.8650

http://www.paducahsun.com/cgi-bin/view.cgi?200101/05+038D_news.html+20010105 

DRAFFENVILLE, Ky. -- Ein Ältester in einer Versammlung der Zeugen Jehovas in Draffenville hat seine Führungsposition wegen einer Politik aufgegeben, von der er behauptet, sie habe "Tausende verletzt, lasse viele ohne Schutz und biete Kriminellen einen Schutz".

Der Älteste, William Bowen, ist letzte Woche von seinen Posten als Ältester und Vorsitz führender Aufseher zurückgetreten -- etwa dem Äquivalent zu Pastoren in anderen protestantischen Religionsgemeinschaften. Dabei zitierte er die Politik bezüglich von Anzeigen gegen mutmaßliche Kinderschänder bei Behörden. Bowen sagte, die Politik, die von einem Kläger fordere, mutmaßlichen Missbrauch den Kirchenältesten anstatt den Justizbehörden zu melden, lasse "buchstäblich tausende" Pädophile ungestraft davonkommen.

"Ich meine damit die Wachtturm-Politik, Informationen über Pädophile vertraulich zu halten", schrieb Bowen in seinem Rücktrittsbrief. "Pädophile werden durch einen Kodex des Schweigens geschützt und bleiben in vielen Fällen (in Führungspositionen in gutem Ansehen), während ihre Opfer schweigend leiden oder Sanktionen erwarten können. Diese Politik ist meiner Meinung nach unethisch und unmoralisch."

Ein Sprecher der Zentrale der Kirche New York sagte, es sei nicht verboten und es werde nicht davon abgeraten, bei Kindesmissbrauch zu den Justizbehörden zu gehen.

Bowen, 43, der etwa zwei Jahrzehnte lang in verschiedenen Führungspositionen der Kirche gearbeitet hat, er habe bei seinen Besuchen in verschiedenen Versammlungen vielfach ähnliche Fälle gesehen Die Watch Tower Bible and Tract Society ist eine gemeinnützige Körperschaft, die die Kirche benutzt, um Literatur zu veröffentlichen, das weltweite Missionswerk zu überwachen und Kongresse und Schulen für den Dienst der Zeugen zu organisieren. Bowen sagte, er sei in der Glaubensgemeinschaft aufgewachsen, und durch seinen Rücktritt "werde ich nach 40 Jahren Dienst einfach weggeworfen". Und doch war es etwas, das Bowen glaubte, tun zu müssen, weil er bezweifelt, dass die Politik sich ändern wird, wenn der Druck der Öffentlichkeit nicht zunimmt".

"Es hat mich zwei oder drei Jahre lang beunruhigt, aber dies ist verkehrt und muss aufhören", sagte er. "Das ist etwas, wo ich mir nicht mehr zugestehen kann, es nicht anders zu sehen."

J.R. Brown, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas in der Zentrale der Kirche in Brooklyn, New York, sagte in einer Erklärung, die Mitglieder der Glaubensgemeinschaft würden "jede Form der Bosheit verabscheuen, darunter Kindesmissbrauch." "Wenn unseren Kirchenältesten Kindesmissbrauch bekannt wird, halten sie sich streng an die geltenden Vorschriften zur Anzeige von Missbrauch. Wir ermutigen auch die Übeltäter, alles ihnen Mögliche zu tun, um die Dinge mit den Behörden in Ordnung zu bringen. Überdies verbieten wir keinem Opfer oder den Eltern des Opfers, oder raten davon ab, Kindesmissbrauch den Behörden zu melden, selbst wenn der Täter ein Zeuge Jehovas ist." Bowen sagte, Kirchenvorschriften forderten von Ältesten, den Beschuldigten insgeheim zu befragen, und wenn er die Beschuldigung bestreitet, fällte die Beweislast auf den Ankläger. Wenn der Ankläger dies nicht tun kann — und dazu sind zwei Augenzeugen erforderlich —, werde die Sache fallengelassen, sagt er. Während des Prozesses ist Vertraulichkeit oberstes Ziel, sagte Bowen, und nicht einmal die Gattin des Beschuldigten oder die Eltern von Kindern, die Kontakt zum Beschuldigten haben, werden von der Anklage benachrichtigt. "Als Ältester habe ich die Anweisung, wenn ein Wort gegen das andere steht und es keine zwei Augenzeugen für das Vergehen gibt, wird nichts unternommen, und die Behörden werden nicht benachrichtigt", schrieb Bowen. "Und das Opfer? Wird gewarnt, still zu sein, sonst wird es in der Versammlung bestraft, und das kann bis zum Gemeinschaftsentzug wegen Verleumdung gehen." James Bonnell, ein weiterer Ältester der Versammlung Draffenville, der Kindesmissbrauch als "etwas Schreckliches" bezeichnete, sagte, die Kirche heiße dies überhaupt nicht gut. Gemäß der Webseite der Kirche hat die Glaubensgemeinschaft fast 6 Millionen praktizierende Mitglieder in fast 90.000 Versammlungen weltweit. Die Versammlung Draffenville hat annähernd 50 Mitglieder, sagte Bowen.