Rechtskomiteesitzungen

Seite 2

The Paducah Sun  

Übersetzung der Titelseite:

Jehovas-Zeugen-Gremium erscheint nicht zu Anhörung 

Bowen geht in die Offensive 

Älteste sagen, die Sache sei zu öffentlich 

von C. D. Bradley 

Draffenville, Kentucky. – Der Vorsitzende eines Rechtskomitees der Zeugen Jehovas, das am Freitag die Anschuldigungen gegen einen früheren Ältesten hören sollte, der die Kirche kritisiert hatte, sagte, das Komitee sei nicht erschienen, weil die Sache zu öffentlich wurde. 

„Wir haben die Sitzung mit einem unserer Mitglieder als Privatangelegenheit angesehen“, sagte George Bandarra, ein Ältester der Versammlung der Kirche in Marshall County. „Wir kamen zu dem Schluss, dass die öffentlichen Umstände dem Zweck des Treffens zuwiderliefen und wir das Treffen auf einen Zeitpunkt in der Zukunft verschieben sollten.“ 

Bill Bowen, der seine führende Stellung in der Versammlung im Dezember 2000 aus Protest gegen die Politik der Kirche zu Anzeigen von Pädophilen bei Behörden aufgab, wird beschuldigt, Spaltungen in der Kirche verursacht zu haben. Wenn er für schuldig befunden wird, erwartet ihn ein Gemeinschaftsentzug – er wird gezwungen, die Versammlung zu verlassen, und wird von den anderen Mitgliedern geächtet. 

„Heute haben wir sie geschlagen. Sie zuckten nur mit der Wimper“, sagte Bowen. „Heute sind wir in der Offensive. Wir haben gesagt: ‚Ihr habt Beschuldigungen. Wir sind da, uns ihnen zu stellen.’ Als wir unter Anklage standen, und ich hatte meine Zeugen und wir waren in der stärkeren Position, wollten sie nicht mitmachen. Wenn sie sich anständig benehmen wollen, dann freue ich mich, mit ihnen jederzeit und an jedem Ort zusammenzukommen. Wenn sie mit uns spielen wollen und nicht aufkreuzen, dann zeigt das wohl, welche Seite sich hier fair benimmt.“ 

Bowen und mehr als zwei Dutzend Unterstützer hielten vor Beginn der für 19:30 Uhr vorgesehenen Anhörung vor dem Königreichssaal eine Kerzenwache. Als keine Ältesten kamen, rief er Bandarra an und erhielt seine Antwort.