Brief an die Presse

Ich kann nicht mehr guten Gewissens als Ältester dienen. Die Gründe:

Die Wachtturm-Gesellschaft hat eine Einstellung gegenüber sexuell belästigten Kindern entwickelt, die schädlich ist. Dies geschieht durch eine Kirchenpolitik, die vorschreibt, dass sich Älteste mit Fällen von sexueller Belästigung befassen, wenn diese Frage auftaucht. Sie benutzen eine uralte Gesetzesverfügung, die zwei Augenzeugen erfordert, ehe eine Sache festgestellt werden kann. Die die Untersuchung vornehmenden Ältesten haben in der Regel keinerlei Erfahrung mit Pädophilen oder mit sexueller Belästigung von Kindern. Wenn ein Pädophiler eine Beschuldigung abstreitet, üben die Ältesten Druck auf das Opfer aus, es solle Zeugen oder belastende Beweise vorbringen, die die Anschuldigung untermauern. Praktisch wird das Opfer der Lüge bezichtigt, und jetzt ist er/sie schuldig, bis er/sie beweisen kann, dass er/sie die Wahrheit sagt, indem er entweder Leute vorbringt, die Augenzeugen waren, oder handfeste Fotos. Es ist nicht schwer zu erraten, dass das die Opfer in 90% der Fälle nicht können, und infolgedessen sagt man ihnen, da sie den Fall nicht beweisen können, sei das Opfer gezwungen, den Täter als Unschuldigen anzusehen. Daher können die Opfer auch nicht andere warnen oder mit jemandem über die Sache reden, sonst machen sie sich der Verleumdung schuldig und das könnte zum „Ausschluss“ aus der Versammlung führen. „Ausschluss“  meint das völlige Abgeschnittensein von allen Angehörigen und Freunden, die der Glaubensgemeinschaft angehören, bis man sich einverstanden erklärt, nach den obigen Richtlinien zu leben. Das Opfer wird aufgefordert, nicht zu den Behörden zu gehen, da das Schande über Gott bringe und die Kirche schlecht aussehen lässt. Wenn das Opfer das trotzdem tut, ist es mit absolut keiner Hilfe und Unterstützung durch die Ältesten auf sich gestellt.  Die Ältesten werden das Kirchenprivileg in Anspruch nehmen, um nicht untermauernde Beweise bieten zu müssen, und jedem in der Kirche wird abgeraten, aus den genannten Gründen Hilfe zu leisten. Dem Pädophilen wird andererseits als fälschlich Beschuldigtem große Sympathie entgegengebracht, und oft hat er die volle Unterstützung der Kirche. Das führt zu einer Wagenburgmentalität gegenüber Pädophilen in der Wachtturm-Organisation; Pädophile können sich frei bewegen, weiter heimlich Kinder belästigen, und sie haben den Schutz der Kirchenleitung, die verhindert, dass die Beschuldigungen  Form annehmen.