*** Wachtturm 15.5.2002, S. 27 Lauterkeit führt die Rechtschaffenen ***

Jehova segnet die Versammlung und lässt sie in geistiger Hinsicht gedeihen. Hier und da gibt es vielleicht einige wenige, die verärgert und unzufrieden sind, die Fehler suchen und sich verbittert über die Handhabung von Dingen äußern. Sie gleichen einer „giftigen Wurzel“, die sich ausbreiten kann und andere, die anfangs nicht davon betroffen waren, vergiftet (Hebräer 12:15). Solche Personen wünschen meist mehr Autorität und Ansehen. Sie setzen Gerüchte in Umlauf und behaupten, in der Versammlung oder bei den Ältesten gehe es ungerecht zu, gebe es Rassenvorurteile oder Ähnliches. Ihr Mund kann in der Versammlung tatsächlich eine Spaltung verursachen. Sollten wir persönlich nicht die Ohren vor ihren Reden verschließen und uns bemühen, als geistig gesinnte Menschen den Frieden und die Einheit der Versammlung zu fördern?

Weiter sagt Salomo: „Wem es an Herz mangelt, der hat seinen eigenen Mitmenschen verachtet, aber der Mann von umfassendem Unterscheidungsvermögen ist einer, der stillschweigt. Wer als Verleumder umhergeht, deckt vertraulich Gesprochenes auf, wer aber treuen Geistes ist, deckt eine Sache zu“ (Sprüche 11:12, 13).

Es kann großer Schaden angerichtet werden durch jemand, dem es an gutem Urteilsvermögen fehlt oder dem „es an Herz mangelt“. Sein zügelloses Reden artet schnell in Verleumdung oder Schmähung aus. Die Ältesten müssen rasch etwas unternehmen, um solch einen unliebsamen Einfluss zu unterbinden. Im Unterschied zu jemand, dem „es an Herz mangelt“, weiß der Mann von Unterscheidungsvermögen, wann er schweigen muss. Anstatt das in ihn gesetzte Vertrauen zu missbrauchen, deckt er eine Sache zu. Ein Mensch mit Unterscheidungsvermögen weiß, dass unbedachtes Reden verletzen kann, und ist „treuen Geistes“. Er ist Glaubensbrüdern gegenüber loyal und gibt vertrauliche Dinge, durch die seine Brüder in Gefahr geraten könnten, nicht preis. Solche Bewahrer der Lauterkeit sind wirklich ein Segen für die Versammlung!