Zeitungsschlagzeilen

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jehovas-Zeugen-Führung entschuldigt Vergewaltiger

- Ich wurde zu einem ausführlichen Gespräch herbeizitiert und dann als schlechter Umgang gebrandmarkt, sagt Anette, die mit 13 Jahren vergewaltigt wurde
 
von Kurt Simonsen - 8:30 - 2. Mai 2004  


 
Annette war gerade erst 13, als sie bei einem der Sommerkongresse der Zeugen Jehovas von einem 20-jährigen Zeugen Jehovas vergewaltigt wurde. Der Vergewaltiger, den sie kannte, war der Sohn eines der Ältesten in dieser üblen Sekte.

- Die Vergewaltigung hatte zum Ergebnis, dass ich vor meinen Freundinnen von der Bühne des Königreichssaales herab als schlechter Umgang gebrandmarkt wurde. Den Mann, der mich vergewaltigte, der Sex vor der Ehe hatte, ließ man mit einem Klaps auf die Hand laufen. Heute hat er eine Frau und Kinder und ist immer noch Zeuge Jehovas. Anette Holloese ist 40 und lebt in dem Dorf Graested im Norden der Insel Seeland.

GEBRANDMARKT

Aber die entsetzliche Erfahrung als 13-jähriges Mädchen lässt sie immer noch nicht los.

- Ich werde das nie vergessen. Es war entsetzlich, erst vergewaltigt, dann verhört und von sechs älteren Männern- so genannten Ältesten - alle möglichen intimen Fragen gestellt bekommen und dann als schlechter Umgang gebrandmarkt als jemand, den andere Jugendliche meiden sollten, erklärt Anette.

ICH BRINGE DICH UM, WENN ...

Annette behauptet, dass mehrere Mädchen bei den Zeugen Jehovas in den Jahren genau dasselbe durchgemacht haben wie sie als 13-Jährige.

- Im Grunde genommen ist es nur normal, dass junge Leute Triebe und Bedürfnisse haben. Bei den Zeugen Jehovas ist das völlig entstellt. Junge Leute gehen auf Partys und nehmen ohne Wissen der Eltern Drogen oder Alkohol. Während der Kongresse der Zeugen Jehovas werden eine Menge Mädchen von Jungen sexuell belästigt.

- Ich war mit einer Freundin zusammen der Schwester des 20-jährigen Mannes –, als ich auf dem Sommerkongress in Broendby im Jahre 1977 vergewaltigt wurde. Sie ging mit einem Jungen weg, als wir in einen Wohnwagenanhänger gestiegen waren. Ihr Bruder zerriss mein Kleid und vergewaltigte mich.

- Als seine Schwester und der Junge zurückkamen, wussten sie offensichtlich, was geschehen war. Der Kerl sagte: ‘Ich bringe dich um, wenn du jemals jemandem erzählst, was hier geschehen ist.’

ES IST DEINE EIGENE SCHULD

Annette ging sofort zu ihrer Mutter im Zeltlager. Ihre Mutter sah sofort, dass etwas nicht stimmte. Aber erst am nächsten Tag wagte Anette ihr zu erzählen, was geschehen war. Annette wurde dann von einem Arzt untersucht, der feststellte, dass sie ihre Jungfräulichkeit verloren hatte. Doch sie wurde nicht schwanger.

Annette fand nie heraus, was ihr Vater und ihre Mutter aus der ganzen Sache machten. Sie erhielt keine Unterstützung man sagte ihr nur, sie werde von den Ältesten verhört.

- Mutter und Vater fuhren mich nach Kopenhagen, wo ich in einen Königreichssaal geschickt und zwischen sechs ältere Männer gesetzt wurde. Es waren die 'Ältesten'.

- Dort musste ich ihnen immer wieder in intimsten Einzelheiten erzählen, was geschehen war. Die ganze Zeit über drückten sie ihre Taschentücher gegen die Stirn. Deswegen habe ich heute noch ein Problem mit Taschentüchern. 

- Einen Monat später kam plötzlich eine Entscheidung. In unserer Versammlung betrat ein Ältester die Bühne und erklärte der ganzen Versammlung, dass ich schlechter Umgang sei.

- Vor meinen Eltern und all meinen Freundinnen sagte er, ich hätte die ganze Sache mit der Vergewaltigung erfunden und alle sollten mich meiden.

- Meine Eltern sagten nichts. Sie taten nichts, um mir zu helfen oder mich zu schützen. Sie akzeptierten einfach die Version der Organisation.

Annette verließ die Zeugen Jehovas im Alter von 17 Jahren.

http://ekstrabladet.dk/VisArtikel.iasp?PageID=247540