Love & Norris knackt Pädophilen-Datenbank der Zeugen Jehovas!

 

Neuere Urteil kalifornischer Gerichte sind zugunsten von Missbrauchsopfern in diesem Bundesstaat ausgefallen. Die Anwälte der Rechtsabteilung der Zeugen Jehovas haben mit einem Antrag nach dem anderen gekämpft, um das "Kirchenprivileg" (Geistlicher-Beichtender) für Informationen zu beanspruchen, die zur möglichen Verfolgung weiterer Verbrechen gegen Kinder durch Kinderschänder unter den Zeugen Jehovas führen würden. Das nachrangige Problem ist das des Schmerzensgeldes für Opfer aufgrund von Fahrlässigkeit von Kirchenvertretern, weil sie Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauchs nicht gemeldet und damit weitere Kinder in Gefahr gebracht haben.

 

In dem Urteil des Gerichts heißt es einfach, dass die Gemeinschaft sich nicht auf das "Kirchenprivileg" berufen könne, um Pädophile vor den Strafverfolgungsbehörden zu schützen. In dem Urteil hieß es weiter, Informationen aus Rechtskomiteeverhandlungen der Zeugen Jehovas wie aus bei diesen Anhörungen entstandenen Unterlagen seien nicht "privilegiert" und müssten wie jede Information, die für einen Fall wichtig ist, dem Gericht überlassen werden. Überdies muss die Rechtsabteilung alle Dokumente vorlegen, die im Zusammenhang mit ihrer Verfahrensweise bei Missbrauch stehen, und wie sie Kindesmissbrauchsanklagen untersuchen. Das Wichtigste, was im Urteil steht: "Aufzeichnungen der Rechtsabteilung oder unter ihrer Aufsicht betreffs Missbrauchsanklagen", und  das meint die Pädophilen-Datenbank, über die Silentlambs i April 2002 berichtete. Dies ist das erste Urteil eines Gerichts, das die Datenbank der öffentlichen Sichtung zugänglich macht.  

 

Page 1Dieses Urteil ist bitter, da im Jahre 2003 Vertreter von Silentlambs in New Hampshire beobachteten, wie Anwälte der Zeugen Jehovas das "religiöse Recht" des verurteilten Kinderschänders Paul Berry verteidigten, um weitere Verurteilungen und weiteres Aufkommen von Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauchs zu verhindern.  Tausende Dollar von Spendengelder der Zeugen Jehovas aus dem "Weltweiten Werk" wurden ausgegeben, um die Opfer von Paul Berry zum Schweigen zu bringen. Jedes Mal, wenn ihr etwas an die Zeugen Jehovas spendet, wird ein Teil des Geldes für die Verteidigung verurteilter Kinderschänder unter den Zeugen Jehovas ausgegeben. Der obige Fall aus Kalifornien hat bis jetzt Hunderttausende Dollar an Spendengelder verschlungen, um Missbrauchsopfer davon abzuhalten, um eine notwendige Behandlung wegen der an ihnen begangenen Verbrechen zu erhalten. Die religiöse Heuchelei, Artikel über Missbrauchsthemen zu schreiben, während sie unter Zuhilfenahme des "Kirchenprivilegs" insgeheim die Pädophilen schützen, ist weitaus schlimmer als der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Diesen Monat verbreiten die Zeugen Jehovas weltweit das Traktat links. Sie verurteilen offen die katholische Kirche wegen deren Missbrauchsskandals und benutzen das als Grundlage, um sie als "falsche Religion" zu bezeichnen.

Erkennen die Mitglieder wirklich, dass die Anwälte ihrer Rechtsabteilung, Älteste, Pädophile vor Gericht schützen und dazu das Geld verwenden, das sie von Tür zu Tür oder so einnehmen? Wir bei Silentlambs begrüßen die Entschlossenheit und den Mut von Missbrauchsüberlebenden, sich bei Gericht zu melden und diese Verbrecher ihrer Strafe zuzuführen. Wir freuen uns auf den Tag, wenn die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas dem Beispiel des Papstes der katholischen Kirche folgt und sich für ihre Rolle bei Verfahrensweisen, die weiter Kindern schaden, entschuldigen.

Die "Wahrheit" wird siegen, und kein noch so hoher Betrag zum Schutz von Kinderschändern wird verhindern, dass die Wahrheit in dieser Sache vor den Gerichten erkannt wird. Der Schlüssel zu dieser "Wahrheit" ist die Pädophilen-Datenbank.