Dürfen Kinderschänder Älteste in den Versammlungen der Zeugen Jehovas bleiben?

 

"Für einen Mann, der sich vor seiner Taufe des sexuellen Missbrauchs von Kindern schuldig gemacht hatte, könnte dies noch etwas anderes zur Folge haben. Wenn er die Wahrheit kennen lernt, bereut er und kehrt um, so dass er diese schreckliche Sünde nicht in die Versammlung trägt. Vielleicht macht er danach gute Fortschritte, überwindet seine verkehrten Regungen vollständig und ist sogar geneigt, nach einer verantwortungsvollen Stellung in der Versammlung zu ‘streben’. Was aber, wenn ihm in der Öffentlichkeit nach wie vor ein schlechter Ruf als ehemaliger Kinderschänder anhängt? Wäre er "untadelig“? Hätte er "ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden“, und wäre er "frei von Anklage“? (1. Timotheus 3:1-7, 10; Titus 1:7). Nein, das wäre nicht der Fall. Somit würde er sich nicht für Vorrechte in der Versammlung eignen ... Angenommen, ein getaufter erwachsener Christ vergeht sich an einem Kind ... Wenn er reumütig zu sein scheint, wird man ihn ermuntern, geistig Fortschritte zu machen, sich am Predigtdienst zu beteiligen und sogar Aufgaben in der Theokratischen Predigtdienstschule zu halten sowie in der Dienstzusammenkunft mitzuwirken, soweit damit kein Lehren verbunden ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass er sich eignet, in verantwortungsvoller Stellung in der Versammlung zu dienen ... Doch ein getaufter erwachsener Christ, der sündigt, indem er ein Kind sexuell missbraucht, offenbart eine unnatürliche Schwäche des Fleisches. Wie die Erfahrung zeigt, kann es durchaus vorkommen, dass ein solcher Erwachsener noch weitere Kinder missbraucht. Wenn auch nicht jeder Missbraucher diese Sünde wiederholt, ist das doch bei vielen der Fall. Und die Versammlung kann nicht in jemandes Herz schauen, um herauszufinden, wer dazu neigt, sich wiederholt an Kindern zu vergehen, und wer nicht ... Zum Schutz unserer Kinder gilt: Ein Mann, von dem bekannt ist, dass er ein Kind sexuell missbraucht hat, eignet sich nicht, eine verantwortungsvolle Stellung in der Versammlung zu bekleiden. Auch kann er nicht als Pionier dienen oder eine andere Form besonderen Vollzeitdienstes verrichten. ... " (Zitat aus Der Wachtturm, 1. Januar 1997, Seiten 27-29)

"Es ist vielleicht möglich, dass jemand, der sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat, als Ältester, Dienstamtgehilfe oder allgemeiner oder Sonderpionier dient oder diente. Andere haben sich vielleicht des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht, bevor sie getauft wurden. Die Ältesten sollten die Einzelnen nicht infrage stellen. Doch die Ältestenschaft sollte diese Sache besprechen und der Gesellschaft über jeden einen Bericht schicken, der gegenwärtig in einer von der Gesellschaft ernannten Stellung in eurer Versammlung dient oder früher diente und von dem bekannt ist, dass er sich in der Vergangenheit des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat. In euren Bericht beantwortet bitte die folgenden Fragen: Vor wie langer zeit hat er die Sünde begangen? Wie alt war er damals? Wie ist sein Opfer/sind seine Opfer? War es eine einmalige Sache oder eine Gewohnheit? Wenn es eine Gewohnheit war, in welchem Ausmaß? Wie ist er in der Gemeinde und bei den Behörden angesehen? Ist er in der Gemeinde berüchtigt geworden? Wissen die Mitglieder der Versammlung, was geschah? Wie seht ihr und/oder sein/seine Opfer ihn an? Wurde er jemals ausgeschlossen, zurechtgewiesen, wurde ihm Rat erteilt oder wurde anders bei ihm vorgegangen? Wenn er in eine andere Versammlung gezogen ist, nennt bitte die Versammlung, in die er gezogen ist. Wurde die Versammlung auf sein früheres Verhalten als Kinderschänder hingewiesen, und wenn ja, wann? [Wenn ihr sie nicht darauf hingewiesen habt, sollte dies jetzt geschehen, und ihr solltet eine Kopie eures Briefes in einem „besonderen blauen“ Umschlag an die Gesellschaft schicken.] Diese Information sollte zusammen mit anderen Beobachtungen, die die Ältestenschaft macht, an die Gesellschaft geschickt werden. Bitte schickt dies in dem „besonderen blauen“ Umschlag an die Gesellschaft, so dass den beteiligten Faktoren die rechte Aufmerksamkeit gewidmet werden kann. Diese Information darf den nicht Beteiligten nicht zugänglich gemacht werden ... Es sollte eine Zusammenkunft der Ältestenschaft vorbereitet werden, um den Brief zusammen zu lesen und zu besprechen. Dieser Brief ist vertraulich und sollte nicht kopiert, sondern in den Akten der Versammlung für vertrauliche dinge aufbewahrt werden. Älteste sollten diese Information nicht mit anderen besprechen ." (Zitat aus einem vertraulichen Brief der Watchtower Society an alle Ältestenschaften in den Vereinigten Staaten vom 14. März 1997)

"Die Ältesten mögen dem Zweigbüro geschrieben und alle Einzelheiten über einen früheren Kinderschänder mitgeteilt haben, der gegenwärtig als Ältester oder Dienstamtgehilfe dient. Wenn das Zweigbüro entschieden hat, dass er ernannt oder weiter in einer Vertrauensposition dienen kann, weil die Sünde vor vielen Jahren geschah und weil er seither ein vorbildliches Leben geführt hat, sollte in diesem Fall sein Name nicht auf der Liste erscheinen, noch ist es nötig, die Information über die frühere Sünde des Bruders weiterzugeben, wenn er in eine andere Versammlung zieht, es sei denn, der Zweig hat anders lautende Anweisungen erteilt. Wenn daher ein solcher ernannter Mann in eine andere Versammlung zieht, sollte ein Brief an die Rechtsabteilung der Gesellschaft geschickt werden, in dem der Umzug bestätigt wird. Es gibt jedoch viele weitere Situationen, die im Zusammenhang mit dem Missbrauch eines Kindes stehen. Vielleicht gibt es nur einen Augenzeugen, und der Bruder bestreitet die Anschuldigung (5. Mose 19:15; Johannes 8:17). In diesen und ähnlichen Fällen wird kein Eintrag in die Kinderschutzliste vorgenommen. Die Information sollte vielmehr wie oben beschrieben, in einem versiegelten Umschlag in die vertraulichen Unterlagen der Versammlung gelegt werden." (Zitat aus einem offiziellen Watchtower-Brief vom 1. Juni 2001 aus der Weltzentrale an alle Ältestenschaften)

"Selbst wenn er [der Kinderschänder] bereut und es ihm zu Herzen geht und er daher fest entschlossen ist, solch ein Verhalten in der Zukunft zu meiden, gilt das, was im Wachtturm vom 1. Januar 1997 stand. In dem Artikel hieß es: 'Zum Schutz unserer Kinder gilt: Ein Mann, von dem bekannt ist, dass er ein Kind sexuell missbraucht hat, eignet sich nicht, eine verantwortungsvolle Stellung in der Versammlung zu bekleiden. Auch kann er nicht als Pionier [Vollzeitprediger] dienen oder eine andere Form besonderen Vollzeitdienstes verrichten.‘ Er käme nach der Bibel nicht in Frage (1. Tim otheus 3:2, 7-10). Wir gehen so vor, weil wir ein Interesse daran haben, biblische Maßstäbe aufrecht zu erhalten und unsere Kinder zu schützen. Von jedem in unserer Organisation wird erwartet, dass er denselben Erfordernissen nachkommt, nämlich körperlich, seelisch, moralisch und geistig rein zu sein. – 2. Korinther 7:1; Epheser 4:17-19; 1. Thessalonicher 2:4. In einigen wenigen Fällen sind Personen, die des Kindesmissbrauchs schuldig waren, in Stellungen in der Versammlung ernannt worden, wenn ihr Verhalten ansonsten jahrzehntelang vorbildlich war. Alle Faktoren werden sorgfältig erwogen.“ (Zitiert aus der offiziellen Wachtturm-Webseite für die Medien, Mai 2002, http://www.jw-media.org über ihre Pädophilenpolitik)

"Wenn bei einer Konfrontation der Beschuldigte gesteht, dass er des Kindesmissbrauchs schuldig ist, handeln die Ältesten angemessen. Wenn er nicht bereut, darf er kein Mitglied der Versammlung mehr bleiben ... In einigen wenigen Fällen sind Personen, die des Kindesmissbrauchs schuldig waren, in Stellungen in der Versammlung ernannt worden, wenn ihr Verhalten ansonsten jahrzehntelang vorbildlich war. Alle Umstände müssten sorgfältig erwogen werden ..." – J.R. Brown (Zitat aus einer Erklärung, die am 9. Mai 2002 von J.R. Brown an Betsan P owys [BBC P anorama-Reporter] gefaxt und auf die offizielle Wachtturm-Medienwebseite unter http://www.jw-media.org gesetzt wurde, genau zu derselben Zeit, als das BBC P anorama-P rogramm gesendet wurde.)

"'Man kann kein bekannter Sextäter sein und eine verantwortliche Stellung in der Organisation innehaben', sagte J.R. Brown, der Sprecher. 'Wir haben eine sehr starke und aggressive Politik zur Behandlung jeglichen sexuellen Missbrauchs'." (NEWSDAY-NY, Mittwoch, 8. Mai 2002)

"Wo Missbrauchsanschuldigungen bestätigt sind, wird der Schänder aus der Kirche ausgeschlossen, und er darf nie mehr eine Machtstellung innehaben, wenn die Exkommunikation widerrufen wird, sagte Brumley.“ (CNN.com, "Klagen machen Vertuschen von sexuellem Missbrauch durch Zeugen Jehovas geltend“, Dienstag, 29. Juli 2003)

"Unsere Vorschriften sind mit der Zeit verfeinert worden. Unsere Politik in den letzten Jahren ist es gewesen, dass wenigstens zwanzig Jahre vergangen sein mussten, ehe jemand, der ein Kind missbraucht hat, wenn überhaupt, auch nur für eine Ernennung in eine verantwortliche Stellung in der Versammlung in Betracht gezogen wurde. Die Bibel lehrt, dass Personen ihre Sünden bereuen und „sich Gott zuwenden“ können, "indem sie Werke tun, die der Reue entsprechen“, und wir akzeptieren, was die Bibel sagt (Apostelgeschichte 26:20). Doch die Sicherheit von Kindern ist von höchster Bedeutung, daher erkennen wir, dass die örtlichen Ältesten sehr vorsichtig sein müssen, wenn sie Personen empfehlen, die sich vielleicht früher des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben.“ – J.R. Brown (Zitat aus einer Erklärung, die am 9. Mai 2002 von J.R. Brown an Betsan P owys [BBC P anorama-Reporter] gefaxt und auf die offizielle Wachtturm-Medienwebseite unter http://www.jw-media.org gesetzt wurde, genau zu derselben Zeit, als das BBC P anorama-P rogramm gesendet wurde)

"Jeder in verantwortlicher Stellung, der sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat, würde ohne Zögern aus seinem Amt entfernt werden. Wir würden ihn sicher nicht wissentlich versetzen, damit er woanders dient.“ – J.R. Brown (Zitat aus einer Erklärung, die am 9. Mai 2002 von J.R. Brown an Betsan P owys [BBC P anorama-Reporter] gefaxt und auf die offizielle Wachtturm-Medienwebseite unter http://www.jw-media.org gesetzt wurde, genau zu derselben Zeit, als das BBC P anorama-Programm gesendet wurde.)

"Wegen des Schutzes der Kinder dürfen frühere Kinderschänder keine verantwortlichen Stellungen in unserer Religion einnehmen." -- J.R. Brown (JEHOVAS ZEUGEN, BÜRO FÜR ÖFFENTLICHKEITSARBEIT, PRESSEVERÖFFENTLICHUNG, 7. August 2001)

"Leute in der Organisation, die wegen sexuellem Missbrauch angeklagt sind, müssen vor eine Anhörung ... Sie werden automatisch aus Führungspositionen entfernt und dürfen nicht von Haus zu Haus gehen, wenn keine anderen Mitglieder dabei sind." -- J.R. Brown (Washington Post, 11. Mai 2002)

"Leute in der Organisation, die wegen sexuellem Missbrauch angeklagt sind, müssen vor eine Anhörung wie derjenigen, die Barbara Anderson gestern aufsuchte, sagte [J.R.] Brown. Sie werden automatisch aus Führungspositionen entfernt und dürfen nicht von Haus zu Haus gehen, wenn keine anderen Mitglieder dabei sind." (The Tennessean/Nashville, 11. Mai 2002 )

"Jemand, der als Kinderschänder bekannt ist, eignet sich nicht für eine Ernennung zum Kirchenältesten oder in irgendeine verantwortliche Stellung in irgendeiner Versammlung der Zeugen Jehovas." J.R. Brown (Paducah Sun, 5. Januar 2001)

"Die Zeugen Jehovas können oft einem Gemeinschaftsentzug aus dem Weg gehen, wenn sie schnell Reue zeigen, aber gemäß Erik Jørgensen [Leiter der Information der Zeugen Jehovas in Dänemark] ist dies nicht der Fall, wenn sie sexuellen Missbrauch oder Mord begangen haben." (Gegenüber der dänischen Zeitung Kristeligt Dagblad, 18. Oktober 2001)

"[J.R. Brown] sagte, jeder, der von einem Rechtskomitee der Kirche des Missbrauchs für schuldig befunden wurde, werde aus allen verantwortlichen Stellungen entfernt und kann nicht von Haus zu Haus missionieren, wenn ihn kein anderer Zeuge Jehovas begleitet." (Associated Press und auf CNN.com, Donnerstag, 9. Mai 2002)

"[ David Semonian] sagte, niemand, der des Kindesmissbrauchs überführt wurde, könne eine Machtstellung in der Kirche innehaben, er könne auch das Werk der Kirche nicht alleine durchführen." (Asbury Park Press, 14. Mai 2002 )

"Wenn jemand des Kindesmissbrauchs für schuldig befunden wurde, kann er unter keinen Umständen als Ältester dienen. 'Älteste sind Religionsführer‘, sagt Brown." (SPIEGEL ONLINE - 12. Juni 2002 ; URL: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,198436,00.html)

"Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, die von Kirchenältesten eines Fehlverhaltens für schuldig befunden wurden, können ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher der Kirche J.R. Brown in New York City. Wenn dies geschieht, werden andere Mitglieder ermutigt, jeden Kontakt mit der Person abzubrechen. ‚Das ist ein biblischer Maßstab‘, sagte Brown. ‚Wir sind ziemlich streng, wenn es um die Auslegung der Bibel geht. Bei seltenen Gelegenheiten greift ein Mitglied der Versammlung der Zeugen Jehovas die abscheuliche Gewohnheit des Kindesmissbrauchs wieder auf. Selbst wenn er umfassende Beweise für echte Reue liefert und mit seinem Fehlverhalten aufgehört hat, wird es streng von der Versammlung überprüft und wird nicht vor polizeilicher Untersuchung und/oder Strafverfolgung in Schutz genommen. Selbst wenn heute Jahre vergangen sind, eignet er sich nicht für irgendeine Verantwortung in der Versammlung. Er wird auch angewiesen, dass er nicht ohne Überwachung in Gesellschaft von Kindern sein sollte, auch nicht, wenn er sich am öffentlichen Zeugniswerk beteiligt. Überdies werden die Ältesten der Zeugen Jehovas auf jedes frühere Verhalten einer solchen Person aufmerksam gemacht, um die Sicherheit aller Kinder in der Versammlung, mit denen er in Kontakt kommt, zu schützen. Wenn die Person in eine andere Versammlung zieht, werden die Ältesten in der neuen Versammlung benachrichtigt; sein Bericht über ihn geht mit ihm." (Presseveröffentlichung des Büros der Zeugen Jehovas für Öffentlichkeitsarbeit: Erklärung zum Silentlambs-Marsch, 27. September 2002 )

"Zeugenführer können auch keine Unkenntnis gegenüber den Gefahren vorgeben, als Kinderschänder bekannte Personen in Machtstellungen in der Gruppe zu haben oder sie beim sinnbildlichen Haus-zu-Haus-Dienst predigen zu lassen. Stattdessen sollten sie sich in Richtung auf einen Ausschluss reuiger Pädophiler von Führungsvorrechten bewegen, obwohl sie das Missionswerk ausdrücklich als Zeichen des Glaubens selbst für überführte Kinderschänder beschreiben. Beide Themen wurden in der anderen Zeitschrift, die die Gruppe herausgibt, angesprochen, im Wachtturm vom 1. Januar 1997. Es hieß darin zum ersten Mal, dass jemand, "der als Kinderschänder bekannt ist“, sich nicht für Vorrechte in der Versammlung eignen würde, wie Ältester oder Dienstamtgehilfe (Diakon) zu werden. Doch ein geheimer Brief an die Ältestenschaften drei Monate später, am 14. März 1997, ruderte in aller Stille zurück: "Jemand, der als früherer Kinderschänder ‚bekannt‘ ist, steht unter der Aufmerksamkeit der Gemeinde und in der Christenversammlung.“ Was die Ermittlung betrifft, ob diejenigen, die bereits in einer Machtstellung sind, eine Missbrauchsvorgeschichte haben, so gab der Brief die Anweisung, "die Ältesten sollten die Einzelnen nicht infrage stellen.“ Für die Gläubigen, die den Wachtturm als Evangelium angenommen haben, konnten Schänder auf allen Ebenen der Organisation in Machtpositionen bleiben. Der Inhalt dieses Briefes sickerte zwar ins Internet durch, aber er bleibt für die Laienmitglieder ein Geheimnis. "Er wurde den Ältesten erklärt“, sagte Brown, „und es gehört nicht zu unserer üblichen Art, Dinge zu behandeln, die Versammlung im Allgemeinen immer über jede Einzelheit zu informieren. Was dort gesagt wird [im Wachtturm vom 1. Januar 1997] und wie es gesagt wird, ohne die Erklärung, ist sicher das, was meistenteils passiert.“ Dieselbe Ausgabe des Wachtturm versicherte, dass nicht einmal eine Vorgeschichte mit sexuellem Kindesmissbrauch ein reuiges Mitglied davon ausschließen würde, dass es sich an der öffentlichen Predigttätigkeit der Zeugen Jehovas beteiligen muss. Es wird dort von einem Schänder gesprochen, der erst kürzlich aus dem Gefängnis freigelassen wurde; dann heißt es weiter: "Wenn er reumütig zu sein scheint, wird man ihn ermuntern, geistig Fortschritte zu machen [und] sich am Predigtdienst zu beteiligen.“ Brown versicherte, dass einem reuigen Pädophilen vielleicht Alternativen zum Haus-zu-Haus-Dienst angeboten werden; so wie die Ältesten entscheiden. "Wir sehen es auch als gültig an, wenn her mit Zeitschriften auf einer Bank in der Fußgängerzone sitzt und sie dort den Leuten anbietet. Oder wenn er Telefonanrufe tätigt."" (Zitate aus "Dances With Cactus", Web Blog auf Salon.com, Mittwoch, 4. September 2002, von Michael Morris)