Silentlambs wird zusammen mit SNAP (Survivors Network for Those Abused By Priests) in Evansville, IN, am Sonntag, den 2. September 2007 an der katholischen Kirche Faltblätter verteilen. Das Programm beginnt um 11:15 Uhr auf den Stufen der Kirche. Wenn ihr gern dabei sein möchtet, nehmt bitte Kontakt auf mit Silentlambs unter info@silentlambs.org, oder ruft 270-527-5350 für weitere Informationen an. Wir hoffen, euch dort zu sehen!

Klickt auf diesen Link, um eine Karte zu sehen, wo wir sein werden:

http://www.mapquest.com/maps/map.adp?formtype=address&country=US&popflag=0&latitude=&longitude=&name=&phone=&level=&addtohistory=&cat=&address=1328+Lincoln+Avenue&city=evansville&state=in&zipcode=  

Der Grund dafür ist eine kürzlich erfolgte Informationsveröffentlichung über einen Priester, der zehn Kinder missbrauchte, in folgendem Nachrichtenbericht:

 

http://www.courierpress.com/news/2007/aug/31/new-victims-claim-priest-abuse/

 

Aktualisiert um 0:04 Uhr am 31. August 2007

Othmar Schroeder  The founding pastor of Holy Family Parish in Jasper, Ind., Schroeder is accused of abusing several people

"Othmar Schroeder. Gründungspfarrer of der Gemeinde zur Heiligen Familie in Jasper, Ind. Schroeder wird beschuldigt, mehrere Personen missbraucht zu haben. Mehr als 10 Opfer haben geltend gemacht, von dem verstorbenen Monsignore Othmar Schroeder missbraucht worden zu sein; und es treffen weiter Berichte ein, sagte der Bischof der katholischen Diözese von Evansville am Donnerstag."

http://www.beliefnet.com/story/108/story_10835_1.html  

http://www.heraldtribune.com/article/20070830/ZNYT02/708300916

  

Sexmissbrauchsopfer verteilen am Sonntag an der Kathedrale von Evansville Faltblätter

 

Er kritisiert den katholischen Bischof wegen "Ungenauigkeit, Verzögerungen und fehlender Handreichung"

 

Leiter der Selbsthilfegruppe drängt auch Gemeindemitglieder, "verlorene Schafe" finden zu helfen

 

Missbrauchte sollten sich melden, Hilfe erhalten und Verbrechen anzeigen, sagt SNAP

 

WAS

Während die Katholiken die Messe verlassen, wird ein landesweit bekanntes Opfer sexuellen Missbrauchs durch Geistliche und Sprecher Flugblätter verteilen, in denen sie aufgefordert werden, Kirchenvertreter in Evansville anzustoßen, dass sie

-- mehr über die Sexualverbrechen eines pädophilen Priesters enthüllen,

-- sich dafür entschuldigen, dass sie den Kindesmissbrauch jahrelang geheim gehalten haben, und

-- sich mehr Mühe geben, weitere Personen zu finden, die durch Geistliche missbraucht wurden, und sie aufzufordern, sich zu melden.

WANN

Sonntag, 2. September, 11:15 Uhr

 

WO

Vor der St. Benedict-Kathedrale, 1328 Lincoln Avenue in  Evansville (812-425-3369)

 

WER

Ein Missbrauchsopfer aus St. Louis, MO, der langjährige Leiter einer Selbsthilfegruppe für Männer und Frauen, die durch Geistliche missbraucht wurden: SNAP, the Survivors Network of those Abused by Priests (SNAPnetwork.org)

 

WARUM

Kürzlich enthüllte Bischof Gerald Gettelfinger, dass ein inzwischen verstorbener Priester, der 50 Jahre lang in der Diözese Evansville arbeitete, Kinder missbraucht hat. Doch Gettelfinger war sehr vage in seinen Erklärungen und wartete wenigstens 11 Jahre, ehe er diese Information mitteilte.

 

Der Missbrauchstäter, Msgr. Othmar Schroeder, ist inzwischen verstorben.

 

SNAP-Leiter David Clohessy glaubt, dass Gettelfinger schneller sein sollte, von sich auskommen und sich entschuldigen sollte. Er ist auch sehr enttäuscht, dass weder der Bischof noch andere Kirchenvertreter andere, die missbraucht wurden, ausdrücklich gebeten haben, sich zu melden, um Hilfe zu erhalten. SNAP glaubt, dass viele Sexmissbrauchsopfer von Geistlichen immer noch in Scham und Heimlichtuerei gefangen sind und sich selbst die Schuld geben und ihren Schmerz nicht enthüllen wollen, es sei denn, sie werden von lieben Menschen oder den Behörden freundlich und wiederholt dazu angetrieben.

 

In einem kürzlich gesendeten Fernsehinterview wurde Gettelfinger gefragt, ob er die Sache nicht schneller hätte aufdecken sollen. Nach Stottern und Zögern erwiderte Gettelfinger überraschend: "Wahrscheinlich nicht." http://streaming.news25.us/launch.asp?video=08-30_Gettelfinger

 

Clohessy und drei seiner Brüder wurden in den 60er und 70er Jahren von Pater John Whiteley in Zentralmissouri missbraucht. Einer der Brüder von Clohessy wurde später selbst Priester und missbrauchte Jungen. 

 

KONTAKT

David Clohessy aus St. Louis (National Director, SNAP) 566 9790 Handy 645 5915

Barbara Dorris 314 862 7688 Barbara Blaine 312 399 4747