Sexwiederholungstäter lebt in Garage

Er fürchtet, nicht aufhören zu können

http://www.concordmonitor.com/article/repeat-sex-offender-living-in-parking-garage?page=0,0   

Jonathan Perfetto aus Concord, NH, will seine Rechte haben. Natürlich schließt er sich einer interessanten Gruppe von Leuten in NH an, die regelmäßig ihre religiösen Rechte fordern.  Da ist zum Beispiel Paul Berry, der aufgrund des finanziellen Rückhalts von Kirche und Anwälten erfolgreich für seine Privatsphäre seine religiösen Rechte forderte, als es darum ging, den sexuellen Missbrauch an seiner zweiten Tochter zu enthüllen.  Er war für den Missbrauch an seiner ersten Tochter bereits zu 56 Jahren verurteilt worden.  Doch seine von Kirchenanwälten erstrittenen religiösen Rechte schützten ihn vor einem zweiten Urteil.  Ein weiterer Mann, Gregory Blackstock, auch aus NH, entging zusätzlichen Urteilen, als dieselbe Kirche argumentierte, die Ältesten hätten das "Kirchenprivileg" und brauchten daher sein Geständnis, dass er viele Kinder missbraucht hatte, nicht öffentlich machen.  Dieselbe Gruppe stritt für ihr Recht, nicht das Motto auf einem Schildchen, "Lebe frei oder stirb”, für den Bundesstaat NH zu tragen, da sie sagte, das Motto verletze ihre Religionsfreiheit. In diesem Fall verhinderte jedoch die einfache Absurdität des Streites, dass sie siegte.     

 

Jetzt haben wir augenblicklich den Fall von Jonathan Perfetto, wo er nach seiner Verhaftung im Jahre 2002 als Sextäter wegen Besitzes von Kinderpornografie nun Gottesdienste besuchen möchte, wo auch Kinder anwesend sind. Was die Öffentlichkeit nicht wissen mag, ist, dass Perfetto eine Vorgeschichte als Sextäter hat, die zurückreicht, als er 17 war.  Mit eigenen Worten sagte er 2008: “Vielleicht kann ich mich vor Wiederholungen nicht zurückhalten.” Es erscheint offensichtlich, dass Perfetto nun den Zeugen Jehovas angehört und trotz seiner Neigungen das Bedürfnis empfindet, Gottesdienste zu besuchen, bei denen auch Kinder dabei sind, wobei er seine Bewährungsauflage verletzt. Doch dies ist für erwachsene Mitglieder kein Anbetungserfordernis. Wie jeder Zeuge Jehovas weiß, werden für alte und kranke Mitglieder die Gottesdienste regelmäßig per Telefon übertragen. Interessanterweise ist es keinem erwachsenen Mitglied der Kirche verboten, Perfetto in seiner Wohnung einen Freundschaftsbesuch abzustatten. Doch die Zeugen Jehovas meinen, das sei nicht genug. Alte und Kranke dürfen zwar zu Hause bleiben, aber für Perfetto, den Sexwiederholungstäter, wird ein besonderer "Aufpasser" zur Schulung bereitgestellt, der Ältester in der Kirche ist. Jetzt ist die Frage, worin die Schulung bestehen wird. Wie jeder Zeugenälteste weiß, hat die Kirche keine Schulung für Sextäter vorgesehen. Die Zeugenältesten sind "Laiengeistliche", die in den meisten Fällen nicht einmal den Gymnasialabschluss haben. Möchtest du, dass so jemand auf einen Sextäter aufpasst, mit der Gefahr, dass dein Kind missbraucht wird? Durchschnittliche Eltern haben vielleicht ein Problem damit, aber Jehovas Zeugen verteidigen stolz ihre religiösen Recht und beschützen Straftäter vor dem Gefängnis und lassen sie bei Gottesdiensten in der Gemeinschaft ihrer Kinder. 

Meinst du, das sei eine unfaire Aussage?? Wenn ja, dann lies die Aussage von 27 Mitgliedern der Versammlung Paul Berrys  in Nashua, NH. (klicke hier) Bei seiner Urteilsverkündung boten sie für ihn ein Leumundszeugnis an, darunter mehrere Eltern, die sagten, sie fühlten sich vollkommen wohl, wenn Berry auf ihre Kinder aufpasse. Den Richter ließ das kalt, und. Berry bekam 56 Jahre, vielleicht vor allem aufgrund der zwingenden Aussage seiner Tochter. 

 Jehovas Zeugen tun dies routinemäßig aufgrund der Anweisungen ihrer Ältesten für verurteilte Kinderschänder. Sie üben nur die Religionsfreiheit aus, die einen enormen Nutzen für Pädophile bietet.  Aus diesem Grund haben manche den Ausdruck "Pädophilenparadies" als Weg geprägt, um zu beschreiben, wie sich der Missbrauch der Religionsfreiheit im Namen des Ersten Verfassungszusatzes für Sextäter nützen lässt.  Jehovas Zeugen haben auf schlaue Weise die US-Verfassung missbraucht, um Sextäter zu schützen und den Kindern ihre Rechte zu nehmen.  Dies war nie die Absicht der Gründerväter, doch die Tagesordnung irregeleiteter gottesfürchtiger Menschen lässt Pädophile über die Gesetze dieses Landes lachen, während sie den bequemen Nutzen genießen, während sie im Namen Gottes den Ersten Verfassungszusatz ausbeuten. 

 Jehovas Zeugen sind keine schlechten Menschen, aber sie müssen eine Ahnung bekommene, dass eine schlechte Politik, die Kinder schädigt, nichts damit zu tun hat, Gott zu dienen. Wenn also das nächste Mal ein lächelnder Zeuge Jehovas vor deiner Tür steht, dann denk daran, es könnte ein Pädophiler sein, der sein "religiöses Recht" ausübt und über seinen Glauben spricht und mit deinen Kindern die Bibel studieren will. Ja, das ist ein weiteres "religiöses Recht", das die Zeugen Jehovas sich bis vor dem Supreme Court erstritten.       

 

 http://www.bellinghamherald.com/2010/06/19/1488195/nh-sex-offender-claims-religious.html

 http://www.wthr.com/global/story.asp?s=12676681

 http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5jVfmefXqjo3Kj0SrIx3w_8N5jTkwD9GEETOG3

 http://www.wmur.com/news/23962823/detail.html  

 

CONCORD, N.H. --Ein Sextäter auf Bewährung aus New Hampshire bittet das höchste Gericht des Bundesstaates, ihn mit einer Aufsichtsperson in die Kirche gehen zu lassen. Der Fall von Jonathan Perfetto kennzeichnet das erste Mal, wo der Supreme Court von New Hampshire um eine Entscheidung gebeten wird, ob eine Bewährungsauflage, die praktisch einen Kirchenbesuch verhindert, das verfassungsmäßige Recht auf Religionsfreiheit verletzt. Perfetto, 35, aus Manchester, wurde 2002 wegen des Besitzes von Kinderpornografie verurteilt. Eine seiner Bewährungsauflagen ist, dass er keinen Kontakt zu Kindern bis 16 Jahren hat. Ein Untergericht lehnte Perfettos Forderung ab, mit einem Kirchenältesten als Aufpasser die Gottesdienste der Zeugen Jehovas zu besuchen. Die Bürgerrechtsvereinigung von New Hampshire und Perfetto machen geltend, der Aufpasser würde das Risiko für Kinder ausschalten, und betonten, dass Perfetto nicht verurteilt wurde, weil er sich an einem Kind vergriff. Der Bundesstaat hält dem entgegen, die öffentliche Sicherheit stehe über Perfettos religiösen Rechten. "Die vom Beklagten ausgehende Gefahr in einer Versammlung voller Kinder ist ganz klar, und das Recht des Beklagten steht sicher nicht über der Gefahr für diese Kinder", sagte Maureen O'Neil, die erste stellvertretende Staatsanwältin von Hillsborough als Argument auf Perfettos Forderung. Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Nicholas Cort schrieb in Gerichtsakten, der Glaube der Zeugen Jehovas sei ein fordernder, der mehrfache Gottesdienste pro Woche erfordere. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Beklagte in jeder Minute seiner Anwesenheit beaufsichtigt werde, ist nicht hoch", schrieb Cort. Er lehnte einen Kommentar zu dem Fall vor den Gesprächen am Mittwoch ab. Für Cort spielte es nur eine geringe Rolle, dass Perfetto wegen des Besitzes von 61 Kinderpornografiebildern verurteilt wurde, aber kein Kind sexuell angriff. "Wenn es um umfangreiche Kinderpornografie geht wie hier, ist es nur vernünftig, den Zugang des Beklagten zu Kindern einzuschränken", schrieb Cort. Die Bürgerrechtsvereinigung von New Hampshire erwiderte auf das Thema mit einer Erklärung am Samstag. "Jonathan Perfetto möchte Gott anbeten, so wie es ihm sein Gewissen vorschreibt", sagte Barbara Keshen von der Bürgerrechtsvereinigung von New Hampshire. "Er hat das Grundrecht, das zu tun." Keshen sagte, das Recht, Gott anzubeten, sei eines der wichtigsten in den USA. "Die Regierung kann nicht das Recht eines Bürgers einschränken, anzubeten, wenn sie nicht einen zwingenden Bedarf dazu aufzeigt, und dann kann sie das Recht nur in der geringsten restriktiven Weise einschränken, um dieses Ziel zu erreichen", sagte sie. "Hier steht Perfetto unter Gerichtsaufsicht und hat keinen unbeaufsichtigten Kontakt zu Minderjährigen. Perfetto hat das Gericht gebeten ihn mit einem geschulten Aufpasser in die Gottesdienste gehen zu lassen. Das ist eine Möglichkeit, die es in New Hampshire und im ganzen Land routinemäßig gibt. Sie erlaubt Perfetto, in den Gottesdienst zu gehen, und gleichzeitig wird die Sicherheit der Gemeinde gewahrt." Beide Seiten stimmen darin überein, dass das höchste Gericht des Bundesstaates das Thema Religionsfreiheit nie im Zusammenhang mit Bewährungsauflagen angesprochen hat. Perfetto behauptet auch, seine Prozessrechte seien verletzt worden, als das Untergericht seine Forderung ohne Anhörung ablehnte. Keshen sagte, Perfetto werde in der Bewährungsanstalt von Hillsborough mit er Beschuldigung festgehalten, gegenüber einem Polizeibeamten eine falsche Klage geführt zu haben. Sagen Sie uns mehr: E-mail WMUR, ihre Tipps und Ideen für Geschichten.