Bruder Thompson steht wieder vor Gericht.  Die vollständige Geschichte unter folgendem Link:

http://www.silentlambs.org/thompson_de.htm

 

Thompson photo

Dienstag, 16. September 2008
Aktualisiert um 0:18 Uhr pazifischer Zeit

Vergewaltiger mit Bewährung vor neuen Beschuldigungen

5 Jahre nach seiner Freilassung wird er wegen gewalttätiger Angriffe angeklagt

http://seattlepi.nwsource.com/local/379241_thompson16.html  

von LEVI PULKKINEN
P-I REPORTER

Als er vor 5 Jahren aus dem Gefängnis frei kam, wurde kaum bestritten, dass der verurteilte Vergewaltiger Curtis Thompson freigelassen wurde, obwohl er nicht am Therapieprogramm für Sexualtäter teilnahm.

Thompson, heute 49, wurde 1985 zu 18 Jahren verurteilt, nachdem er überführt worden war, vier Frauen aus Seattle vergewaltigt zu haben. Seine damalige Methode -- und auch heutige, sagen Staatsanwälte -- war ein gewalttätiger Einbruch, gefolgt von einem sexuellen Angriff.

Weniger als ein Jahr, nachdem Geschworene in King County einstimmig dafür waren, ihn aus dem Staatsgefängnis freizulassen, war Thompson wieder im Gefängnis unter der Anklage, zwei Frauen in einem Wohngebäude des Universitätsbezirks angegriffen zu haben, was an die 1985er Vergewaltigungen erinnerte. Sein Prozess wegen dieser Angriffe soll Mittwoch beginnen.

Gemäß den Staatsanwälten trieb Thompson am Aufzug des Wohnblocks zwei Frauen in die Enge, während er versuchte, ihnen in ihre Wohnungen zu folgen. Während des Angriffs schleppte Thompson die Frauen in den Aufzug, schlug sie und blockierte die Tür, als er versuchte, sich an ihnen zu vergehen.

Thompson, der in einem anderen Fall vor einer Anklage wegen vorsätzlichen Mordes steht, griff zu "absolut brutaler Gewalt", um sich die Frauen gefügig zu machen und einen älteren Mann kampfunfähig zu machen, der ihnen zu Hilfe kommen wollte, sagte eine der Frauen Anfang dieses Monats in einer eidesstattlichen Erklärung.

"Es war wie ein Horrorfilm", sagte die Frau und schilderte, wie sie von Thompson in einen Aufzug gezwungen wurde. "Es sah so aus, als habe er einen Plan gehabt."

Thompson steht am Mittwoch vor 11 Anklagen, darunter vorsätzliche Körperverletzung und Unsittlichkeit. Er wird auch wegen schwerer Vergewaltigung bei einem früheren Übergriff angeklagt, wo er, wie die Staatsanwaltschaft sagt, in die Wohnung einer Frau in Eastlake in Seattle einbrach und sie vergewaltigte.

Aber diese Übergriffe sind nichts im Vergleich zu dem dritten Vorfall, dessen Thompson angeklagt ist -- dem Mord an Deborah Byars.

Die Staatsanwaltschaft sagt, dass Byars, Mutter zweier Kinder, von Thompson in ihrer Wohnung erstochen wurde, Stunden bevor er die beiden anderen Frauen ansprach.

Nach Gerichtsunterlagen wurde Byars in ihrer Wohnung in Ravenna mit einem Schraubenzieher erstochen und vier Tage später aufgefunden. Stunden nach diesem Angriff versuchte Thompson gemäß Polizeiberichten, in das Wohngebäude einzubrechen.

Thompson wird nach Byars Tod und verschiedenen Angriffen im U-Bezirk und in Eastlake angeklagt.

Als absehbar war, dass er 2003 freigelassen würde, hat die Staatsanwaltschaft von King County ein Zivilverfahren angestrengt, um Thompson unter dem Gesetz für Schwerstkriminelle für unbeschränkte Zeit einsperren zu lassen. Thompson weigerte sich in seiner Zeit im Gefängnis, am Behandlungsprogramm für Sexualtäter teilzunehmen, was anscheinend untermauerte, ihn weiter festzuhalten.

Obwohl er 1985 wegen vierfacher vollendeter und einer versuchten Vergewaltigung verurteilt wurde, sagte Thompson gegenüber Gefängnisbeamten, er habe bereits 200 Einbrüche und sieben weitere Vergewaltigungen begangen, so Gerichtsdokumente.

Geschworene hatten jedoch während der Anhörung eine andere Ansicht darüber, ob Thompson auf Dauer eingesperrt werden sollte; sie meinten, Thompson habe seine Strafe abgesessen und verdiene eine zweite Chance. Gegen die Einwände der Staatsanwälte und der Therapeuten, die Thompson begutachtet hatten, ließen ihn die Geschworenen frei, nachdem sie von Behauptungen gehört hatten, sein neuer Glaube bei den Zeugen Jehovas habe ihm geholfen, sein Leben in Ordnung zu bringen.

Zu der Zeit teilte Robert Shilling, Polizeiermittler in Seattle, nicht das Vertrauen der Geschworenen an Thompson.

"Sicher besteht das Risiko, dass er wieder rückfällig wird", sagte Shilling damals. "Aber das bedeutet nicht, dass er es wird."

Er wurde aber, so die Staatsanwaltschaft nur 10 Monate nach seiner Freilassung wieder rückfällig, während der Gewaltorgie im August 2004.

Seit seiner Verhaftung sind die Prozesse gegen Thompson vertagt worden, großenteils weil er sich schlecht vor Gericht benahm.

Sicherheitsbeamte hatten ihn bei zahllosen Gelegenheiten aus dem Gerichtssaal geführt, weil er Anwälte und Richter bedrohte und versuchte zu fliehen. Bei einer Gelegenheit wurde er mit einem blutenden Schnitt abgeführt, nachdem ihn Sicherheitsbeamte zu Boden zwangen. Seither wird er häufig an einer Kette dem Gericht vorgeführt, und es ist unklar, ob er an den Prozessen gegen ihn weiter teilnehmen kann, um sich zu verteidigen.

Ein Psychologe des Bundesstaates befand, dass Thompson, auch wenn er leicht paranoid und "als Patient eine Herausforderung" ist, anscheinend voll zurechnungsfähig sei.

Die Auswahl der Geschworenen begann am Montag für den ersten der Prozesse gegen Thompson.

Dan Donohoe, Sprecher der Staatsanwaltschaft von King County, sagte, sein Prozess wegen der Vergewaltigung in Eastlake isei für November vorgesehen; sein Prozess wegen des Mordes an Deborah Byars für Anfang nächsten Jahres.

P-I reporter Levi Pulkkinen ist z erreichen unter 206-448-8348 oder levipulkkinen@seattlepi.com.