Newsletter

Ein Ältester schreibt
Ein Ältester schreibt über einen neueren Kongress in Kanada

Ein Freund aus Kanada, der als Ältester dient, schickte neulich die folgende E-Mail, und ich dachte, ihr könntet sie interessant finden.


       
    
Lieber Bill,

 

            kürzlich hatten wir unseren zweitägigen Kreiskongress. Hier einige Punkte zu deiner Beachtung.

           

            Die Informationen, an denen du teilhaben kannst, berichte ich jetzt von unseren zweitägigen Kreiskongress. Der Kreisaufseher sprach über den Geist unter den Brüdern in den Versammlungen. Er merkte an, dass es Probleme zwischen den Brüdern gebe und brachte dann im Weiteren ein paar Beispiele, von denen das letzte deine Aufmerksamkeit erregen wird. Er bat die Zuhörer, "allen Groll fahren zu lassen", und regte an, "wenn vielleicht in der Vergangenheit jemand als Kind missbraucht wurde ... möge man das hinter sich lassen ..."


           
Er fuhr fort, es "bestehe kein wirklicher Grund zur Sorge" und "Gott" werde sehr bald "alles Unrecht richtig stellen", weil "das Ende sowieso so nah" sei. Er legte den Gedanken nahe, es könne "vielleicht ein Missverständnis sein". Mehrere hundert Anwesende haben das gehört.


            
 Denke daran, dass er seine Ansprache vor dem Hintergrund der Rede des Bezirksaufsehers hielt, der sich in einer Tirade ergangen hatte, in der er auf Abtrünnige eindrosch. Er sprach über Personen, die die Organisation verlassen hatten, und sagte, sie hätten "gegen die Bibel rebelliert" und seien "Gegner des Sklaven". Sie seien voller "Halbwahrheiten", und die Fernsehprogramme seien "Falschinformationen". Er verglich die Fernsehprogramme mit dem "National Enquirer".


           
Damit war er allerdings noch nicht am Ende. Er sagte über diese dem National Enquirer ähnlichen Programme, sie sagten nicht, dass "wir sexuellen Missbrauch verabscheuen" und "sie sagten nicht, dass wir jede Beschuldigung den Behörden melden". Er schloss mit den Worten, wenn man sehen könne, dass das Programm "den Sklaven" oder "unsere einer Mutter gleiche Organisation angreifen soll", solle man den Kanal wechseln.


            
 Nun muss ich hier nicht die Lügen hervorheben, das glaube mir, aber schließlich musste ich mir den ganzen Mist anhören.


           
Zuerst die Aussage, "sie sagten nicht, dass wir jede Beschuldigung den Behörden melden". Um Himmels willen, natürlich tun sie das nicht! Und die Wachtturm-Gesellschaft tut es auch nicht, man tut es nur dort, wo es vom Gesetz gefordert wird. Das ist ein großer Unterschied! Und das ist der Kern des Problems. Würden sie wirklich jede Beschuldigung anzeigen, würden sie nicht so viel Kritik erhalten.


          
Zweitens, "Fifth Estate" mit dem National Enquirer zu vergleichen, war wirklich ein Verzweiflungsschlag. Geradeso wie die Pharisäer zur Zeit Jesu greifen sie blind an und verunglimpfen. Hätte "Fifth Estate" sich dazu hergegeben, die Wachtturm-Gesellschaft zu verherrlichen, dann hätten es die leitenden Heuchler zu Pflichtstudienstoff gemacht, die Lizenz dazu erworben und Tausende von Kopien hergestellt, damit er in den Versammlungen auf der ganzen Welt verbreitet würde.


           
Drittens die Aussage, "sie sagen nicht, dass wir sexuellen Missbrauch verabscheuen". Das war eine weitere unverhohlene Lüge! "Fifth Estate" gab ihrem dämlichen Band von J.R. Brown Sendezeit, und diesem Band ist die Aussage "Wir verabscheuen" entnommen. Die Wachtturm-Gesellschaft lehnte es auch ab, live zu der Sache zu sprechen. Und wenn sie wirklich Missbrauch verabscheuen, warum erstatten sie nur dann Anzeige, wenn das weltliche Gesetz dies fordert? Ich vermute, sie verabscheuen ihn dort nicht, wo das weltliche Gesetz sagt, sie dürften ihn vertuschen.


           
Viertens, zu sagen, die Fernsehprogramme seien voller "Falschinformationen" und "Halbwahrheiten", aber doch nicht in die "Einzelheiten" gehen zu wollen, war der Gipfel der Bosheit. Dass die Wachtturm-Gesellschaft so viele Lügen erzählen und dann mit dem Finger auf die zeigen kann, die die Wahrheit sagen, ist der Beweis dafür, dass sie
wirklich ein Kind Satans ist.