13. September 2006

 

Ältestenschaft der Versammlung Tuncurry der Zeugen Jehovas:

 

Ich kann nicht länger dasitzen und zusehen, wie ihr Männer eure Fürsorgepflicht vernachlässigt, die ihr gegenüber der Versammlung habt.  Ihr habt diese Fürsorgepflicht vernachlässigt, indem ihr einen Pädophilen in der Versammlung belasst, einen Mann, der im Gefängnis gesessen hat und behauptet, zu den Gesalbten zu gehören, von dem die Ältesten behaupten, Jehova habe ihm vergeben, und der deshalb jemand ist, dem die Versammlung automatisch vertrauen würde, wenn er sich frei unter die Kinder der Versammlung begibt. Ich habe persönlich beobachtet, dass dieser Mann die Gemeinschaftstoilette benutzt, die auch Kinder ohne Aufsicht eines Erwachsenen benutzen, und trotzdem weigert ihr euch immer, die arglosen Eltern zu warnen, die ihr Vertrauen in euch setzen, dass ihr sie hütet und schützt. Seid sicher, dass es durch die Herstellung des Organisiert-Buches, besonders des Kapitels über Älteste und ihre Verantwortung, vor Gericht außer Zweifel steht, dass eine Fürsorgepflicht unterstellt wird, die zwischen euch und den Mitgliedern der Versammlung besteht, eine Fürsorgepflicht, die eine juristische Verpflichtung für euch darstellt.

 

Als Mitglied der Versammlung, der, wenn er an der Tür stand, auch für die Sicherheit verantwortlich war, sehe ich, dass auch ich eine rechtliche Verpflichtung habe wegen meiner Fürsorgepflicht, und als solcher bin ich nicht mehr willens, Strafverfolgung oder ein beunruhigtes Gewissen zu riskieren, weil ich Angst habe, meine Brüder und Schwestern vor der Gefahr durch diesen Mann zu warnen (geschweige denn vor dem anderen, der schon viele Jahre lang in der Versammlung ist).  Wenn ihr euch an eine Ansprache von Jamieson erinnert, er hat von der Bühne aus gesagt, wenn wir wissen, dass ein Pädophiler in der Versammlung ist, wäre es lieblos gegenüber dem Pädophilen, wenn wir ihn in Versuchung brächten, indem wir unsere Kinder ohne Aufsicht zur Toilette gehen ließen.  Ich erwähne dies, um zu zeigen, dass es eine anerkannte Tatsache ist, dass alle Pädophilen Serientäter sind und als solche eine wirkliche und gegenwärtige Gefahr darstellen, eine, die anzuerkennen ihr euch weigert, indem ihr statt der Herde weiter diesen Mann schützt.  Ich beschwöre euch, vom Gesetz Gebrauch zu machen, und ihr werdet sehen, dass eure grobe Nachlässigkeit dazu führen könnte, dass ihr unter den Kinderschutzgesetzen wegen eines Vergehens angeklagt werden könntet.

 

Seid ihr willens, möglicherweise ins Gefängnis zu gehen, weil ihr weiterhin eure Fürsorgepflicht vernachlässigt?

 

Die Alternative ist, und ich gebe euch dazu bis zum 23. September die Möglichkeit, mich und meine Familie und mein Geschäft in Ruhe zu lassen.  Es ist absolut widerlich, dass ihr in einer westlichen Demokratie im 21. Jahrhundert versucht, diese Art von Taktik zu ergreifen, um die Redefreiheit in Zaum zu halten.

 

Ich werde auch Abstand davon nehmen, zu den Medien zu gehen, wenn ihr mir die Zusicherung gebt, die Familienoberhäupter mit Kindern über den Status von Dxxxxx zu warnen, und dass er, wenn er in den Predigtdienst geht, in allen Fällen von einem verantwortlichen Bruder begleitet wird.

 

Ich versichere euch, dass ich euch und eure Pädophilenschutzvorschriften nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit, sondern auch gegenüber den Mitgliedern der Versammlung bloßstellen werde.

 

Ich vertraue darauf, dass ich so oder so etwas von euch bis Samstag, den 23. September, hören werde.  Wenn ihr beschließt, weiterzumachen und rechtlich etwas gegen mich zu unternehmen, dann helfe euch Gott.

 

Mit freundlichem Gruß

 

John Domina