Die Geschichte von Silentlambs

 

 

In den vergangenen Monaten gab es einige Spekulationen darüber, wie Silentlambs begann und wo die Ursprünge der Organisation lagen, und aus diesem Grund sollten die folgenden Angaben hilfreich sein, um die Tatsachen festzustellen.

 

Silentlambs wurde allein von William H. Bowen gegründet. Bowen war ein Zeuge Jehova in der zweiten Generation, der als Vorsitz führender Aufseher in einer kleinen Versammlung im Westen von Kentucky diente.  Er diente etwa 15 Jahre als Ältester, wurde 1992 als Ältester abgesetzt, weil er sich in einer Sache, die die Ernennung eines Kinderschänders betraf, nicht zurücknahm. Bowen wurde 1994 wieder ernannt und danach für viele Vorrechte gebraucht. Bowen hatte eine lange Laufbahn in der Organisation, er dienste von 1977 bis 1979 im "Bethel", der Weltzentrale, war mehrere Jahre in seiner Jugend Pionier, lehrte in vielen Schulen, gehörte zu Rechtskomitees, arbeitete, seit er fünf Jahre war, bei Bezirks- und Kreiskongressen mit.  Sein Vater diente über 40 Jahre lang als Ältester, war Vorsitz führender Aufseher, Kongress- und Hilfskreisaufseher, so hatte er in seinem Leben viel mit dem inneren Wirken der Organisation zu tun. 

 

Im Jahr 2000 bekam Bowen zu Gehör, dass ein Mitältester ein geständiger Kinderschänder war. Aufgrund seiner Vorgeschichte, wie er 1992 abgesetzt wurde, wusste er, dass er genau nach dem Buchstaben vorgehen musste, um die Sache richtig anzusprechen. Bowen arbeitete fast ein Jahr daran, die Sache der Polizei zu melden, besonders aufgrund der Tatsache, dass im Verlauf der ursprünglichen Untersuchung entdeckt wurde, dass es handfeste Beweise gab, dass ein weiteres Kind missbraucht wurde. Zahlreiche Anrufe bei der Dienst- und Rechtsabteilung wurden getätigt, zusammen mit dem Einschalten dreier Ältester aus einer nahen Versammlung. Am Ende war die Entscheidung, alles vertraulich zu halten und den Schänder nur als Ältesten abzusetzen. Angewidert begann Bowen, im November 200 seinen Rücktrittsbrief zu schreiben. dabei schrieb er auch folgendes:

 

Da ist das Schweigen der Lämmer, der Kleinen, die von Euch und den Ältestenschaften Schutz erwarten, doch statt dessen werden sie durch eine Organisationspolitik zerdrückt und geächtet, wenn sie am meisten Hilfe benötigen. Der Wachtturm wird geschützt; der Pädophile wird geschützt; zu schlecht für die schweigenden Lämmer.”  Lest hier den Brief 

 

Aus dieser Zeile allein entstand der Gedanke bei Bowen an "Silentlambs".  Nachdem er den Brief geschrieben hatte, begann er, ihn anonym ins Internet zu stellen.

 

Im Januar 2001, nach Drohungen der Organisation, das nicht zu tun, und nach seinem Rücktritt als Ältester, zeigte er persönlich den Kinderschänder bei den Behörden an. 

 

Von diesem Zeitpunkt an wurde er von  Einträgen von Missbrauchsopfern überschwemmt.  Es waren so viele privat geschickte Geschichten, doch Wachtturm-Sprecher leugneten öffentlich, dass es Probleme mit Missbrauch gab oder dass Schänder in der Organisation waren.  Seht hier einige Beispiele            

 

Verschiedene Leute traten an Bowen heran und boten privat Rat und Verständnis für das innere Wirken der Organisation an.  Das zu verstehen war sehr hilfreich, wenn man fest in der Missbrauchssache bleiben wollte.  Wir sind dankbar für diese freundliche Hilfe. 

 

Im Februar 2001 hatte Bowen eine schlaflose Nacht aufgrund der unverschämten Lügen der Wachtturm-Sprecher und wegen der Hunderte an entsetzlichen Geschichten über Missbrauch, die angesprochen werden mussten  Etwa um 3 Uhr morgens setzte sich Bowen an seinen Computer und schrieb die Geschichte ”Der Tag, an dem die Lämmer brüllten”.  Der Hauptpunkt der Geschichte war, dass die Stimmen der Opfer Berge versetzen und die Verfälschungen der Wachtturm-Sprecher zum Schweigen bringen konnten.  An diesem Punkt verkaufte Bowen einem Sammler für 1000 Dollar zwei seltene Zeugenbücher und benutzt das Geld, um im März 2001 die Webseite von Silentlambs zu starten. Das Bild vom gezeichneten Lamm lief durch die ganze Webseite (oben vor diesem Artikel), es wurde Silentlambs von einem elfjährigen missbrauchten Kind gegeben und wurde das Maskottchen für die Organisation. Bowen entwickelte den Inhalt, den Aufbau und das Schreiber der Silentlambs-Webseite. Drei Monate später ließ Bowen Silentlambs als gemeinnützige Organisation mit drei Mitgliedern im Direktorium eintragen, Bowen, seiner Frau und Rush Hunt, einer Anwältin aus der Gegend von Kentucky.  Sie waren die eigentlichen Gründer der Organisation Silentlambs. 

 

Seither hat Silentlambs in jeder Zeitung, in den Nachrichten und in Dokumentationen über den Missbrauch immer daran festgehalten, dass man Missbrauchsopfern eine Plattform geben müsse, um über ihren Missbrauch zu sprechen. Wann immer Reporter versuchten, eine Geschichte über Bowen oder sachfremde Themen zu mache, hat er sich geweigert, wenn nicht zuerst über die Opfer geredet wurde und vor allem anderen. Diese Formel hat sich bis 2007 als erfolgreich erwiesen, und über 24 Dokumentationen auf der ganzen Welt haben über die Missbrauchsopfer berichtet. Überdies hat Silentlambs Missbrauchsüberlebenden geholfen, auch in Hunderten von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln auf der ganzen Welt zu erscheinen, darunter die New York Times und Newsweek

 

Im Frühjahr 2002 hat Silentlambs auch Hilfe geleistet, die erste Serie von großen Zivilprozessen gegen die Wachtturm-Gesellschaft wegen falschem Umgang mit Kindesmissbrauch zu führen. Silentlambs verbrachte Tausende von Stunden mit juristischen Nachforschungen, lieferte Schlüsselhintergrundmaterial und half, den ersten Schriftsatz eines Missbrauchsopfers aufzusetzen.  Bowens Vorgeschichte als Ältester war hilfreich, Anwälte aufzuklären, wie das innere Wirken der Organisation Kindesmissbrauch definierte.  Fünf Jahre lang gaben Wachtturm-Anwälte Millionen Dollars aus dem weltweiten Spendenwerk aus, um einer Zahlung für die Verbrechen an Kindern zu entgehen. Ende März 2007 wurde berichtet, dass sie über 12 Millionen Dollar an mehrere Missbrauch überlebende Zeugen zahlte. Das Traurige ist, dass von den Opfern gefordert wurde, "Schweigeverpflichtungen" zu unterschreiben, um sie daran zu hindern, über die Vergleiche oder den Missbrauch, den sie erlitten, zu sprechen. Wieder einmal schuf die Wachtturm-Gesellschaft absichtlich "schweigende Lämmer".

 

Silentlambs berichtete über diese Ereignisse, da die Missbrauchsüberlebenden wiederum eine Stimme brauchten, um diesen neuesten Versuch aufzudecken, Missbrauch in der Organisation zu vertuschen. Silentlambs erhielt im Mai 2007 landesweite Berichterstattung und unterbreitete Dokumente über die tatsächlichen Vergleiche.  Wieder wurde auf einer Pressekonferenz sechs Missbrauchsüberlebenden eine Plattform gegeben, über ihren Missbrauch zu sprechen.  Silentlambs war stolz, ihnen in dem Augenblick zu helfen.

 

In den darauf folgenden Monaten waren andere in der Lage, genauere Informationen über die Prozesse zu erhalten, und nun können wir diese Informationen gebührenfrei weitergeben.  Ihr könnt unter folgendem Link über jeden dieser Prozesse lesen, dabei Hunderte von Seiten über Gerichtsfälle, die in den letzten sieben Jahren angestrengt wurden. Hier lesen.

 

In den letzten sieben Jahren haben verschiedene Menschen Silentlambs mit Informationen geholfen, und wir danken sehr für ihre Hilfe.  Als gewisse Personen in den Exzeugenbewegungen durch ihre Kommentare und Handlungen Missbrauchsüberlebende beleidigten, standen wir gegen sie auf wie gegen die Wachtturm-Sprecher.  Das ist der einzige Kurs, den man nehmen kann, wenn man eine Organisation hat, deren erste Priorität die Unterstützung von Missbrauchsüberlebenden ist. 

 

Bei Silentlambs können wir mit Stolz sagen, dass wir Wertschätzung und Hilfe von Missbrauchsüberlebenden haben, die noch Zeugen oder die Exzeugen sind.  Gleichzeitig werden wir von Angehörigen beider Gruppen schlecht gemacht und gehasst, weil wir ihre Führer entlarven, wie sie die Missbrauchsvorschriften der Organisation schaffen, einsetzen und verteidigen, darunter frühere und heutige Mitglieder der leitenden Körperschaft.

 

Das ist die Geschichte von Silentlambs, und wir hoffen, dass wir mit eurer Unterstützung weiter ein Leuchtfeuer für die sein können, die leiden, und ein Quell der Aufklärung, um Kinder zu schützen.

 

Silentlambs