Wenn Mut die Furcht besiegt

 

Maja Thorup ist die Sprecherin der Gemeinschaft Tavse Vidner (Schweigende Zeugen), deren Zweck es ist, Opfern zu helfen, die von pädophilen Zeugen Jehovas missbraucht wurden.

 

http://politiken.dk/indland/article347693.ece

Von Dorthe Thoresen

 

Jehoves VidnerZu reden ist keine Fälschung, es ist die Wahrheit und das Einzige, was funktioniert, wenn man pädophilen Zeugen Jehovas Einhalt gebieten will, sagt Maja Thorup, die Sprecherin der neuen Gemeinschaft "Schweigende Zeugen", die Personen Hilfe anbietet, die von pädophilen Zeugen Jehovas sexuell missbraucht wurden. Maja Thorup gehörte als Kind selbst zu den Zeugen Jehovas, aber sie wurde nicht missbraucht. Doch sie entkam nicht dem, was sie heute als Gehirnwäsche bezeichnet.

 

"Wie bei den meisten Sekten ziehen es die Führer der Zeugen Jehovas vor zu entscheiden, was ihre Mitglieder denken dürfen und wie ihre Meinung aussehen sollte, damit sie völlige Kontrolle über sie ausüben können", sagt Maja Thorup, die als junger Mensch die Wachtturm-Gesellschaft recht undramatisch verließ. Nach ein paar Jahren schloss sie sich der Organisation wieder an, aber vor acht Jahren ging sie wieder, diesmal für immer, aufgrund der Version der Organisation von Liebe, die sie als eiskalt bezeichnet.

 

Erst vor kurzem gelang es dieser 45-jährigen Frau, nämlich vergangenen Winter, die Wachtturm-Indoktrination hinter sich zu lassen. Wie die meisten Exzeugen hatte sie große Furcht vor Harmagedon – dem Jüngsten Tag für alle, die den falschen Glauben haben – was im Grunde bedeutet, dass die Zeugen Jehovas und niemand sonst in das ewige Leben in Herrlichkeit eingehen, während jeder andere leiden und sterben wird.

 

"Diese Furcht vor einer Bestrafung durch Gott wird den Kindern in der Sekte von früh an eingeimpft und wird von den Ältesten und Führern als Werkzeug benutzt", sagt Maja Thorup.

Sie brach nicht wegen der Pädophilenfälle mit der Organisation, diese Erkenntnis kam viel später in Form eines Artikels in einer der von der Sekte gedruckten Zeitschriften, dem Wachtturm. Danach begann sie, Informationen zu sammeln, was für Maja Thorup auch zu einem persönlichen Prozess der Befreiung wurde.

 

"Als ich schließlich in der Lage war, mit mir selbst Frieden zu schließen, wurde ich eine Menge seelischer Lasten los und ich gründete Schweigende Zeugen", sagt die Frau aus Lemvig, gegenwärtig Hausfrau mit Ehemann und drei Kindern.

 

Maja Thorup ist sich völlig bewusst, dass sie wegen der neuen Gemeinschaft eine Menge Unannehmlichkeiten riskiert, darunter Widerstand und Kritik, die sie in öffentlichen Debatten auftreten lassen könnten. Aber das bringt das nun einmal mit sich, obwohl ihr ein anonymes Leben lieber ist.

 

"Die Probleme sind zu wichtig, um an mich selbst zu denken", sagt sie und fügt hinzu, dass sie keine Angst habe.

 

Maja kennt Fälle, wo Exmitglieder und Kritiker der Zeugen Jehovas bedroht worden sind. Sie erwartet anonyme Anrufe und Briefe, kündigt aber an, das werde sie nicht aufhalten.

 

Maja Thorup hat Mut, den sie fand, als sie ihre innere Furcht überwand. Die Tatsache, dass Maja Thorup große Kraft hat, überrascht nicht diejenigen, die sie kennen. Sie ist von Liebe motiviert, von Mitgefühl und Rücksichtnahme auf alle, die solche Ungerechtigkeiten erlitten haben, besagt die Presseveröffentlichung.

 

Extra Bladet

 

25. Juli 2007

 

Jehovas Zeugen des Pädophilenparadieses beschuldigt

http://ekstrabladet.dk/nyheder/samfund/article321336.ece

 

Eine neu gegründete Gemeinschaft mit dem Zweck, Kinder bei den Zeugen Jehovas zu schützen, beschuldigt de Organisation jetzt, pädophile Mitglieder zu schützen, berichtet die Zeitung Kristelig Dagblad.

Ritzau/Nachrichten – 07:51 – 25 Juli 2007

 

Die katholische Kirche ist nicht die einzige, die unter einem Skandal mit Pädophilen leidet.
Jehovas Zeugen in Dänemark leiden auch unter Pädophilenproblemen.

 

Sprecher Carit Stypinsky von den Zeugen Jehovas gibt zu, dass sie zwei oder drei Fälle pro Jahr der dänischen Polizei melden. "Die wirkliche Zahl der Missbrauchstäter liegt meiner Meinung nach viel höher", sagt Maja Thorpe, Sprecherin der neu gegründeten Gemeinschaft Tavse Vidner (Schweigende Zeugen), die Missbrauchsopfern durch Jehovas Zeugen beisteht.

 

Sie behauptet, dass die Zeugen Jehovas die Pädophilen schützten. "Jehovas Zeugen schützen den erwachsenen Missbrauchstäter und nicht die Kinder, die ganz unten in der Hierarchie stehen", stellt sie fest.

 

Ein Beispiel für einen kürzlichen konkreten Fall betrifft einen pädophilen Zeugen Jehovas, der Fall wurde 2004 aus Aarhus gemeldet. Ein 35-jähriger Vater zeigte seinen eigenen Vater an, weil der seine Enkelin missbraucht hatte, die acht Jahre alt war, als der Missbrauch begann. 

 

Der Mann wurde von einem Gericht für schuldig befunden und verurteilt, er bleibt aber ein Zeuge Jehovas in gutem Ansehen, auch wenn es gemäß Sprecher Carit Stypinsky Präzedenzfälle für einen Ausschluss von Mitgliedern gibt, die der Pädophilie schuldig waren.

 

"Gemäß unseren Richtlinien gibt es Abstufungen bei den Strafen", sagt Carit Stypinsky, der wütend ist über die Anschuldigungen von Tavse Vidner, die Zeugen Jehovas schützten Pädophile.

Vidner i Danmark har problemer med pædofile. Arkivfoto: Keld Navntoft"Im Gegenteil, wir gehen den meisten Religionen voraus, wenn es um den Schutz von Kindern vor Missbrauch geht", sagt er und weist auf die Vorkehrungen hin, dass überführte Pädophile nie allein gelassen werden, wenn sie die Wachtturm-Organisation im Werk von Haus zu Haus vertreten.

 

Millionen an Schmerzensgeld in den USA

 

Bei der Wachtturm-Organisation gibt es keine Laien, sie alle vertreten die Zeugen Jehovas, weil sie alle in der Öffentlichkeit predigen. Das schließt auch den überführten Pädophilen aus Aarhus ein, der gemäß Carit Stypinsky immer von einem anderen Erwachsenen begleitet wird, wenn er im öffentlichen Dienst steht.

 

In den USA war die Schwesterorganisation von Tavse Vidner, Silentlambs, kürzlich hilfreich, indem sie sechzehn Opfern von Kinderschändern unter den Zeugen Jehovas beistanden, ein historisches Schmerzensgeld zu erlangen. Die genaue Summe ist unbekannt, aber nach verschiedenen Quellen ist es ein Vergleich von vielen Millionen Dollar.

 

Ehe die Wachtturm-Gesellschaft die Fälle durch Vergleiche beilegte, mussten die Opfer eine so genannte Schweigeverpflichtung unterschreiben, die sie daran hindert, in der Öffentlichkeit über ihren Missbrauch oder die Höhe des Schmerzensgeldes zu sprechen. Eine solche Möglichkeit gibt es im dänischen Justizsystem nicht.

 

Die a.o. Professorin für Religiöse Studien am Universitätszentrum von Süddänemark, Anikka Hvithamar, warnt davor, in Dänemark Sündenböcke zu schaffen, und drängt die Leute zu der Überlegung, ob es einen Unterschied zwischen den Zeugen Jehovas und der übrigen dänischen Bevölkerung gibt.

 

"Leider ist Pädophilie recht verbreitet. Es mag psychologisch bequem erscheinen, auf eine besondere und umstrittene Gruppe als schuldig zu weisen. Eine autoritäre und heimlichtuerische Sekte wie die Zeugen Jehovas ist ein perfekter Kandidat. Wenn man sich aber die Rate der Leute ansieht, die die Zeugen Jehovas verlassen und die Pädophilie verurteilen, mag der Unterschied zwischen der Organisation und der übrigen Gesellschaft nicht so groß sein, es sind nur ein paar Einzelne, die ein Doppelleben in der Gruppe führen", sagt sie.

 

Presseberichte aus ganz Dänemark

 

http://politiken.dk/indland/article347693.ece

 

http://ekstrabladet.dk/nyheder/samfund/article321336.ece

 

http://www.bt.dk/article/20070725/nyheder/70725015/

 

http://nyhederne.tv2.dk/article.php/id-7686075.html

 

http://www.dr.dk/Nyheder/Indland/kriminalitet/2007/07/24/232446.htm

 

 

 

Missbrauchsopfer, die mit den Medien in Dänemark gesprochen haben: lies hier ihre Geschichten aus dem Jahr 2004: http://www.silentlambs.org/Denmarknewsstory_de.htm

 

 

Lies hier den Brief der dänischen PR-Abteilung der Zeugen Jehovas an die Ältestenschaften zur Schadensbegrenzung: http://www.silentlambs.org/denmarkboe_de.htm   

 

 

 

Hier klicken, um die Mitschrift des DTV3-Programms, das im Jahr 2002 ausgestrahlt wurde, zu lesen