Jehovas Zeugen verlieren Gerichtsschlacht, um Redefreiheit zu unterdrücken

 

Nach einem Gerichtsurteil in Dänemark im Dezember 2006 verloren die Zeugen Jehovas eine entscheidende Schlacht, um die Pressefreiheit zu unterdrücken. Nach dem Urteil müssen sie 50.000 dkr an eine der größten Zeitungen, an Ekstra Bladet, zahlen.

[Artikel von Marci Hamiltom zum Thema lesen]

von Rikke Halberg - 8:55 - 29. April 2004    

[Dies ist die Titelseite eines der Artikel über das Gerichtsverfahren]

[Originalartikel aus Ekstra Bladet hier lesen]

Ekstra Bladet berichtete in einer Artikelreihe über die Epidemie des Kindesmissbrauchs in der Organisation der Zeugen Jehovas. Seit Mai 2002 werden weltweit in den Medien Berichte über das Kindesmissbrauchsproblem verbreitet. Darunter waren die New York Times und Dateline, und in acht verschiedenen Ländern wurden Zeugenaussagen von missbrauchten Kindern in der Religion gebracht.

 

Im Herbst 2004 brachte die dänische Zeitung eine Artikelserie, in dem auf die Religion wegen ihrer Politik, Kindesmissbrauch zu vertuschen, eingeschlagen wurde. Das örtliche Zweigkomitee der Zeugen Jehovas in Dänemark reichte eine Klage auf 350.000 dkr wegen Verleumdung gegen Ekstra Bladet und den Herausgeber der Zeitung ein. Die Religion ging noch weiter und griff Missbrauchsopfer an, die für die Zeitungsartikel interviewt worden waren. Den Opfern wurde gesagt, sie würden verklagt, bis sie arm seien, wenn sie die Geschichten, die sie an die Zeitungen weitergaben, wie sie als Kinder vergewaltigt wurden, nicht zurückzögen. Ein Mädchen zog aufgrund der Einschüchterung ihre Geschichte zurück, und andere Opfer versteckten sich. Dies ist eine Fortsetzung der religiösen Verfolgung gegen Mitglieder, die wegen der Missbrauchsfälle die Stimme erhoben haben. Im Sommer 2002 wurden fünf Zeugen Jehovas ausgeschlossen, nachdem sie in der NBC-Sendung Dateline aufgetreten waren und Tatsachenmaterial darüber geliefert hatten, dass aufgrund einer Anweisung der Wachtturm-Rechtsabteilung sexueller Kindesmissbrauch nicht bei den Behörden angezeigt wurde. Der Vertreter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas, J. R. Brown, ließ bei den Medien durchblicken, die Mitglieder seien möglicherweise wegen sexueller Sünden oder Diebstahls ausgeschlossen worden. Aufgrund dieser Bemerkungen reichten Joe und Barbara Anderson eine 20-Millionen-Dollar-Klage wegen Verleumdung und Aufhebung des Gemeinschaftsentzugs ein. Nach einer dreijährigen Schlacht wies das Berufungsgericht die Klage mit der Begründung ab, der "Erste Verfassungszusatz" der US-Verfassung erlaube dem Gericht nicht, ein Urteil zu sprechen. 

[Über das Gerichtsurteil hier lesen] 

Die Zeugen Jehovas haben seit langem als Verteidiger der "Redefreiheit" für sich geworben. Gegenwärtig behaupten sie auf ihrer Webseite, sie hätten über 50 Gerichtsverfahren gewonnen, in denen angeblich über die Freiheit der Menschen entschieden worden sei, so zu reden, wie sie wollten, und ihre Religion auszuüben. In den USA macht ein Film/Propagandastück mit dem Titel "Knocking" die Runde, der bald auf PBS gesendet wird und dafür wirbt, wie die Zeugen Jehovas die Freiheit schützten. Doch eine andere Seite, über die die Öffentlichkeit nicht informiert wird, ist der umgedrehte Gebrauch dieser juristischen Siege, um Menschen zu bestrafen und zu demütigen, die ihr nicht in den Kram passen. Der "Gemeinschaftsentzug", ein Wort, das von den Zeugen Jehovas geschaffen wurde, wird als Waffe in der Religion gebraucht, um Familien zu zerstören und durch Einschüchterungen Menschen zum Schweigen zu bringen, damit sie dem gehorchen, was ihnen gesagt wird. Wenn einem Mitglied "die Gemeinschaft entzogen" wird, betrachten alle Familienmitglieder und Angehörige der Kirche sie als tot und erkennen ihre Existenz nicht an, und selbst wenn ein Sohn zusammen mit seiner Mutter in denselben Raum geht, wird diese nicht mit ihm sprechen. Die Ächtung gilt für unbestimmte Zeit, bis das ausgeschlossene Mitglied alles widerruft und tut, was ihm die Kirche sagt, und sich völlig der Kirchenführung unterwirft. So sind zum Beispiel Opfer von Kindesmissbrauch ausgeschlossen worden, weil sie versucht hatte, die Mitglieder, die sie missbrauchten, öffentlich zu machen. Ihnen wurde die "Redefreiheit" genommen, da kein Kirchenmitglied mit ihnen sprechen darf, und in vielen Fällen wurden sie auf Anweisung der Kirchenführer von ihren Familien auf die Straße gesetzt. Das Recht der Religion der Zeugen Jehovas, ihren Mitgliedern die "Redefreiheit" zu nehmen, ist von ihnen zum Teil durch Klagen vor dem US-Supreme Court erstritten worden.

[Zur Verfahrensweise des Gemeinschaftsentzugs hier lesen] 

 

Wenn jemand gegen ein reiches Unternehmen versuchen würde, die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass ein Kindesmissbrauchsskandal vertuscht wird und die Opfer zum Schweigen erpresst werden, könnte das Unternehmen bis zum Konkurs verklagt werden, wenn es versuchte, das Leben der Personen zu zerstören, die das Verbrechen anzeigten. Wenn Missbrauchsüberlebende und ihre Fürsprecher dies gegen eine Religionsgemeinschaft versuchten, werden sie mit voller Unterstützung der US-Gerichte zum Schweigen tyrannisiert. Die "Redefreiheit" ist ein wichtiges Thema in den USA, denn wenn man gegen eine Religion etwas sagt, weil sie Verbrechen an Kindern begeht, kann man erwarten, dass die Religion einem das Leben zerstört und die Gerichte dazu schweigen. Die Entscheidungen der Gerichte "Wir sehen darin nichts Böses", gründen sich auf eine pervertierte Anwendung des Ersten Verfassungszusatzes, die die Zeugen Jehovas vor sechzig Jahren erstritten und gewannen. Wenn also das nächste Mal eine Kirche beschließt, dich finanziell, geistlich und seelisch zu vernichten, weil es ihr nicht gefällt, dass du ihre Verbrechen an Kindern aufdeckst, dann kannst du den Zeugen Jehovas ein stilles Dankeschön sagen, dass sichergestellt ist, dass ihre Perversion des "Ersten Verfassungszusatzes" jeder Religion garantiert, dass sie dein Leben ohne Bestrafung zerstören kann.   

 

Wie konnte ein Dokumentarfilm über die Zeugen Jehovas diese in der Religion übliche Praxis auslassen?  Die Zeugen Jehovas sind bekannt dafür, dass sie auf ihrer Webseite Presseveröffentlichungen herausgeben, in denen für ihre juristischen Siege vor internationalen Gerichten geworben wird. Leider gibt es auf dieser Webseite keinerlei Hinweis auf das Urteil in Dänemark. In neueren Gerichtsurteilen in Kalifornien aus dem Jahre 2006 haben die Zeugen Jehovas auch Verfahren gegen die Kirche wegen Kindesmissbrauch verloren, aber wiederum wird das auf ihrer Webseite ausgelassen. 

[Über das Gerichtsurteil hier lesen] 

  

Es hat den Anschein, dass die Zeugen Jehovas darüber schweigen, wenn sie Schlachten vor Gericht, um die Redefreiheit zu unterdrücken, verlieren. Könnte einer der Gründe im Missbrauch von Spendengeldern verletzter Menschen liegen? Wenn ein Zeuge Jehovas an deiner Tür steht, dann ist er gehalten, folgendes nach der Abgabe kostenloser Literatur anzubringen: "Unsere Literatur wird ohne Kosten angeboten, aber wir würden gern eine kleine Spende für das weltweite Werk der Zeugen Jehovas entgegennehmen."

 

Wenn die Öffentlichkeit in die Tasche greift und dieser Gruppe eine Spende gibt, dann werden damit viele verschiedene Dinge bezahlt. Während ein Teil des Geldes dafür verwendet wird, weitere Zeitschriften und Bücher herzustellen, geht ein bedeutender Teil davon in die Bezahlung von Gerichtsverfahren. In den letzten fünf Jahren wurden über siebzig Klagen wegen falscher Handhabung der Fälle missbrauchter Kinder eingereicht. Wenn di für das "weltweite Werk" spendest, bezahlst du damit auch für die Verteidigung der Pädophilen, die sie missbraucht haben. In dem Prozess in Dänemark werden 50.000 dkr aus den Spenden für das "weltweite Werk" für Gerichtsgebühren aufgewandt für den Versuch, von einer Zeitung verfasste Artikel, die die Kindesmissbrauchspolitik aufdecken, zu unterdrücken. Würde jemand, der versteht, was wirklich geschieht, sein Geld spenden wollen, um Pädophilen beizustehen und die Redefreiheit zu unterdrücken? Selbst wenn es aus jedem gespendeten Dollar nur ein paar Cent sind?   

 

Wir bei Silentlambs rufen zum sofortigen Aufhören der Bezahlung der Verteidigung Pädophiler und der Unterdrückung der Redefreiheit auf, die die Führung der Zeugen Jehovas gebilligt hat. Es ist traurig, wenn Dänemark, ein kleines europäisches Land, den Zeugen Jehovas einen Schlag geben kann, weil diese die "Redefreiheit" unterdrücken, und ein paar Wochen später geben US-Gerichte den Zeugen Jehovas und jedem einen Freibrief, der Missbrauchsopfer und Stimmen gegen den Missbrauch in gutem Glauben gespendeter Gelder, um Unschuldige zu verletzen, zum Schweigen bringt. Das nächste Mal, wenn ein Zeuge Jehovas dir fröhlich seine Zeitschriften anbietet, akzeptiere, wenn du dazu geneigt bist, das Angebot und informiere ihn dann, dass du erst dann wieder für das "weltweite Werk" spendest, wenn die Verletzung von Missbrauchsopfern aufhört.                            

So brüsten sich die Zeugen Jehovas in der Öffentlichkeit zwar bezüglich ihrer Siege vor Gericht, von denen sie sagen, sie machten sie zu Vorkämpfern der "Redefreiheit", die Tatsachen zeigen aber, dass Anwälte/Älteste, die von einer mehrere Milliarden schweren Gesellschaft bezahlt werden, ihren Spott mit der US-Verfassung treiben. Sie verfolgen gute Menschen wie Joe und Barb Anderson und benutzen den Supreme Court als Waffe, um den Menschen, die durch diese Religion zu Opfern wurden, die Zunge herauszuschneiden.