ZUSAMMENFASSUNG DES VERFAHRENS BETREFFS GEFAHR FÜR DIE ÖFFENTLICHE SICHERHEIT UND KINDER VON ZEUGEN JEHOVAS DURCH SEXUELLEN MISSBRAUCH IN KALIFORNIEN, TEXAS, NEVADA UND WELTWEIT

 

Zusammengefasst werden Hunderte an Gerichtsdokumenten über den Gerichtsfall Amy B., den sie in Texas gegen die Watchtower Bible and Tract Society über die Zeugen Jehovas und ihre alter egos, gemeinsam als Wachtturm-Beklagte  (manchmal auch als Wachtturm oder Organisation) bezeichnet, führte, ebenso gegen den bereits einsitzenden pädophilen Zeugen Jehovas (ZJ) Larry Kelley.  Amy B's Verfahren und ebenso die Prozesse, in denen es um mindestens weitere fünfzehn Personen ging, die auch Kinder von ZJ waren, als sie von Geistlichen der ZJ, Ältesten und Dienstamtgehilfen genannt, vergewaltigt wurden, liefen z.B. in Texas, Kalifornien und Nevada, und angesichts der Tatsache, dass die Wachtturm-Vorschriften auf der ganzen Erde praktisch gleich gehandhabt werden, auch in der ganzen Welt, und sie halfen auch, ab 2007 die Aufmerksamkeit darauf zu lenken und auch weltweit Auswirkungen zu zeigen.   

 

Obwohl es eine Schweigeverpflichtung gab, hat Silentlambs (www.silentlambs.org) Schlüsselinformationen geliefert, wie die Fälle außergerichtlich beigelegt wurden, für wahrscheinlich insgesamt über 12.000.000 Millionen Dollar an sechzehn Opfer.   Um bei den Tatsachen zu bleiben, gibt es dabei ein paar erklärende Anmerkungen, die durch Wortwahl oder Klammern gekennzeichnet sind. 

 

PANORAMA-BRIEF

 

In einem Brief vom 9. Mai 2002 an die Fernsehreporterin  Betsan Powys von BBC-Panorama sagten die Wachtturm-Beklagten, es gebe eine Liste von Personen, die die Watchtower Bible and Tract Society habe (in einer Datenbank in New York), allerdings nicht nur mit den Namen von Kinderschändern unter den Zeugen, sondern auch einigen Zeugen, die dessen nur beschuldigt wurden, einigen angeblichen Fällen aufgrund "verdrängter Erinnerungen", die "viele Autoritäten anzweifelten", einige mutmaßliche Fälle, wo die Eltern der Kinder, die Zeugen sind, selbst keine Zeugen sind, und Leuten - Zeugen oder Nichtzeugen - die mit den Zeugen verbunden seien, die zum Beispiel aufgrund ihres Alters in verschiedenen Rechtssystemen nicht als Kinderschänder angesehen würden, Zeugen, die des Voyeurismus schuldig seien oder mit Kinderpornografie zu tun hatten. (Natürlich ist die Liste seit 2002 angewachsen; einige haben vermutet, dass bis 2008 einige Tausend hinzugekommen sind; und diese Zahlen beinhalten auch nicht Pädophile in anderen Gegenden der Erde.)

 

                                                                                    * * *

AUS DER EIDESSTATTLICHEN ERKLÄRUNG UND DEN UNTERLAGEN VON AMY B UND ANDEREN

Aktenzeichen: FALL # 91,08-C-1; Bezirksgericht des Staates Texas für den Bezirk Potter; eingereicht: 3. Juni 2003

 

Warnung: Weil dieses Material mit dem Verbrechen des Kindesmissbrauchs zu tun hat, mögen Sprache und Inhalt den Leser teilweise beunruhigen.

 

Amy B erklärt (Seite 26) ... "Er kroch zu mir ins Bett und begann, mich zu befingern und in mich einzudringen und meine Brüste zu reiben."  S. 27 ... Und in der folgenden Nacht geschah das gleiche."

 

"Ich wurde von den Ältesten der Versammlung Amarillo Südwest der Zeugen Jehovas ermuntert, bei der Frau von Larry Kelly, Judy Kelly, beim Kochen und Putzen des Hauses mitzuhelfen.  Die Ältesten der Versammlung Amarillo Südwest der Zeugen Jehovas teilten mir auch die Aufgabe zu, mit Judy Kelly zusammenzuarbeiten, um die Präsentationen für die wöchentliche Theokratische Predigtdienstschule vorzubereiten. Dafür musste ich zu den Kellys in Haus. Larry Kelly nahm mich nach den Versammlungszusammenkünften auch oft nach Hause, um das "Wachtturm"-Studium abzuschließen, das die Ältesten der Versammlung Amarillo Südwest der Zeugen Jehovas forderten. Als ich deswegen im Haus der Kellys war, wurde ich von Larry Kelly sexuell belästigt. Darunter war auch, dass Larry Kelly mit seinen Fingern in meine Vagina eindrang. Diese Penetration ereignete sich bei zahlreichen Gelegenheiten. Larry Kelly missbrauchte mich auch, indem er in meine Vagina eindrang, wenn er mich mit in den Dienst nahm. Ich war 8-9 Jahre alt, als der Missbrauch begann."  (Dienst meint im Allgemeinen, von Tür zu Tür zu predigen oder in den Haushalten in der Öffentlichkeit Rückbesuche zu machen.)

 

Amy B hörte nach zwei oder drei Malen auf, zu einem Therapeuten zu gehen, weil die Ältesten sagten: "Sprich nicht davon, verbreite kein Geschwätz darüber, bringe keine Schande auf Jehovas Namen, indem du darüber redest, damit würdest du dir am Ende nur Probleme einhandeln, wenn du darüber redest.  Und für mich als Kind bedeutete das, mit niemandem zu reden.”  Das Treffen, wo das gesagt wurde, war "mit den Ältesten Chuck Regal und Larry Laws zu einer Gelegenheit."  Ein andermal nahmen sie am Parkplatz ein paar Älteste, darunter einer mit Namen Renteria, beiseite, später auch ihren Vater und ihre Mutter, und sagten ihnen, sie sollten nicht darüber reden  Amy B sagte, nach 1992 sei zwar der Täter Larry Kelley verurteilt worden, abe er sei ihr bei einem Kongress in die Damentoilette gefolgt, später auch in der Westgate Mall, so dass sie laufen musste, um wegzukommen.

 

Der Anwalt schilderte auch, wie sie 1995 nach Pavilion wegen eines Nervenzusammenbruchs aufgenommen wurde, als sie fünfzehn war. Sie hatte Symptome von Stress, Depression und Suizidgedanken.  Er führte auch an, dass ihre Mutter eine bipolare Störung hatte, also manisch-depressiv war, die Diagnose sei gestellt worden, als sie von Canyon nach Amarillo zogen.  Sie musste auch helfen, sich um die Mutter und den zuckerkranken Bruder Michael zu kümmern.  Der Anwalt fragte dann, ob sie gelegentlich etwas gehört habe, worauf sie nein sagte, sie musste allerdings mit zusammengebissenen Zähnen schlafen, hatte also Petit Mals, und das nachts und manchmal am Tag.  Im August 1995 wurde sie wieder nach Pavilion aufgenommen, nachdem sie versucht hatte, sich das Leben zu nehmen, weil sie im Königreichssaal (einem Kirchengebäude der Zeugen Jehovas) geächtet wurde, als sie den Missbrauch angezeigt hatte.

 

Der Wachtturm-Anwalt schien eifrig zu versuchen, höflich zu sein, während er die Aufmerksamkeit von den Beklagten weg auf das Opfer verschob, möglicherweise eine Taktik, um die Vorstellung zu erzeugen, die Tatsache, dass sie psychologischen Beistand gebrauche, mache sie zu einer unzuverlässigen Zeugin und vielleicht sogar zur Ursache für den Missbrauch, unterstützt vom verurteilten Pädophilen Kelley.  In einem Gerichtssaal mag sich das jedoch als Bumerang erweisen.

 

*  *  *

 

Der bereits verurteilte Täter Larry Kelley, eine TV-Persönlichkeit in der Gegend von Amarillo, sagte selbst, dass er in Dumas Ältester gewesen sei und ein paar weitere Älteste damals Lyle Jones, Rodney Jones und Doug Dickman waren.  Er glaubte, als er von Dumas nach Amarillo zog, dass Chuck Regal dort wusste, dass er in Dumas wegen Kindesmissbrauchs als Ältester abgesetzt worden war, aber die Ältesten in Amarillo ließen ihn im Tür-zu-Tür-Dienst mit den Zeugen Jehovas predigen.  (Da er der einzige Mann im Auto war, mit im Allgemeinen alles Frauen und Kindern, wäre er ihr Führer, also Ältester, gewesen.)  Er weigerte sich zu sagen, wie viele Zeugen er in Dumas missbraucht hatte oder wie oft, weil ihn das weiterer Strafverfolgung aussetzen könnte.

 

Kelley wurde gefragt, ob er J.C. und Carla Huffman kenne, sowie eine Frau namens Joan mit fünf Kindern (Rachel, Esther, Mary Jo, Laurie und Nickie), auch hier verweigerte er die Antwort.  Der Anwalt merkte an, dass Kelley verurteilt wurde, weil er nicht nur Amy B, sondern auch eine Tamara J missbraucht hatte.

 

*  *  *

 

Es wurde eine eidesstattliche Erklärung von James W. am 9. März 2004 entgegengenommen, der zu verschiedenen Zeiten auch Ältester war (ungefähr 1984 bis 1985) und später Dienstamtgehilfe.  Als Beistand für W. waren anwesend die Anwälte Gregory S. Love, William L. Brelsford, Jr, und Robert J. Schack.  Der verhörende Anwalt der Wachtturm-Beklagen versuchte, W. in Misskredit zu bringen, indem er anführte, dass W. in Richland (Kalifornien oder Oregon) nur privat zurechtgewiesen wurde, nachdem er in Petaluma (Versammlung Petaluma West, Kalifornien) freiwillig gestanden hatte, geraucht zu haben; das erste Mal freiwillig, dass er geraucht habe, ein zweites Mal in Petaluma (West), nachdem er freiwillig gesagt hatte, er sei mit einer Prostituierten in einem Zimmer gewesen (kein Anzeichen von Sex), so dass er als Ältester zurücktrat, und einmal in San Francisco, nachdem er Masturbation gestand, die vom Wachtturm als Sünde angesehen wird

 

Der Anwalt der Wachtturm-Beklagten ließ als nächstes James W sagen, dass er in Mt. St. Helens, Oregon als Dienstamtgehilfe zurückgetreten sei, weil seine Frau bei schlechter Gesundheit war, wonach er 1993 einen Brief an Don Adams (eine wichtige Figur unter den Wachtturm-Beklagten; siehe Endnoten) schrieb und eine Klage wegen Schikanen gegen seine Frau, die ihre Gesundheit schädigten, androhte.   James W bemerkte, dass seine Kinder erfahren hatten, Älteste würden anderen davon abraten, Umgang mit seiner Familie zu haben, und das aufgrund der Verbreitung falscher Informationen, von Gerüchten, Geschwätz und Lügen.

 

Der Wachtturm-Anwalt führte Deanne (Diorio) Coe an, die Stieftochter von Vince Diorio.  Angeführt wurde, dass ein Don Glew Jocelyn Amos und Don Glews Tochter Sherry DeLaToree missbraucht hatte, die entweder Tochter oder Stieftochter von Don Glew war.  (Glew, ein früherer Ältester der Zeugen in Santa Rosa und Petaluma, war 1989 in vier Fällen fvon Kindesmissbrauch zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden.)

 

Sie alle hatten sich bei einem geselligen Beieinander als drei Familien von 20 Personen im Haus von Howard W getroffen, der zwar denselben Nachnamen wie James W hatte, aber nicht mit ihm verwandt war.  Howard W war ein Freund von Don Glew.  Dabei waren Don Glews Kinder Michael und Rebecca Glew.  Der Anwalt führte auch einen Dennis Smith und einen Joe Risonsky an. Er führte Donald Glews Handlungsweise in Bezug auf die Versammlung in Tracy, Kalifornien, die Versammlungen East Bay und North Bay in Marin County an und Glews Dienst als Dienstamtgehilfe in einer Anzahl von Versammlungen.

 

Howard W und Joe Risonsky erzählten James W, dass Don Glew in anderen Versammlungen Personen missbraucht hatte, und später sei Howard W vielleicht in den Mittleren Westen oder nach Missouri verzogen.   Während er Versammlungsberichte ordnete, sagte James W, ihm sei aufgefallen, dass Vince Diorio Deanne (Diorio) Coe missbraucht habe.  Den Anwalt interessierte es auch besonders zu entdecken, dass James W über Dinge aussagen könnte, wie die Wachtturm-Organisation aufgebaut sei und welche Strafmaßnahmen auch gegen Kinder vorgenommen würden.

 

James W sagte, ihm habe der vorsitzende Aufseher Ron Strubb, dem es wiederum der Kreisaufseher Harry Snow bestätigt habe, gesagt, der Kindesmissbrauch von Bill Elliott solle nicht den Behörden gemeldet werden. James W sagte, er habe Bill Elliott erstmals getroffen, als dieser versetzt worden war, um in seiner damaligen Versammlung als vorsitzender (Haupt-) Aufseher zu dienen, während W 1985 auch Ältester war;  einen Monat später wurde James W von Joe Risonsky erzählt, dass Bill Elliott ausgeschlossen worden sei, weil er wegen des Missbrauchs von Kindern von Nichtzeugen gerade verhaftet worden war.  Risonsky sagte, Elliott habe auch schon eine Missbrauchsvorgeschichte in verschiedenen Versammlungen, weswegen er milde zurechtgewiesen worden war, zumeist nördlich von Petaluma in Kalifornien.

 

James W sagte, in Saint Helens, Oregon, habe er auch dem Versammlungssekretär, dem Ältesten Gene Church, im April 1993 gesagt, sie müssten John Allen wegen Missbrauchs anzeigen, aber sie hätten ihn gebeten, das nicht zu tun, und ihm gesagt, er solle "das Maul halten".  Der damalige vorsitzende Aufseher, der Älteste Jack Fields, hatte bestätigt, dass Church ein Kinderschänder sei, ebenso der Schulaufseher, der Älteste Curt Hardy.  Der County-Sheriff habe auch gesagt, es gebe eine Akte über Church, als W meldete, was er wusste. 

 

Nachdem Glew verhaftet worden war, sagten die Ältesten, sie selbst könnten jetzt nichts mehr tun oder sagen.  W war immer noch in Sorge und wollte, dass sie sagten, was zu tun sei, wenn weitere Pädophile ans Licht kämen, aber sie wollten nichts sagen.  Er sagte aus: "Und wir hatten weitere Schänder, weil Bill Elliott in der Szene auftauchte, so war es sicher in der -- meiner Meinung nach (Jim) Simms und Diorio.”

 

Der Wachtturm-Anwalt sagte zu James W, er solle seine Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch und Kinderschändern in der Wachtturm-Organisation, die die Zeugen Jehovas kontrolliert, erzählen.  Er erwiderte: "Also, das würde die Täter betreffen, über die wir bereits gesprochen haben; Bill Elliott, Jim Simms, Vince Diorio, Don Glew, John Allen, meine Erfahrungen im Umgang, auf die wir heute schon gut eingegangen sind."

 

Der Wachtturm-Anwalt sagte ihm, er solle über Jim Simms sprechen.  James W sagte, Simms sei Mitte der 1980er Jahre zur Versammlung Petaluma West in Kalifornien gekommen, als W Buchstudienleiter und als Ältester Versammlungssekretär war.  Er fand Simms Geständnis, ein Kinderschänder zu sein, in einem unversiegelten Umschlag. Er war zurechtgewiesen worden, ihm waren Einschränkungen bei den Zusammenkünften auferlegt, er durfte keinen Kommentar geben oder beten.  W hatte dem Ältesten Jon Hummel, der die Einschränkungen aufgeschrieben hatte, erzählt, dass Hummel vergessen habe, den Umschlag zu versiegeln.

 

Der Wachtturm-Anwalt selbst führte an, dass er wusste, James W könne vor Geschworenen auch eine Aussage über Jim McKay machen, dass er ein Kinderschänder sei.  W’s älteste Tochter Jennifer hatte McKay’s Sohn Aaron geheiratet.  Schließlich wurde Jim KcKay verhaftet, weil er ein Mädchen missbraucht hatte, das keine Zeugin war und etwa 11 Jahre alt, nachdem sie es Schulfreundinnen erzählt hatte, die es wiederum einem Lehrer sagten, der schließlich Anzeige erstattete.

 

In St. Helens traf James W einen Zeugen namens John Allen.   James W sagte, er sei einmal Zeuge davon gewesen, wie John Allen mit seiner Hand am Kleid seiner (Allens) jüngsten Tochter Alva hochging, und James W wusste, dass der County-Sheriff auch eine Akte über Allen hatte.  1993 erzählten Älteste ihren eigenen Kindern, dass John Allen ein Kinderschänder sei, aber nicht den anderen Zeugenkindern oder ihren Eltern.  Im April 1993 stellte sich James W deswegen vor die Ältesten Gene Church und Curt Handy, als sie einen Hirtenbesuch bei ihm machten, damit er wieder aktiv werde.  Er sagte, er werde erst dann in den Königreichssaal zurückkehren, wenn sie das Problem bereinigt und Allen den Behörden gemeldet hätten.  Sie schlugen vor, er solle 20 oder 30 Meilen weit in einen anderen Königreichssaal fahren, während sie sich der Dinge annähmen, aber er sagte Nein, er werde erst wieder zurückkehren, wenn es in Ordnung käme.  James W kehrte nie zurück.

 

*  *  *

 

DON ADAMS GIBT ZU, DASS DIE WATCHTOWER SOCIETY EINE HIERARCHIE SEI (UND DAMIT FÜR DIE FEHLHANDLUNGEN VON ÄLTESTEN VERANTWORTLICH)

 

Es wurde ein Dokument vorgelegt, in dem Don Adams (Beachte: Don A. Adams ist Präsident der Watchtower Society) offiziell zugab, dass der Wachtturm eine hierarchische Organisation ist, wobei diejenigen an der Spitze in der leitenden Körperschaft am meisten verantwortlich für das sind,  was ihre ernannten Geistlichen und andere tun.  Er schrieb in Bezug auf eine Situation, wo sich die Versammlung der Zeugen Jehovas in Bonham, Texas, von der Mutterorganisation abgespalten habe, weil die Wachtturm-Organisation den Besitz über den Königreichssaal (Kirchengebäude der Zeugen) wieder erlangen wollte, den die Abgespaltenen hatten, und hoffte, indem sie zeigte, dass die Organisation von oben nach unten kontrollierte, dass sie auch das Recht auf den Königreichssaal habe.

 

Adams sagte, dass er den Ältesten schrieb, die die Wachtturm-Organisation nach Bonham, Texas, schickte, und es waren: Luther Brogdon, Richard L. Scofield, Ronald H. Williams und Bennie Bolin.    Die Organisation erkannte Wendel Baker, Trymer L. Berry, James E. Coleman, Ralph E. Deal und Tony M. Jones nicht mehr an.

 

Jetzt fortfahrend, die juristischen Dokumente näher zu erklären, die sich mit diesen Ereignissen über die höchst bedeutsame Sache in Bonham befassten:  Der Älteste, der die erfolgreiche Abspaltung anführte, war offensichtlich der frühere vorsitzende Aufseher Wendell Baker, der auch viele Zeugen in seinem Unternehmen am Orte beschäftigte.  Als vorsitzender Aufseher hatte er eine Liste mit Anschriften aller örtlichen Zeugen, und so schickte er, ehe die Sache mit der Abspaltung zur Abstimmung kam, eine E-Mail an andere, um sie über die Wachtturm-Organisation zu informieren.

 

Obwohl die Wachtturm-Organisation zugab, dass sie als Hierarchie verfasst sei, anstatt örtlich etwas oder völlige Autonomie zuzulassen, wie es bei den meisten protestantischen Kirchen und auch beim römischen Katholizismus üblich ist, gelang es ihr vor Gericht doch nicht, die Kontrolle über den Besitz des Königreichssaales in der 1105 Pecan Street, Bonham, Texas, zu erlangen.  Der ursprünglich Königreichssaal wurde von den abgespaltenen Zeugen Jehovas gehalten, die sich offenbar später  in Glaubensrichtungen aufspalteten und zu Mitgliedern verschiedener Kirchen wurden.

Obwohl nur etwa zehn der ursprüngliche örtlichen Zeugen sich weiterhin zur Wachtturm-Organisation gehalten hatten, baute der Wachtturm einen Königreichssaal in Bonham, Texas, groß genug für vielleicht 150 Personen, am 2360 E State Highway 56; Bonham, Texas 75418, Telefon 903 640-8113, und sie ließ weitere Zeugen zuziehen und den neuen Königreichssaal besuchen.

Der Wachtturm schrieb die Besitzurkunden über den Königreichssaal um, so dass keine künftige Versammlung Rechte auf das Gebäude geltend machen konnte, obwohl man sich vielleicht in Häusern traf.  Alle abgespaltenen Zeugenältesten und Mitglieder wurden als Abtrünnige bezeichnet und geächtet, ebenso gilt das für die Opfer der Zeugen wie Amy B.

Zu den öffentlichen Gerichtsdokumenten zurück: sie zeigen eindeutig, dass die Wachtturm-Organisation zugab, als Hierarchie mit Geistlichen von oben nach unten verfasst zu sein, ähnlich der Struktur des römischen Katholizismus, wie es auch in Don Adams Brief sowie in anderen Dokumenten gesagt wird, die sie selbst veröffentlichte. 

Die Dokumente über Hierarchie und Vorgehensweisen in Amy B’s Prozess gegen die Wachtturm-Beklagten sind zum Beispiel wichtig, weil sie von da an in anderen Gerichtsverfahren leicht und schnell das Maß an Kontrolle durch die Wachtturm-Beklagten zusammen mit der finanziellen Verantwortlichkeit festsetzen, die ein solches Maß an Kontrolle begleitet. 

Ein weiteres Dokument des Wachtturms selbst zeigte, wie die Mutterorganisation verschiedene neue alter ego-Gesellschaften gebildet hatte, eine übliche Praxis der Verwirrung, und um es schwerer zu machen, die Verantwortung festzustellen und auf Vermögenswerte Zugriff zu bekommen für den Fall, dass umfangreiche Gerichtsverfahren zu einem Verlust an Vermögen führen.   Man mag über die Gründe spekulieren, aber im Fall von Amy B und den anderen sexuell missbrauchten Opfern schloss der Wachtturm stattdessen außergerichtliche Vergleiche.

 

Ein Grund ist, dass die Wachtturm-Anwälte das Gewicht der Beweise für eine Verantwortlichkeit sahen. Sie hatten versucht, die Opfer und die Verteidiger der Opfer in schlechtem Licht darzustellen, während sie sich auf die Seite bereits verurteilter Pädophiler wie Larry Kelley stellten, was bei Juristen nicht gut ankommt.   Es waren einfach zu viele Opfer und Verteidiger, um sie alle erfolgreich anzugreifen.  Das Verfahren weiterzuführen hätte dazu geführt, dass die Wachtturm-Beklagten die Liste mit 23.270 erwiesenen und mutmaßlichen Pädophilen hätte vorlegen müssen, und danach wäre es öffentliches Wissen gewesen, den Augen der alarmierten allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich, den Nachrichtendiensten weltweit und den Zeugen Jehovas selbst.

 

Die Wachtturm-Beklagten erkundeten in Absprache mit der leitenden Körperschaft weitere Möglichkeiten.   Anstatt überführt zu werden, konnten sie so heimlich wie möglich die Opfer auszahlen (das taten sie, und dazu vergeblich, da A.P. die Geschichte brachte), nicht aufzuhören, die Ältesten zu zwingen, auch Pädophile und andere Verbrecher weiterhin zusammen mit anderen Zeugen Jehovas zum Predigen an die Türen der Öffentlichkeit zu schicken, zu beginnen, die Ältesten darin zu schulen, wie sie hinreichend mit Pädophilie umgehen sollen, damit man die Ältesten nicht als un- oder schlecht geschult und als für Juristen verantwortlicher als die Zentrale ansehen könnte.  

 

Älteste mit der Absicht, Älteste zu bleiben, würden in die Berichte über Zeugen Jehovas, die sagen könnten, dass sie vergewaltigt wurden, wie auch in die Berichte über Eltern und mögliche Freunde dieser Personen mehr Informationen schreiben müssen, so verfasst und abgewogen, dass diese anderen Zeugen als seelisch gestört oder unmoralisch dargestellt werden könnten, damit man ihnen nicht glauben müsste, sollte es je zu seinem Gerichtsprozess kommen, so wie die Wachtturm-Beklagten es vergeblich mit Amy B, James W und anderen Zeugen versucht hatten.  Je aufrichtiger der Charakter der möglichen Zeugen, umso mehr vorbeugende Notwendigkeit für solche schriftlichen Beweise.

 

 

 

CHARISSA W. UND NICHOLE D. ET AL

 

In den Gerichtsdokumenten waren es die folgenden Personen, die Klage führten, sie seien von Ältesten der Zeugen Jehovas in der "Christenversammlung der Zeugen Jehovas", die von der leitenden Körperschaft der Watchtower Bible and Tract Society (hier auch Wachtturm et al, die vorstehende und die alter ego-Gesellschaften) kontrolliert wird, in folgenden Jahren missbraucht worden:  Charissa W 1972-85, Tabitha H.1977-80, Javier C. 1986-98, Ken L. 1984-87; Daniel West et al 1990-1997; Jocelyn A. et al. 1982-89, Dennis S. et al 1977-85,  Julianne Wimberly Gutierrez, et al 1976-82, Tim K.  1994 gegen Watchtower et al. – Obergerichte von of Napa, Placer, Yolo, Sonoma, Tehama Counties, Kalifornien.  Hinzugekommen als Klägerin war schließlich Orphee D. Adkins aus 1936 Northwood Dr., Unit 4 in Vacaville. CA 95687.  Dazu noch viel später in pro per Fred Fritzinger, POB 1055, Clear Lake CA 95401.  (Beachte: Charissa wurde mutmaßlich von einem Ältesten der Zeugen Jehovas (ZJ) in den Jahren von 1972-85 missbraucht; da sie 1969 geboren wurde, bedeutet das, sie war noch ein Baby, als sie erstmals missbraucht wurde, während Nichole D in dem Verfahren zusammen mit ihr 1971 geboren wurde.)

 

Den Opfern standen in dieser Sache vor dem Richter des Superior Court, Richter W. Scott Snowden in Abteilung B von Napa County, CA, folgende Personen bei: Nolen Saul Brelsford aus Sacramento, CAWilliam E Bernard aus Roseville, CA; (Greg) Love & (Kimberlee) Norris aus Fort Worth, TX zusammen mit Fibich, Hampton & Leebron aus Houston, TX.

 

Dem Wachtturm et al standen vor Gericht folgende Anwälte bei: Robert J. Schnack, SBN 191987, Tiffany P. Scarborough SBN 180981, Bullivant Houser Bailey PC 1 1335 Gold Express Drive. Suite 105 Gold River, CA 95670-4491 Telefon: (916) 852-9100 Fax: (916) 852-5777, E-Mail: bob.schnack@bullivant.com

 

Aufgeführt als Wachtturm-Anwälte, die in New York praktizieren: Anwälte aus 100 Watchtower Drive in Patterson, NY 12563Philip Brumley (Privatanschrift: 131 Brimstone Road, Patterson NY 12563, in einem anderen Dokument wurde für ihn allerdings auch angegeben: 2891 Route 22, Patterson, NY 12563-2236); Mario F. Moreno (Privatanschrift: 720 Route 292 in Holmes NY 12531), Carolyn Wah, Adam Lett, Paul D. Polidoro, Donald T. Ridley, Robert C. James, Richard King, John Miller III, Richard Moake, Erna Neufeld, Gregory D. Olds (Privatanschrift: 79 Willow Street, Brooklyn NY 11201, zugehörig zum Religiösen Orden der ZJ), William R. Bell, Christine Benham, Max Custer, Michelle Dickinson, Lisa Douglas, des weiteren: Michelle Dickinson aus 27 Hudson Watchtower Drive, Ossining NY 10562; weiter: Christine Benham aus 275 Tanner Marsh Road, Guilford Connecticut 06437; weiter: James M. McCabe, seine Postanschrift ist: 4817 Santa Monica Avenue, Suite B, San Diego, California 92017

 

In der einen oder anderen Weise als mit dem Wachtturm verbunden erwähnt waren: Anwalt Craig Diamond von Diamond, Baker, Phillips & Walters LLP in Cedar Ridge, CA für den mutmaßlich beklagten Kinderschänder Albert W. ("Red") Harriman, einen früheren Ältesten der ZJ aus der Versammlung Colfax in Placer County. Er lebt in 35 Gilmore Rd., #17 in Red Bluff, CA 96080, verklagt auch durch Ken L. ebenso

 

der verurteilte Kinderschänder Donald Glew, ein früherer Ältester der ZJ aus der Versammlung Santa Rosa in Sonoma County, Postfach 424245 in San Francisco, CA 94142 (obwohl auch die Versammlung Petaluma erwähnt wird) und verklagt von Jocelyn A., eine Minderjährige und daher vertreten durch ihren Vormund, Joe A, Rebecca G.. Michael G. und Nicholas S.  Der Anwalt der Klägerin Danielle A war Andrian Randolph von Randolph, Cregger, Chalfant in Sacramento; zusammen mit den Beklagten oder anderswie erwähnt waren die Versammlung der ZJ in Napa, die Versammlung der ZJ in Oak Knoll, ebenfalls in in Napa County, und  die Versammlung der ZJ in Silverado.  Einige weitere Namen mutmaßlicher oder verurteilter Pädophiler: Edward Villegas, ein früherer Ältester der ZJ, verklagt von Charissa, Carlos Vasquez, ein früherer Ältester der ZJ aus Roseville in Placer County, verklagt von Javier C;  Timothy Silva (ein früherer Ältester/Dienstamtgehilfe der ZJ aus der Versammlung Woodland, Yolo County), verklagt von West; sein Anwalt ist William E. Bernard aus 1624 Santa Clara Dr #210 in Roseville CA 95661, in einem anderen Dokument Anwalt Michael Wayne Jensen aus 1301 College St in Woodland CA 95695, in noch einem anderen Dokument Crystal Calloway; Shawn Appling, verklagt von Danielle A;   James L. Henderson, ein früherer Hauptältester oder vorsitzender Aufseher der ZJ der Versammlung Red Bluff, der in 35 Gilmore Rd. #17 in Red Bluff CA 96080 wohnt), Alvin Heard, dessen Anschrift angegeben wurde als 703 Delta Street Klamath Falls, OR 97601, dann später als Two Rivers Correctional Institute in 8291 1 Beach Access Road Umatilla, OR 97882; Russell King mit Anwalt Ralph W. Thompson III von The Thompson Law Office in  Monterey und mit Kings Adresse als 239 Beach Road in Manna, CA 93933.

 

Für den Wachtturm zeigte Anwalt Robert J. Schnack Dokumente, die besagen, er sei Sekretär-Kassierer der Christenversammlung der Zeugen Jehovas (CCJW). William H. Nonkes beschwor, dass die CCJW (Anschrift: 2821 Rt. 22, Patterson, NY 12563-2237) als Gesellschaft nicht vor dem 21. August 2000 in Putnam County existierte.  (Schnacks Handlungsweise mag, ob vorsätzlich oder nicht, sich gegen die Verwirrung der Prozesse richten, insoweit als die CCJW nur eine von mehreren relativ neu gebildeten Gesellschaften des Wachtturms ist; in anderen Papieren (Exponate, eidesstattliche Erklärungen ...) wurde dieselbe Machenschaft auch vergeblich versucht, beispielsweise bezüglich des Religiösen Ordens der Zeugen Jehovas (ROJW) und der Königreichshilfsdienste (KSS).

 

Nonkes sagte, 1972-1998 keiner der Mitbeklagten, darunter Edward Villegas, Carlos Vasquez, Albert W. (Red) Harriman, Timothy Silva, Donald Glew, Shawn Appling, Alvin Heard oder James Henderson, hätten als Freiwillige, Vertreter, Diener, Angestellte, Beamte, Leiter oder stellvertretend für die CCJW gehandelt, auch nicht für die CCJW vor 1972 oder nach 1998.

 

Es wurden zahlreiche Dokumente in Bezug auf die vielen Körperschaften, die dem Wachtturm untergeordnet sind, vorgelegt; zum Beispiel die neu formulierte und verbesserte Charta der Watchtower Bible And Tract Society of Pennsylvania in 25 Columbia Heights, Brooklyn, NY 11201-2483, aber mit registriertem Büro: 1630 Spring Run Road Extension, Coraopolis PA 15108. Wachtturm-Beamte zur Zeit des Dokumentes waren: Präsident Don A Adams, Vizepräsident Robert W Wallen, Vizepräsident Wm F Malenfant, Sekretär-Kassierer Richard E Abrahamson, stellvertretender Sekretär-Kassierer Danny L Bland, stellvertretender Sekretär-Kassierer Phlip D Wilcox, stellvertretender Sekretär-Kassierer John N Wishuk.  Dokumente, die Beamte des Religiösen Ordens der Zeugen Jehovas ausweisen: Präsident Patrick J LaFranca, Vizepräsident Ralph E. Walls, Vizepräsident Peter D Molchan, Sekretär-Kassierer Joseph D Mercante, stellvertretender Sekretär-Kassierer Eugene D Rosam, stellvertretender Sekretär-Kassierer Kenneth J Pulcifer, stellvertretender Sekretär-Kassierer Marvin G Smalley (offenbar derselbe Gene Smalley, der Antworten zu Fragen von Lesern in in Wachtturm-Zeitschriften schreibt; und er ist der Hauptverfasser des Wachtturms gegen Bluttransfusionen).  Die Pennsylvania Department of State, die dem Wachtturm das Etikett "gemeinnützig" erteilt, ist in Zimmer 308, North Office Building, Harrisburg, PA 17120, wer also möchte, dass diese Bevollmächtigung widerrufen wird, kann Fragen und Informationen an diese Abteilung richten.

 

Die Anwälte der Kläger zwangen den Wachtturm, finanzielle Aussagen über die Verbindungen der Versammlungen in ganz Kalifornien zu treffen, z.B. über Zahlungen: Fehlverhalten von Ältesten 1.1.1989 Versammlung Red Bluff, CA $50.000; defektes Königreichssaaltor gegen Auto geschlagen 24.4.2000 Northgate, CA $1020,10; ungesetzliches Beschneiden von Bäumen 1.10.1997 Versammlung Encino, $28.673; Sturz durch Gipskartondecke 27.3.1997 Englische Versammlung Carpentaria $31.495; Peraza, Rosie - Ausgerenkter Ellbogen  bei Sturz über Bordstein auf dem Parkplatz 13.7.2001 Spanische Versammlung Villa Bonita, CA $3.000; Stolpern und Sturz über Eingangsmatte 24.11.2000 Spanische Versammlung Woodley, Los Angeles, CA $2.228,80

 

Der Wachtturm sagte, das Urteil im Fall Serbisch-Orthodoxe Diözese gegen Milovojevich [426 U.S. 696 (1976)] zeige, dass die Gerichte nicht über die Kontrolle und Einsetzung/Absetzung von Religionsführern entschieden; ABER nach diesem Urteil war es auch in Ordnung, eine Bewertung der Hierarchie und interner Informationen vorzunehmen; daher konnte der Anwalt des Klägers das Gericht bitten, die Vorlegung von Informationen über die weltliche Angelegenheit des Kindesmissbrauchs anzuordnen.  Die Anwälte der Kläger sagten, sie wollten, dass der Wachtturm die Versicherungspolice vorlege, durch die Woodland, Quincy und andere Versammlungen vom Wachtturm versichert wurdenr. 

 

IM JAHR 2000 WACHTTURM-TREFFEN. LEITENDE KÖRPERSCHAFT RÄUMT UMFASSENDE VERANTWORTUNG FÜR DI TÄTIGKEITEN DES WACHTTURMS EIN; SPRECHEN VON SICH (NICHT DIE GESALBTEN 144.000) ALS "TREUER UND VERSTÄNDIGER SKLAVE".

 

Eine Kopie eines Entwurfs für die Jahresversammlung der pennsylvanischen Körperschaft am 7. Oktober 2000 sprach von Evangelisierung, und dass das koreanische Fernsehen ein 10-Minuten-Video pro blutlose Operationen ausstrahlte und viele koreanische Ärzte Kopien haben wollten; der nichtmilitärische Dienst führe dort immer noch zu Gefängnishaft; Mexikos neugewählter Präsident nahm die Broschüre Zeugen Jehovas in Mexiko an und sagte, er wolle sie lesen.  Auch beleuchtet die Predigttätigkeit in Südafrika, der Ukraine, dem vom Krieg zerrissenen Sierra Leone.  Das Mitglied der leitenden Körperschaft Daniel Sydlyk sagte, die leitende Körperschaft sei vom Wesen her geistig, fügte aber hinzu, als der treue und verständige Sklave beaufsichtige sie 110 Zweige, das Personal, Dienste usw. weltweit. 

 

Das Mitglied der leitenden Körperschaft Theodore Jaracz sagte, die Organisation müsse ständig weitere qualifizierte Älteste und Dienstamtghilfen ernennen.   Er sagte, es gebe keine juristische Einrichtung, die die Ernennungen beaufsichtige, die pennsylvanische Körperschaft sei lediglich ein Rechtsinstrument der leitenden Körperschaft, die kürzlich aus der pennsylvanischen Körperschaft zurückgetreten sei.  Neue Direktoren der New Yorker Körperschaft seien: Präsident Max Larson, George Couch als stellvertretender Präsident, Jerry Grizzle als stellvertretender Präsident, Bob Pevy und Dave Sinclair.  Die drei neuen Körperschaften seien: die CCJWs für religiöse Angelegenheiten, der Religiöse Orden der Zeugen Jehovas für die Kontrolle des Hauptbüropersonals (Betheliten), und die Kingdom Support Services Inc für das Entwerfen und die Durchführung von Projekten.  Die Direktoren der New Yorker Körperschaft seien jetzt andere; eine Körperschaft in Florida hat die Besitzrechte auf Land in Florida und erhielt neue Direktoren, Valley Farms Corporation mit Besitzrechten auf New Yorker Land hatte Veränderungen im Direktorium, und: "Sie alle dienen unter der geistigen Führung der leitenden Körperschaft."

 

Wachtturm Pennsylvania klagte darüber, dass sie dem Gericht sagen mussten, wie sie aufgebaut sei und wie ihre Finanzen stünden, tat es aber und bemerkte, sie hätten Grundbesitz in Kalifornien:  Grundstücke in Apple Valley; Restbestände an sechs Häusern; je eine Friedhofsstelle im Forest Lawn Memorial Park in Hollywood Hills und im Roosevelt Memorial Park Association in Gardens.  Beigefügt war ein verräterischer Brief des Wachtturm (PA)-Präsidenten Don Adams an ein anderes Gericht, wo er (erfolglos) versuchte, die Kontrolle über einen Königreichssaal in Bonham, Texas, zu erlangen, als Anspruch auf das Wachtturm-Besitzrecht das Eingeständnis bietend, der Wachtturm habe die absolute Kontrolle über alles: von der Zentrale mit Personal und Material bis hinunter zu den Versammlungen weltweit, einschließlich ihrer ernannten Ältesten. 

 

Der Sekretär-Kassierer der Kingdom Support Services Inc., Alexander W. Reinmueller, beantwortete in einer eidesstattlichen Erklärung Fragen aufgrund seiner Kenntnisse über den Wachtturm, obwohl Adams darum gebeten worden war. Verschiedene Dokumente zeigten, dass der Wachtturm Geld für Bauprojekte zu Zinsen von 6% pro Jahr verleiht, eine 10.000-Dollar-Anleihe fordert also eine Zahlung von 120 Dollar, und das sind Forderungen und keine Spenden.  Der Wachtturm selbst sagte, das sei kein "kommerzielles Darlehensprogramm".  Mit wenig Erfolg, der Wachtturm-Anwalt Schnack widersprach ständig der Forderung, verschiedene Fragen zu beantworten und verschiedene Arten von Informationen geben zu müssen.  Fragen und Antworten unter Eid, die Reinmueller betrafen, zeigten, dass die Versammlung Red Bluff in Kalifornien Gelder zu dem Königreichssaal-Hilfsprogramm als Wachtturm-Versicherungsprogramm beitrug, 50.000 Dollar wurden an sie gezahlt, weil ein Ältester dort pädophil war, und Reinmueller sagte, die Akten würden in seinem Büro aufbewahrt.  Dies zeigte, wenn jeder Zeuge Jehovas Geld spendet, geht ein Teil davon weg zur Bezahlung beim Kindesmissbrauchsproblem.

 

Alle klagenden Opfer sagten, der Wachtturm habe sich systematisch verschworen, den sexuellen Missbrauch in ihrer Organisation zu vertuschen, um Schaden für ihren Ruf abzuwehren und um nicht zivil- oder strafrechtlich haftbar gemacht zu werden.  Als Charissa W 3-4 Jahre alt war, begann der Älteste Edward Villegas, ihre Genitalien zu streicheln, mit dem Finger in ihre Vagina einzudringen und sie zu Oralsex zu zwingen.  Er benutzte seine Stellung als Ältester, um zu ihr in den nächsten 12-13 Jahren Zugang zu haben und sie zu missbrauchen.  Sein Missbrauch an Nicole D begann, als sie etwa sieben war, wobei er sie zu Oralsex zwang. Der Wachtturm half den Kindern nicht. 

 

Ein Dokument taucht auf für Massachusetts: Suffolk, SS; Superior Court Civil Action No: 02-5765-C.  Es ist die Bekanntmachung eines Verfahrens von Leon und Robin Beal zugunsten ihrer minderjährigen Tochter gegen Ronald Broad und William Broadard aus der Versammlung Ashmont in Columbus Park und gegen Wachtturm et al.

 

In einem Dokument für die Kläger heißt es: "In diesem Fall braucht ihr keine Bestätigung, um eine Vertreterbeziehung zu schaffen.  Älteste werden direkt von der Wachtturm-Beklagten ernannt und dienen auf ihr Geheiß.  (Siehe Beweisstück B, Die Wachtturm-Beklagten antworten vor dem Bundesgericht in einer Sache mit NEIN.  CS-02-0190-WFN; Erica Rodriguez gegen Watchtower Bible and Tract Society of New York, Inc., et al; im US-Bezirksgericht für den östlichen Bezirk Washingtons).  Die Kläger machten geltend, dass die Wachtturm-Beklagten nicht nur von dem Missbrauch wussten, sondern ihre Vertreter weiterhin in Stellungen ernannten, wo der Missbrauch weitergehen würde, und ach vorsätzlich handelten, um eine Anzeige gegen ihre Vertreter und eine Enthüllung deren Missbrauchstaten zu verhindern. Das bestätigten sie durch ihr eigenes Verhalten."

 

Andere Dokumente bezüglich des Verfahrens von Erica Rodriguez gegen den Kinderschänder Ältesten Manuel Beliz, gegen Othello von der Versammlung Spanisch Nord in Washington und gegen den Wachtturm werden angeführt.  Die Ältesten John White, Carlos Chicas und Malendez werden dabei erwähnt.  Dokumente von J.R. Brown, dem Leiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit, (718) 560-5600, für den Wachtturm wurden vorgelegt, die besagen, der Wachtturm verabscheue Kindesmissbrauch.  Eine weitere angegebene Wachtturm-Telefonnummer war (718) 560-5600; oder Fax: (718) 560-5619.

 

Der Versammlung Napa der Zeugen Jehovas, so wurde bemerkt, konnte durch ihren Prozessvertreter Benjamin Hernandez in 343 E. Thompson Avenue, Sonoma, CA 95476, gedient werden; sowie der Versammlung Oak Knoll in Napa über David Becker aus 1034 Darms Ln, Napa, CA 94558, usw.  Die alter egos der Wachtturm-Beklagten sollten als Wachtturm-Beklagte bekannt sein.  Sie sagten, die Ältesten Cummins und Shelburn aus der Nordversammlung of Red Bluff hätten Erklärungen oder eidestattliche Versicherungn abgegeben, in denen es heißt, das Rechtskomitee gebe es hauptsächlich, um irrenden Mitgliedern geistlich beizustehen.  Wachtturm-Anwalt Mario F. Moreno bat in einem Brief vom 14. Oktober 2005 darum, dass seine Briefe an die Versammlungsältesten von Red Bluff nicht zugelassen werden sollten, da sie geschützt seien -- er habe als Anwalt gehandelt.  Schritt-eins-Fälle hatten die Erklärungen vieler vervollständigt, darunter von den Ältesten James Badger, LeRoy Reid, Bill Mullins und Ronald Pitts; Erklärungen waren vorgesehen für Craig Hellberg und Nathan Dotta.  Vollständige Nicht-Schritt-eins-Erklärungen kamen von den Ältesten Gary Hays, Paul Photenhauer, Art Almanza, Eddie Johnson; den Klägern Ken L, Tabitha H, Charissa W; keine Erklärungen von Tätern, da zwei tot und einer Vermisst oder tot war.

 

Am 15. August 2006 fuhr Greg Love (Opferanwalt der Anwaltskanzlei Love & Norris) nach Redding, um Erklärungen von den Ältesten Billy Jack Mullins Sr, LeRoy Martin Reid Jr und Ronald Pitts einzuholen.  Wachtturm-Anwalt Schnack sagte den dreien wiederholt, sie sollten nichts sagen und das Geistlichenprivileg geltend machen. Love schreibt: "Der Anwalt der Wachtturm-Beklagten wie seinen Mandanten an, nicht zu antworten, entgegen der kalifornischen Strafprozessordnung."

 

Ron Pitts wurde gefragt nach dem Kreisaufseher Paul Pierre, Clint Willingham, Craig Hellberg; auch nach Mary Ward.  Er erinnerte sich an die Ältesten  Bodie Lyons und Leroy Reid Jr.  Schnack sagte ihm, er solle nicht über James Henderson reden und nicht antworten, wenn er sich "der Tatsache bewusst sei, dass James Henderson und" ein bloßer Junge im Haus des Jungen "ihre Buchstudien durchführten, und da habe James Henderson ihn dazu gebracht, sich selbst zu befriedigen".  In einem anderen Dokument wurde gehört, dass Alvin (Blanchard) Heard über 30 Jahre lang Zeugenkinder missbrauchte und nachdem er Kalifornien verließ, weiter in South Dakota und Oregon Missbrauch trieb.  Nach 1981 hatte er in Oroville und in Paradise, CA. missbraucht. Die Kläger bemerkten, diese Information sei wichtig, doch der Wachtturm sagte den Ältesten weiter, sie sollten nicht reden.  Die Wachtturm-Beklagten weigerten sich auch, Informationen über die Ernennung oder Amtsenthebung von Alvin Heard, seinem Bruder James, seinem Onkel Howard und James Henderson weiterzugeben.

 

In einer eidesstattlichen Erklärung sagte der pädophile Zeuge Jehovas Alvin Blanchard Heard, in South Dakota habe er den Ältesten, darunter Roger Kelly und Steve Taylor, gesagt, dass er ein Kinderschänder sei. In Altamont warnten die Ältesten seine Nichte, eine Zeugin, und seinen Neffen, und zwei Älteste, darunter Mark Durr, sprachen mit ihm.  Ebenfalls aus South Dakota hatte Roger Kelly die Ältesten von Altamont bereits brieflich informiert, dass er pädophil sei.   In Susanville wusste Heard, dass der Älteste Dennis Thompson wusste, dass er pädophil sei, da Thompson ein Rechtskomitee gegen Heard geleitet hatte, als sie in Paradise waren; er wusste auch, dass Thompson über ihn mit dem vorsitzenden Aufseher Glen Strahan gesprochen hatte. Heard war auch in Oroville gewesen.  Er und seine Frau Hazel hatten auch in Chico gewohnt.  Als er in Paradise war, gestand er den Ältesten, dass er in Oroville Kinder missbraucht hatte: einen Jungen und drei Mädchen.  Es gab auch weitere, aber die habe er nicht missbraucht, sondern "unsittlich berührt".  Er und seine Frau trennten sich zweimal in Paradise.  Einmal ging sie nach Sacramento, das zweite Mal nach Chico.

 

Eine der E-Mailadressen der Wachtturm-Anwälte oder -Beklagten ist hhampton@FHL-Law.com; die des Opferanwalts Greg Love ist gslove@airmail.net. De Kläger baten den Richter, die Vorladung von jemandem anzuordnen, der mehr Kenntnis habe als Gary N. Breaux von der Wachtturm-Rechtsabteilung, da es ihm an Informationen fehlte; er sagte nur, die Rechtsabteilung habe sie. (Wie gesagt, die Kläger hatten festgestellt, eine Erklärung von Don Adams, dem Präsidenten der ältesten und wichtigsten Körperschaft in Pennsylvania, sei höchst wünschenswert.) 

 

Eine schriftliche Erklärung von J Gary Hayes aus Esparto und einem Ältesten der Südversammlung der Zeugen Jehovas in Woodland besagte, dass Älteste vertrauliche Geständnisse, die sie hören, vor Gerichten fernzuhalten hätten, damit ZJ sich keine Sorgen machten, was sich später vor Gericht ergäbe; dass er und ein weiterer Ältester sich mit dem pädophilen Tim Silva zusammensetzten, um ihm geistigen Beistand und Rat zu geben.  Der Älteste Arturo Almanza von der Nordversammlung der ZJ in Woodland und früherer Ältester der Südversammlung in Woodland sagte auch in einer schriftlichen Erklärung, er und zwei weitere Älteste wären mit Silva damals zusammengekommen, da der Pädophile ein Dienstamtgehilfe war, um einen Bericht zur Überprüfung an die Wachtturm-Zentrale zu schicken.  William E Blore, ein Ältester der Westversammlung der ZJ in Colfax, CA, sagte unter Eid, er und weitere Älteste hätten sich im Jahr 1987 mehrmals mit dem Ältesten Albert Harriman getroffen und ihn dann an die Wachtturm-Zentrale gemeldet.  Der Älteste David W Becker aus der Versammlung River Park in Napa gab eine Erklärung ab und betonte wie die anderen Ältesten, dass Zeugenälteste private Dinge für sich behielten, aber er und zwei andere Älteste hätten sich 1994 mit Edward Villegas getroffen und ihn dann der US-Dienstabteilung gemeldet.  Der Älteste Arvid W Kron in der Versammlung Oak Knoll der ZJ in Napa gab eine Erklärung ab; her war auch von 1972-1991 Ältester in der Westversammlung in Napa; er sagte, reife Älteste dürften Dinge nicht einmal mit ihren Frauen besprechen, dann enthüllte er, dass er zu denen gehörte, die sich mit Villegas trafen.  David W Becker, Ältester aus der Versammlung River Park in Napa betonte die Vertraulichkeit, dass sagte er, er sei einer der Ältesten gewesen, die sich mit Villegas getroffen hatten.  Ein anderes Dokument eines Anwaltes bemerkte, dass Villegas etwa 1972 begonnen hatte, Zeugenkinder zu missbrauchen, er missbrauchte Charissa W und Nicole D etwa um 1978.

 

Schnack sagte, wenn das Gericht Wachtturm-Anwälte wie Mario Moreno zwinge, Rechtsdokumente vorzulegen, dann sollten auch Wachtturm-Anwälte mit den Klägeranwälten dasselbe tun dürfen.  Richter Raymond A. Guadagni entschied gegen den Wachtturm und bemerkte, die Kläger hätten keinen Wachtturm-Anwalt um eine Aussage unter Eid gebeten und sie könnten Zeugenaussagen auch von Experten der Wachtturm-Rechtsabteilung erhalten, die keine Anwälte seien.  Die Kläger möchten sehen, wie bereits vorgelegte Dokumente hergestellt, und benutzte von den Wachtturm-Beklagten vorgebracht werden.  

 

Ein Dokument der Kläger bemerkte, die Geheimniskrämerei, die die Wachtturm-Beklagten machten, sei so, dass die Dienstabteilung (Leiter ist Theodore Jaracz, der 1974 zur leitenden Körperschaft kam; und die inzwischen verstorbene Pat Garza behauptete einmal, er sei selbst ein Kinderschänder gewesen) Älteste anonym von Telefonzellen anrufen ließ, um Missbrauch zu melden, wo der Staat eine Anzeige zur Pflicht macht, damit die Justizbehörden die Anrufe nicht zurückverfolgen und um weitere Informationen nachsuchen konnten. 

 

James Henderson war seit wenigstens 1965 Schwerverbrecher, aber ernannt und wiederernannt als Ältester und Dienstamtghilfe, es wurde zugelassen, dass er in andere Versammlungen zog, wo er weitere Perversionen und Missbrauch beging; am 14. Juli 1964 schrieb die Versammlung Clearlake Highland der Wachtturm-Dienstabteilung in New York, er habe mit einem betrunkenen Zeugen Jehovas verkehrt.  Entgegen nahm die Sache der Büroangestellte Merton Victor Campbell, der ihn als Gefahr erkannte, aber acht Jahre später ernannte Campbell als leitender Wachtturm-Repräsentant Henderson wieder zum Ältesten in der Versammlung Ukiah.  Henderson zog nach Yuba City, wurde wieder zum Ältesten ernannt, dann 1974 abgesetzt, nachdem er gestanden hatte, "Perversionen mit zwei jungen Männern" begangen zu haben.  Selbst seiner Frau nannte man nicht den Grund, warum er zurechtgewiesen wurde.  Die Praxis der Zeugen Jehovas war und ist es immer noch, dass man Mitglieder insgeheim bestrafen kann, und selbst die Ehegefährten erfahren nicht den Grund.  Doch gemäß den Verfahrensvorschriften der WACHTTURM-BEKLAGTEN würde die Dienstabteilung einen Bericht erhalten."

 

Er zog um, und ein Wachtturm-Brief mit einem Bericht über ihn folgte; in den 1970er Jahren wurde er von einer Versammlung im Gebiet von Maryville als Ältester oder Dienstamtgehilfe abgesetzt, weil er sexuellen Missbrauch beging, und ein weiterer Bericht wurde an die Dienstabteilung geschickt.  Am 21. Januar 1981 schrieb die Versammlung Upper Lake an die Versammlung in Red Bluff, man habe erwogen, ihn zum Dienstamtgehilfen zu ernennen, von seiner kriminellen Vergagenheit wurde nichts gesagt.  James Henderson wurde dort Ältester, und am 23. November 1988 wurde er zum Stadtaufseher in Red Bluff ernannt.  Etwa damals erhielt und ignorierte ein Ältester oder Dienstamtgehilfe aus der Versammlung Red Bluff Süd einen Bericht, dass Henderson auf seiner Arbeitsstelle einen jungen Mann belästigt hatte.  Am20. Oktober 1992 rief ein junger Mann einen Ältesten der Versammlung Red Bluff an und sagte, Henderson habe ihn missbraucht und er habe ein Geständnis, das die Ältesten unterzeichnet hätten, worin es heißt, dass er und andere von ihm missbraucht wurden.  Als er anbot, sich mit den Ältesten zu treffen und ihnen eine Kopie des Geständnisses zu geben, lehnten die Ältesten das Angebot ab und sagten ihm, er solle sich nicht wieder an sie wenden.

 

Ein weiteres Opfer von Henderson ging 1994 zur Polizei, so gestand Henderson vor dem Ältesten Bodie Lyon.  Die Wachtturm-Beklagten versuchten wiederum, dem Ältesten nur auf die Hand zu klopfen und ihn zurechtzuweisen, bis sie und die Polizei von Red Bluff auf weitere Opfer aufmerksam wurden.  Erst da wurde Henderson die Gemeinschaft entzogen.  Also erhielten die Wachtturm-Beklagten zwischen 1963-93, als er begann, Tim W zu missbrauchen, Berichte, dass Henderson Sexualverbrechen beging.  1993 wussten sie, dass er gefährlich war, ließen ihn aber in fahrlässiger Weise Zugang zu Tim W haben, dem er bis 1994 nachstellte.

 

Ende Dezember 2006 erhielt das Gericht die Forderung, gegen die Wachtturm-Beklagten noch die Kläger A.B., G.G., N.H. und S.H., eine minderjährige Person, durch die Mutter S.A.H. vertreten, aufzuführen -- S.A.H., die auch den gesuchten und flüchtigen Frederick McLean verklagte, der zwischen 1993-99 sexuellen Missbrauch beging. Der Anwalt der Wachtturm-Beklagten Schnack nannte diese Hinzufügung unfair.  Für alle diese Fälle gab es einen außergerichtlichen Vergleich. 

 

http://www.dos.state.pa.us/corps/lib/corps/20/7/1977-5977.pdf

http://www.dos.state.pa.us/corps/cwp/view.asp?a=1093&Q=431210&corpsNav=|